Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Erweiterte Suche

Erweiterte Suche

Sie können nach Volltext, Kategorien (Mehrfachauswahl möglich) und Schlagwörtern suchen und Ihre Suche auf einen Zeitraum eingrenzen. Die einzelnen Suchfelder sind beliebig miteinander kombinierbar. Sie können in mehreren Kategorien gleichzeitig suchen.

Die Textsuche nach »Raketen« in der Kategorie »Iran« mit dem Schlagwort »Atomabkommen Iran« im Zeitraum »01.01.2018 bis 30.10.2019« zeigt alle in diesem Zeitraum veröffentlichten Beiträge an, deren primärer Schauplatz der Iran ist, die mit »Atomabkommen Iran« verschlagwortet sind, und in denen das Wort »Raketen« vorkommt.

Für die Suche nach Namen empfehlen wir aufgrund der unterschiedlichen Schreibweisen die Schlagwortsuche. Bitte beachten Sie, dass nur jene Personen verschlagwortet sind, die im jeweiligen Beitrag eine wesentliche Rolle spielen. Eine Textsuche nach »Netanjahu« zeigt also mehr Treffer als eine Schlagwortsuche nach »Netanjahu«, weil sie alle Beiträge auswirft, in denen das Wort »Netanjahu« vorkommt, unabhängig davon ob Herr Netanjahu eine wesentliche Rolle in dem Text spielt. 

Beiträge von Gastautoren finden sie über die Textsuche. Wenn Sie nach Beiträgen eines bestimmten regelmäßigen Autors suchen, kommen Sie über die Autorenseite vermutlich schneller zum Ziel.

  • Kategorie

  • Schlagwort

  • Reset
Laut Informationen soll es bei den Atomgesprächen in Wien zu einer prinzipiellen Annäherung gekommen sein

Atomgespräche: Israel kritisiert „vollständige amerikanische Kapitulation“

Informationen israelischer Diplomaten zufolge sollen die USA prinzipiell akzeptiert haben, zum Atomabkommen zurückzukehren, ohne vom Iran eine Gegenleistung zu fordern.

In Mossul gefundenes Geld, Gold und Silber des Islamischen Staates

Mossul: Irakische Polizei findet 1,5 Millionen Dollar des Islamischen Staates

Wie das irakische Innenministerium mitteilte, hat die Polizei in Mossul vom Islamischen Staat verstecktes Gold und Silber im Wert von über 1,5 Millionen Dollar gefunden.

Zentrifugen in der Urananreicherungsanlage Natanz

Iran: UNO bestätigt Beginn der Urananreicherung auf 60%

Mit der Erhöhung des Anreicherunglevels bricht der Iran erneut das Atomabkommen, das ihm Urananreicherung nur auf einen Grad von 3,57% erlaubt.

Diskussion um den politischen Islam

Was den politischen Islam von der Christdemokratie unterscheidet

Wo verläuft die Grenze zwischen religiös motiviertem politischem Engagement und einem religiösen Fundamentalismus, der mit der Rechtsordnung nicht vereinbar ist?

Demonstration der Amazigh gegen Repression in Marokko

Marokko: Israel als Vorbild für die Berber

Berber in Marokko wollen den Tag der Normalisierung mit der Beziehungen mit Israel zu einem jährlichen Feiertag im politischen Kalender des Landes machen.

Präsidentschaftskandidat Motahari tut sich immer wieder mit frauenfeindlichen Aussagen hervor

Teheran: Präsidentschaftskandidat vergleicht unverschleierte Frauen mit Tieren

Der ehemalige Vize-Parlamentssprecher Ali Motahari verspottet den Kampf iranischer Frauen gegen die Verschleierungspflicht und tut sich mit frauenfeindlichen Äußerungen hervor.

Der Mufti von Jerusalem Amin al-Husseini zu Besuch in einem Konzentrationslager der Nazis

History: Mufti von Jerusalem wollte Ausrottung der Juden in Palästina

Dokumente und Fotos belegen, wie tief der Großmufti von Jerusalem, Amin al-Husseini, in die Vernichtungspläne der Nationalsozialisten eingeweiht war.

Der Iran zensierte Aufnahmen der britischen Schiedsrichterassistentin Sian Massey-Ellis

Achtung, weibliche Beine: Iran zensiert englisches Fußballspiel

Um nicht die Beine von Sian Massey-Ellis zeigen zu müssen, überblendete das iranische Fernsehen ein Premier-League-Spiel immer wieder mit geographischen Aufnahmen.

Ausdruck deutscher Provinzialität? Gedenken am Holocaustmahnmal in Berlin

Holocaustrelativierung und Geschichtsrevisionismus von links

In den 80ern wurde die Singularität des Holocaust von rechts angegriffen, nun kommt sie unter Beschuss von Linken, die sich auch noch moralisch überlegen fühlen.

Schattenkrieg: Bislang kann der Iran den israelischen Aktionen kaum etwas engegensetzen

Dokumentation: Der Schattenkrieg zwischen Israel und dem Iran

Seit Jahren führen Israel und der Iran einen mal verdeckteren, mal offeneren Schattenkrieg gegeneinander. Eine kurze Bestandsaufnahme von Mena-Watch.

Tariq Ramadan auf dem Weg zu einer Verhandlung wegen der gegen ihn erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe

Tariq Ramadan: Der Euro-Islamist als Rapmusiker (2/2)

Der neuerdings als Rapper auftretende Islamist und Islamwissenschaftler Tariq Ramadan war lange Zeit ein begehrter Partner der Linken.

Irans Präsident Rohani bei den Feierlichkeiten zum „Nationalen Tag der Nukleartechnologie“ am 10. April

Iran: Angebote bei Atomgesprächen „nicht der Mühe wert, sie auch nur anzusehen“

Der Oberste Führer Khamenei und Irans Präsident Rohani erhöhen nach dem Angriff auf Natanz den Druck auf Verhandlungsmächte und drohen mit Vergeltung.

Medienwirksame Inszenierung: Ankunft der ersten Impfdosen in Gaza

Corona: Das Geheimnis der verschwundenen Impfdosen von Gaza

Obwohl die Impfkampagne in Gaza offiziell begonnen hat, ist es geradezu unmöglich einen Geimpften unter der Zivilbevölkerung zu finden.

Auch im Logo der Fatah von Mahmud abbas existiert kein Israel

Partei-Abzeichen, die zum Kampf gegen Israel aufrufen

Die Logos von fast einem Drittel der bei den palästinensischen Wahlen antretenden Parteien drücken die Leugnung des israelischen Existenzrechts aus.

Heiko scheint aus den Abraham-Abkommen keinerlei Schlüsse zu ziehen. (© imago images/photothek)

Die Abraham-Abkommen: Ein Paradigmenwechsel und die deutsche Reaktion (2/2)

Für die deutsche Nahostpolitik gilt trotz der Abraham-Abkommen und der Veränderungen in der Region: Weiter wie bisher! Zweiter Teil einer Serie von Jörg Rensmann.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres auf der Jemen-Geberkonferemnz im März 2021

Jemen: Hungernde Kinder, von der Welt vergessen

Außer ein paar Spendenaktionen mit den ewig gleichen Bildern leidender Kindergesichter hat der Jemen nach zehn Jahren Krieg vom Westen nichts zu erwarten.

Irans Atomchef Salehi zeigt Präsident Rohani ein Modell der neuen IR-9-Zentrifugen

Iranischer Atomchef präsentierte neue Zentrifuge – einen Tag vor Explosion in Natanz

Der Leiter der iranischen Atomenergiebehörde erklärte bei der Präsentation, dass der Iran über eine höhere Anreicherungskapazität verfüge als vor dem Atomdeal.

Saudi-Arabiens König Salman und Jordaniens Abdullah II.

Konflikt in Jordaniens Königshaus beunruhigt Saudis

Obwohl Saudi-Arabien sich offiziell hinter den jordanischen König Abdullah II. stellte, wollen die Gerüchte nicht verstummen, dass es in die Zwistigkeiten verwickelt sein könnte.

Präsident Biden verkündet den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan

Afghanistan-Abzug: Der Populismus des Joe Biden

US-Präsident Joe Biden begeht in Afghanistan denselben Fehler, den er und Barack Obama schon 2011 im Irak begingen.

Tariq Ramadan auf dem Weg zu einer Gerichtsverhandlung wegen der gegen ihn erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe

Tariq Ramadan: Der Euro-Islamist als Rapmusiker (1/2)

Tariq Ramadan, Europas wohl bekanntester Islamist und Islamwissenschaftler, macht jetzt Rap – wenn man das unrhythmische Sprechen von politischer Prosa denn so nennen möchte.

Behrouz Kamalvandi gibt Interview vom Spitalbett aus

Attacke auf Natanz: Sprecher der iranischen Atombehörde stürzte in Explosionskrater

Behrouz Kamalvandi berichtete, die Explosion habe ein derart großes Loch in die Anlage gerissen, dass er hineinfiel, als er versuchte, den Schaden zu untersuchen.

Gedenkveranstaltung für arabische Gefallene in der israelischen Armee

Israel: Arabische Gemeinschaft hält erstmals Zeremonie am Gefallenen-Gedenktag ab

Muslimische und christliche Araber, Drusen und Juden gedachten im Dorf Arara in der Negev-Wüste gemeinsam der gefallenen arabischen Soldaten der israelischen Armee.

Laut Alireza Zakani wurden bei der Explosion in Natanz tausende Zentrifugen zerstört

Iranischer Funktionär: Explosion in Natanz hat tausende Zentrifugen zerstört

Alireza Zakanis Aussagen lassen es unwahrscheinlich erscheinen, dass der Iran seine Drohung wahrmachen kann, große Mengen Uran auf 60% anzureichern.

Diese Woche begann am Oberlandesgericht Dresden der Prozess gegen Abdullah al Haj Hasan

Dresden: IS-Anhänger wegen schwulenfeindlichem Angriff vor Gericht

Abdullah al Haj Hasan steht seit Montag vor Gericht, weil er bei einem Angriff auf ein schwules Pärchen Thomas Lips erstach und dessen Freund schwer verletzte.

Milizionäre der mit der Türkei verbündeten „Syrischen Nationalen Armee“

Pro-türkische Milizen in Syrien: Vergewaltigung, Folter und Menschenhandel

Besonders kurdische und jesidische Frauen in der Region Afrin werden zu Opfern der mit der Türkei verbündeten Milizen der „Syrischen Nationalen Armee“.

Irans Präsident nimmt an den Feierlichkeiten zum „Nationalen Tag der Nukleartechnologie“ am 10. April teil

Iran will Urananreicherung auf 60% steigern

Damit würde der Iran Nuklearmaterial auf ein höheres Niveau anreichern als jemals zuvor und wäre nur noch einen kleinen Schritt von waffenfähigem Uran entfernt.

Der Hamas-Funktionär Mahmoud al-Zahar bei einer Ansprache in Gaza

Hamas-Funktionär: „Juden an Holocaust selbst schuld“

Mahmoud Al-Zahar empfahl den arabischen Ländern, die Frieden mit Israel schließen, sich die Frage zu stellen, warum der Holocaust stattgefunden habe.

Berlin 2019: Solidaritätskundgebung mit den regimekritischen Protesten im Iran

Menschenrechte: Neue EU-Sanktionen gegen Iran

Bei der Niederschlagung von regimekritischen Protesten wurden 2019 im Iran bis zu 1.500 Menschen getötet.

Der von der Polizei in Algerien misshandelte Saïd Chetouane

Algerien: Sicherheitsdienste misshandeln systematisch Oppositionelle

In Algerien werden erneut Polizisten beschuldigt, einen jungen Demonstranten der Demokratiebewegung Hirak auf der Polizeiwache sexuell misshandelt zu haben.

Ahmad Nofal erklärte im jordanischen Fernsehen, Juden würden die Welt beherrschen

Jordanischer Gelehrter: „Juden beherrschen die Welt und überwachen unsere Sprache“

Außerdem erklärte Ahmad Nofal im jordanischen Fernsehen, dass die Zionisten die Palästinenser unter Narkose verstümmeln würden.

Aufklärung gegen Genitalverstümmelung in Ägypten

Ägypten will Strafen für weibliche Genitalverstümmelung verschärfen

Das 2008 erlassene Gesetz zum Verbot von weiblicher Genitalverstümmelung konnte der Praxis kein Ende setzen, die seither im Untergrund weitergeführt wird.

Demonstration der antisemtischen BDS-Bewegung in Südafrika

Südafrikanischer BDS-Aktivist: „Hitler hat kein Verbrechen begangen“

Der Politikwissenschaftler Lwazi Lushaba erklärte seinen Studenten, dass Hitler bloß Weißen angetan habe, was die Weißen normalerweise den Schwarzen antun.

Frank Müller-Rosentritt bei einer Rede im Deutschen Bundestag

Warum stimmt Deutschland in der UNO mit den Israelhassern?

Frank Müller-Rosentritt vom Auswärtigen Ausschuss des deutschen Bundestages fordert einen Wechsel der UNO-Politik Deutschlands gegenüber Israel.

Präsident Rohani besucht die Ausstellung der nuklearen Errungenschaften des Iran

Explosion wirft Irans Atomprogramm in Natanz um neun Monate zurück

Laut Berichten soll der israelische Geheimdienst hinter dem Angriff auf die Urananreicherungsanlage Natanz stecken.

Der palästinensische Politiker Nasser Al-Qidwa bei einer Sitzung der Arabischen Liga

Neffe von Jassir Arafat: „Waffen des Widerstands nicht aufgeben“

Laut dem ehemaligen UN-Botschafter Nasser Al-Qidwa, dienen die Hamas-Waffen in Gaza „dem palästinensischen nationalen Interesse“ gegen die „Hauptbedrohung“ Israel.

Mit der Emigration Simatovs endet die 2000jährige Geschichte der Juden in Afghanistan

Der letzte Jude verlässt Afghanistan

Zabulon Simantov befürchtet, dass mit dem Abzug der US-Truppen die Taliban nach Kabul zurückkehren werden, weswegen er nach Israel auswandert.

Im Libanon sind von Israel für Syrien bestimmte Corona-Impfdosen aufgetaucht

Wie die Hisbollah an von Israel bezahlten Corona-Impfstoff kam

Anstatt seine eigenen Bürger zu impfen, hat Syrien hunderttausende Impfdosen, die es von Israel bekommen hatte, an die libanesische Terrorgruppe weitergeleitet.

Der in die Berliner „Expert*innenkommission zu antimuslimischem Rassismus“ einberufene Mohamad Hajjaj war in als islamistisch eingestuften Vereinen tätig

Mit Islamisten gegen antimuslimischem Rassismus?

Berlin will an Mohamad Hajjaj als Mitglied der „Expert*innenkommission zu antimuslimischem Rassismus“ festhalten, obwohl er in islamistischen Vereinen tätig war.

Der ehemalige Polizeichef und Justizministerdes Libanon Ashraf Rifi im Interview mit Al Arabiya TV

Libanesischer Ex-Justizminister: „Hisbollah ist ein Staatsfeind“

Der ehemalige Polizeichef und Justizminister Ashraf Rifi verglich den Iran mit Nazi-Deutschland und sagte, die Hisbollah führe den Libanon in den Selbstmord.

Tunesische Jugendliche protestieren gegen die Regierung

Tunesiens Jugend will tiefgreifende Veränderungen

Der fortdauernde Widerstand der alten Eliten gegen politischen Wandel verhindert, dass die grundlegenden Probleme Tunesiens angegangen werden können.

USa ziehen Kampftruppen aus dem Irak ab

USA ziehen Kampftruppen aus dem Irak ab

Die internationale Koalition wird sich zukünftig nur noch auf Ausbildungs- und Beratungsaufgaben für die irakische Armee konzentrieren.

Kritiker machen den Reiseverkehr zu den Newroz-Feiertagen für den Corona-Anstieg im Iran veranwtortlich

Iran: Gesundheitsministerium warnt vor „kometenhaftem“ Anstieg der Corona-Fälle

Medien kritisieren Präsident Rohani dafür, während der Newroz-Feiertage Urlaubsreisen erlaubt zu haben, was zu einem starken Anstieg der Corona-Fälle geführt hat.

„Heiliges Land“ statt „Jerusalem“: Disney Channel fälscht die jüdische Tradition

Wenn der „Disney Channel“ die jüdische Tradition abändert

In einem Kurzfilm zum jüdischen Pessachfest fälscht der Disney Channel kurzerhand das Ende der Haggada, um nicht von Jerusalem sprechen zu müssen.

Einer der Unterzeichner der "Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus": Richard Falk. (© Iran Review/<span class="cc-license-identifier"><a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.en">CC BY 4.0</a>)</span>

Wenn ein Israelhasser eine Antisemitismusdefinition gut findet

Einer der Unterzeichner der „Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus“ ist Richard Falk – ein antisemitischer, israelfeindlicher Verschwörungstheoretiker.

Sicherheitskräfte in Kirkuk im Nordirak

Nordirak: Islamischer Staat plante großen Selbstmordanschlag in Kirkuk

Einem durchgesickerten Dokument zufolge haben Sicherheitskräfte in Kirkuk Terroranschläge des Islamischen Staates auf das Gericht und ein Gefängnis vereitelt.

Laut Gesunheitsministerium haben knapp 18 Mio. Türken zumindest eine Corona-Impfdosis erhalten

Türkei: Höchste Zahl an täglichen Corona-Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie

Präsident Erdogan kündigte an, während des Ramadan wieder landesweite Ausgangssperren am Wochenende einzuführen.

Die sudanesische Hauptstadt Khartoum

Sudan hebt Israelboykott-Gesetz von 1958 auf

Die Entscheidung gilt als Schlüssel für den Ausbau der Beziehungen zwischen dem Sudan und Israel.

Für Corona-Geimpfte werden Ramadan-Pilgerfahrten nach Mekka möglich sein

Ramadan: Mekka-Pilgerfahrt für Corona-Geimpfte möglich

Die saudischen Behörden präsentierten einen Plan, wie die Pilgerfahrten im Ramadan auch zu Corona-Zeiten durchgeführt werden können.

Die "Jerusalemer Erklärung" ist ein Rückschritt im praktischen Kampf gegen Antisemitismus. (© imago images/Steinach)

Die „Jerusalemer Erklärung“ behindert die praktische Arbeit gegen Antisemitismus

Wenn Antisemitismus nur vorläge, wenn „Juden als Juden“ angegriffen würden, wäre nicht einmal die ungarische Kampagne gegen George Soros antisemitisch.

Shadi Nawzad protestierte gegen das Vorgehen der Sicherheitskräfte in Sulaimaniyya

Kurdische Parlamentarierin verurteilt Aktion gegen Homosexuelle in Sulaimaniyya

Shadi Nawzad vom Menschenrechtsausschuss des Parlaments der Region Kurdistan: Das Vorgehen der Sicherheitskräfte ist ein Verbrechen.

Netanyahus Ansprache in Yad Vashem anlässlich des Holocaust-Gedenktages

Netanjahu: „Atomdeal mit dem Iran verpflichtet Israel zu nichts“

Der israelische Premierminister erklärte, dass sich der jüdische Staat nicht an ein Abkommen mit einem Regime gebunden fühlen wird, das ihm mit Vernichtung droht.

Erste Einigung bei Atomgesprächen in Wien

USA und Iran einigen sich bei Wiener Atomgesprächen auf zwei Arbeitsgruppen

USA und Iran haben sich darauf geeinigt, zwei Arbeitsgruppen einzurichten, um beide Länder wieder in Übereinstimmung mit dem Atomabkommen von 2015 zu bringen.

Die mit den iranischen Revolutionsgarden verbundene „Saviz“

Iranisches Schiff mit Verbindung zu Revolutionsgarden angegriffen

Iranische Medien berichten, die „Saviz“ sei im Roten Meer von einer Haftmine getroffen worden.

Die Stadt Sulaimaniyya in Irakisch-Kurdistan

Irakisch-Kurdistan: Sicherheitskräfte gehen gegen Homosexuelle vor

Vergangenen Donnerstag starteten die Sicherheitskräfte in Sulaimaniyya eine Operation, mit der sie gegen Homosexuelle in der Stadt vorgehen.

Zu Besuch bei Erdogan: Kommissionspräsidentin von der Leyen und Ratspräsident Michel

EU ist Menschenrechtslage in Türkei egal

Die EU stärkt Erdogan den Rücken, während die Menschenrechtslage in der Türkei immer schlechter wird und der Präsident gegen die Opposition vorgeht.

Buchpräsentation: Die Israel-Boykottbewegung. (Quelle: Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit)

Buchvorstellung: „Die Israelboykottbewegung. Alter Hass in neuem Gewand“

Auf Einladung der Friedrich Naumann Stiftung werden Alex Feuerherdt und Florian Markl morgen Abend ihr Buch „Die Israel-Boykottbewegung“ präsentieren.

Die USA sitzen bei den Atomgesprächen in Wien nicht mit am Verhandlungstisch

Atomgespräche in Wien: Iran will nicht mit USA verhandeln

Irans Verhandlungsführer verlangt, dass die USA alle Sanktionen aufheben, dann sei auch der Iran bereit, sich wieder an das Atomabkommen zu halten. Ein Überblick.

Am Montag begann in Israel auch der Untreue-Prozee gegen Benjamin Netanjahu

Doppeltes Drama in Israel

Am Tag des Prozesbeginns gegen Benjamin Netanjahu stellte sich ganz Israel die Frage, wen Staatspräsident Reuven Rivlin mit der Regierungsbildung beauftragen wird.

Antisemitisches Osterquiz in staatlichem Rundfunk in Norwegen

Norwegen: Antisemitismus zu Ostern

In einem Quiz der staatlichen Rundfunkanstalt NRK wurde die Ritualmordlegende aufgewärmt, Juden würden Blut für die Pessach-Matze verwenden.

In wien haben die indirketen Gespräche über eine Rückkehr zum Atomdeal mit dem Iran begonnen

Israel besorgt über US-Haltung bei Atomgesprächen mit dem Iran

In einem Interview sprach der Sondergesandte für den Iran mit keinem Wort davon, dass eine Rückkehr zum Atomdeal diesen „langfristiger und effektiver“ machen müsse.

Die bergige Region rund um Kasserine gilt als Rückzugsort für islamistische Terrorgruppen

Tunesien: Selbstmordattentäterin tötet sich und ihr Baby

Eine Selbstmordattentäterin in Tunesien sprengte sich und ihr Baby in die Luft, als sie während einer Anti-Terror-Operation ihren Sprengstoffgürtel aktivierte.

Israels Ansehen in Europa stieg im vergangenen Jahr

Europa: Weniger negative Ansichten über Israel

Eine Umfrage des Forschungsinstituts YouGov ergab, dass sich die Meinung der Europäer über Israel im letzten Jahr deutlich verbessert hat.

Treffen der Arabischen Liga in Kairo am 3. März 2021. (© imago images/Xinhua)

Wenn Araber vor ihren wirklichen Gegnern warnen, hört die Welt nicht zu

Die Arabische Liga warnt vor den Bedrohungen durch die Türkei und den Iran. Die internationale Gemeinschaft ignoriert das.

Premier Netanjahu mit dem noch amtierenden Präsidenten Reuven Rivlin. (© imago images/Xinhua)

Netanjahu als Präsident – ein Ausweg aus der politischen Krise?

Würde Netanjahu als Likud-Vorsitzender abtreten und zum Präsident gewählt werden, stünde einer Regierungsbildung nichts mehr im Wege.

Die islamistische Ra'an-Partei ist mit vier Mandaten in die Knesset, das Parlement Israels, eingezogen. (© imago images/Westend61)

Die Ra’am-Charta: Dokument der Israelfeindschaft

Die umworbene islamistische Partei Ra’am vertritt Positionen, die für die überwältigende Mehrheit der Israelis indiskutabel sind.

Jordaniens Hauptstadt Amman. (dimitrisvetsikas/Pixabay)

Jordanien: Familienstreit oder Putschversuch?

Seit Jahren streiten Jordaniens König und der ehemalige Thronfolger. Dass der Zwist so weit eskalieren könnte, hat niemand erwartet. Steckte mehr dahinter?

Die Galata-Brücke über das Goldene Horn am Bosporus. Ein neuer Kanal für die Schifffahrt würde laut Türkei nicht unter die Montreux-Konvention fallen. (© imago images/agefotostock)

Türkei verhaftet zehn Admirale, weil sie an internationalen Vertrag erinnerten

Die Montreux-Konvention regelt die Schifffahrt am Bosporus. Laut Türkei wird ein neuer Kanal nicht darunterfallen.

US-Außenminister Blinken will Freiheit, Wohlstand und Demokratie für die Palästinenser. Aber warum fordert er das von Isreal ein? (© imago images/ZUMA Wire)

Die Palästinenser sind für ihre Zukunft verantwortlich, nicht Israel

Freiheit, Sicherheit, Wohlstand und Demokratie fordert der amerikanische Außenminister zurecht für die Palästinenser. Doch er richtet seine Forderung an die Falschen.

Mansour Abbas (li.), als er bei der Parlamenstwahl in Israel noch Teil der Vereinten Arabischen Liste war. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/UPI Photo)

Israels Islamische Bewegung auf dem Weg in die Realpolitik?

Mansour Abbas‘ Partei Ra’am hat eine Schlüsselrolle bei den Koalitionsverhandlungen. Eine arabische Partei in einer solchen Position ist für das Land ein Novum.

König Abdullah II. von Jordanien. (© imago images/Reiner Zensen)

Wurde in Jordanien ein Putschversuch vereitelt?

Eine Reihe teils hochrangiger Verhaftungen in Jordanien bringt die Gerüchteküche zum Kochen.

Die Mavi Marmara, mit der 2010 versucht wurde, gewaltsam die israelische Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. (© imago images/Xinhua)

Australischer Terrorverdächtiger war auf dem Blockadebrecher Mavi Marmara

2010 war Ahmed Luqman Talib an dem gewaltsamen Versuch beteiligt, an Bord der Mavi Marmara die Blockade von Gaza zu durchbrechen.

Freundlicher Empfang in der Türkei: Präsident Erdogan mit den Hamas-Führern Khaled Meshal und Ismail Haniyeh. (© imago images/UPI Photo)

Nein, eine Versöhnung der Türkei mit Israel steht nicht bevor

Taten zählen mehr als Worte: Seit Jahren versucht die Türkei unter Erdogan, Israel zu isolieren und zu schaden.

Kundgebung von Befürwortertn der Israel-Boykottbewegung BDS in London. (© imago images/ZUMA Wire)

Wie die Jerusalemer Erklärung die BDS-Bewegung verharmlost

Anders als die Unterzeichner der „Jerusalemer Erklärung“ es uns weismachen wollen, ist die BDS-Bewegung „per se“ antisemitisch.

Vor den Gesprächen in Wien kommende Woche beharrt der Iran auf der Aufhebung aller US-Sanktionen. (© imago images/blickwinkel)

Iran lehnt schrittweise Rückkehr zum Atomabkommen ab

Der Iran beharrt darauf: Bevor er das Atomabkommen wieder einhalten würde, müssten alle US-Sanktionen aufgehoben werden müssten.

Königin Rania trägt zum fortschrittlichen Image Jordaniens bei, doch die Lage der Frauen im Land spricht eine andere Sprache. (© imago images/PanoramiC)

In Jordanien fallen die Frauen immer weiter zurück

Jordanien hat ein vergleichsweise fortschrittliches Image. Ein Blick auf die Lage der Frauen im Königreich zeigt ein anderes Bild.

Der antisemitische Führer der Nation of Islam Louis Farrakhan. (© imago images/ZUMA Wire)

Angreifer von Washington war Anhänger des Antisemiten Louis Farrakhan

Seit Jahrzehnten verbreitet Farrakhan als Führer der schwarzen Nation of Islam antisemitische Verschwörungstheorien.

Das System Erdogan hat ausgedient, meint der ehemalige deutsche Botschafter in der Türkei. (© imago images/Depo Photos)

„Die Erosion des Systems Erdogan kann sehr schnell geschehen“

Der ehemalige deutsche Botschafter in der Türkei glaubt, dass die Tage des autokratischen Präsidenten Erdogan gezählt sind.

Die in Gaza regierende Hamas will nicht einmal den Anschein erwecken, eine Koexistenz mit Israel zu befürworten. (© imago images/ZUMA Wire)

In Gaza kann ein Gespräch über Frieden lebensgefährlich sein

Weil er mit Israelis sprach, wurde ein Aktivist in Gaza gefoltert und gezwungen, sich von seiner Frau zu scheiden, der Tochter eines Hamas-Funktionärs.

Einer der Schauplätze des Anschlags in Wien am 2. November 2020. Bei den Nachforschungen danach erweckten Datingseiten für Islamisten das Interesse der Ermittler. (© imago images/Viennareport)

Islamistenszene: Heiratsvermittlung per Onlineplattform

Auf mehreren speziellen Internetplattformen können Islamisten in Österreich, Deutschland und der Schweiz nach heiratswilligen Partnerinnen suchen.

Millionen Syrer sind auf Hilfe angewiesen. Ohne Kooperation mit dem Assad-Regime kann diese kaum bewerkstelligt werden. (© imago images/Ahmad Fallaha)

Syrien: Das Dilemma der internationalen Hilfe

Ob und wie Hilfe zu den Menschen in Syrien gelangen kann, kontrolliert weitgehend das Assad-Regime, der Hauptverantwortliche für das 10jährige Blutvergießen.

Beim Bataclan erinnert seit vergangenen Herbst ein Gedenkstein an die Opfer des Terroranschlags vom 13. November 2015. (© imago images/Hans Lucas)

Paris bekommt ein Terror-Museum

Kein anderes europäisches Land wurde jüngst vom Terror so schwer getroffen wie Frankreich. Ein neues Museum wird sich dem widmen.

Musste sich noch nie um so schlechte Umfragewerten sorgen: der türkische Präsident Erdogan. (© imago images/Depo Photos)

Das System Erdogan steckt in einer schweren Krise

Noch nie seit seinem Machtantritt hatte Erdogan so schlechte Umfragewerte wie jetzt. In die Enge getrieben, schlägt er in bekannter Manier um sich.

Das Geburtshaus von Báb, dem Religionsstifter der Bahai, wurde vom neuen Regime 1979 zerstört. (Quelle: Archives of Baha’i Persecution)

Eine „subversive Sekte“: Die Verfolgung der Bahai im Iran

Seit der islamischen Revolution 1979 werden die Bahai im Iran verfolgt. Ein Vertreter der Bahai-Gemeinde in Deutschland schildert ihre Lage.

Für die Unterzeichner der "Jerusalem Erklärung" wahrscheinlich auch nicht "per se" antisemitisch: Aufmarsch zum vom iranischen Regime ins Leben gerufenen al-Quds-Tag in Berlin. (© imago images/Markus Heine)

Die „Jerusalem Erklärung“: Endlich nach Herzenslust Israel verdammen dürfen

In einer Erklärung nach der anderen werfen sich stets dieselben Leute im Dienste der Ehrenrettung der „Israelkritik“ ins Zeug.

Eine US-Behörde kritisiert, dass USAID bei der Unterstützung der Palästinenser nicht ausreichend auf die Einhaltung von US-Antiterrorbestimmungen geachtet wurde. (© imago images/ITAR-TASS)

100 Millionen Dollar US-Geld für Palästinenser

Die USA nehmen die Unterstützung der Palästinenser wieder auf – obwohl bei Zahlungen US-Antiterrorbestimmungen nicht eingehalten wurden.

Marwan Barghouti wurde in der Fatah seit langem als möglicher Nachfolger von Mahmud Abbas gehandelt, obwohl – oder weil – er wegen seiner Beteiligung an der Ermordung von Israelis zu lebenslanger Haft in Israel verurteilt wurde. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/Pacific Press Agency)

Fatah wird vor der palästinensischen Parlamentswahl von Spaltungen erschüttert

Gleich mehrere Listen haben sich von der im Westjordanland regierenden Fatah abgespalten. Damit wachsen die Chancen auf einen neuerlichen Sieg der Hamas.

Für diesen Pessach-Glückwunsch erntete der Premier League Klub Aston Villa FC zahlreiche wütende Reaktionen. (Quelle: Aston Villa FC/Facebook)

Fußballclub verschickt Pessach-Glückwünsche und erntet dafür Hass

Nach den Reaktionen auf seine Pessach-Glückwünsche verspricht der britische Erstligist Aston Villa, sich nicht vom „digitalen Hassmob“ einschüchtern zu lassen.

Der ehemalige Sitz der Muslimbrüder in Kairo. Heute befindet sich die Führung der Organisation in Europa. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/Xinhua)

Neue Einwanderungswelle von Muslimbrüdern nach Europa?

Das Tauwetter zwischen der Türkei und Ägypten könnte dazu führen, dass einige Muslimbrüder nach Europa ziehen. Ihre Führung befindet sich schon hier.

Ob die Forderung nach einem „Palästina vom Meer bis zum Jordan“ gemäß der „Jerusalemer Erklärung“ wohl als Antisemitismus gelten würde? (© imago images/ZUMA Press)

„Jerusalemer Erklärung“: Themenverfehlung im Namen der Heiligen Stadt

Die „Jerusalemer Erklärung“ missversteht Antisemitismus und stellt der Dämonisierung und Delegitimierung des jüdischen Staates einen Persilschein aus.

Die pro-iranischer Volksmobilisierungseinheiten spielten, wie hier in Fallujah, eine große Rolle bei der Befreiung des Irak vom Islamischen Staat. (© imago images/UPI Photo)

Irak: Islamisten gegen Islamisten

Im Irak attackieren Zellen des Islamischen Staats immer wieder irantreue Milizen.

Der neue israelische Test könnte in Corona-Zeiten den Flugverkehr enorm vereinfachen. (© imago images/Ralph Peters)

Ergebnis in 20 Sekunden: Israelischer COVID-19-Test in Europa zugelassen

Ein neuer israelischer COVID-19-Test liefert binnen kürzester Zeit Ergebnisse. Damit könnten Flugreisen wieder erheblich einfacher werden.

Um das saudisch-amerikanische Verhältnis war es schon einmal besser bestellt. (© imago images/Future Image)

Saudische Presse attackiert die USA wegen Kritik an Menschenrechtsverletzungen

Saudische Medien halten US-Kritik am eigenen Land für „heuchlerisch“, da die USA Menschenrechtsverletzungen u.a. im Iran ignorierten würden.

In Marokko künftig erlaubt: der Anbau von Cannabis. (© imago images/ZUMA Wire)

Marokko legalisiert Cannabis-Anbau

Als zweites arabisches Land nach dem Libanon erlaubt Marokko den Anbau von Cannabis für medizinische, kosmetische und industrielle Zwecke.

Ob die Forderung nach einem „Palästina vom Meer bis zum Jordan“ gemäß der „Jerusalemer Erklärung“ wohl als Antisemitismus gelten würde? (© imago images/ZUMA Press)

„Jerusalemer Erklärung“: Nicht „per se antisemitisch“, aber irgendwie schon?

Die „Jerusalemer Erklärung“ bemüht sich, Israelhasser vom Vorwurf des Antisemitismus freizusprechen. Wissenschaftliche Basis gibt es dafür keine.

Die Außenminister des Irans und Chinas bei der Unterzeichnung des weitreichenden Kooperationsabkommens. (© imago images/Xinhua)

Iran-China-Abkommen: Sorge über militärische Zusammenarbeit

China wird im Iran 400 Milliarden Dollar investieren. Die beiden Länder verpflichten sich außerdem langfristig zu militärischer und geheimdienstlicher Zusammenarbeit.

Der antisemitische Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann bei einer Kundgebung vor dem Reichstag. (© imago images/Klaus Martin Höfer)

Verschwörungstheoretiker Hildmann hetzt gegen die „Judenrepublik“ Deutschland

Attila Hildmann ist in die Türkei geflohen, um seiner Verhaftung wegen Verhetzung zu entgehen. Von dort ruft er zum Sturz der „Judenrepublik“ Deutschland auf.

Die USA wollen dem Iran einen Vorschlag über das weitere Vorgehen im Atomstreit vorlegen. (© imago images/Steinach)

Atomstreit: Noch diese Woche US-Vorschlag an den Iran

Die Biden-Regierung will dem Iran einen Plan vorlegen, wie eine Rückkehr zum Atomabkommen vonstatten gehen könnte. Die Erfolgsaussichten sind noch eher bescheiden.

Kommt nach der vierten Parlamentswahl in Israel jetzt die Stunde von Jair Lapid? (© imago images/Xinhua)

Israel nach der Wahl: Wie es jetzt weitergeht

Auch die vierte Parlamentswahl in zwei Jahren hat Israel keinen Weg aus dem politischen Patt eröffnet. Ein Blick auf die Optionen.

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen unterstützt neue Sanktionen gegen den Iran. (© imago images/Rainer Unkel)

Iran: Mehrheit der Deutschen für Sanktionen

Drei Viertel der Deutschen sprechen sich für Sanktionen gegen den Iran aus, wenn er das Atomabkommen verletzt.