Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Schlagwort: Antisemitismus

Ehemaliger Hamas-Vertreter: Juden haben Pessach-Matze aus Kinderblut gemacht

Mustafa Al-Lidawi erklärte, dass heutige Israelis dieses Ritual zwar nicht mehr praktizierten, es aber weiterhin für ein gottgegebenes Gebot hielten.

Der Herausgeber der Wochenzeitung „Falter“ Armin Thurher

Von Seuchenkolumnen und jüdischen Organisationen

Niemand irrt sprachgewandter als Armin Thurnher. Aber manchmal geht er einem auch einfach nur auf die Nerven.

Protest gegen den Zoom-Auftritt der PFLP-Terroristin Leila Khaled

„Zoom“ läßt Videokonferenz mit palästinensischer Terroristin nicht zu

Die San Francisco State University darf die Videoplattform nicht für die Übertragung einer Konferenz nutzen, auf der die PFLP-Aktivistin Leila Khaled auftritt.

Erdogans Rede vor der UN-Generalversammlung

Erdogan hetzt erneut vor der UNO gegen Israel

Bei der UN-Vollversammlung in New York erklärte der türkische Präsident, Israels Politik den Palästinensern gegen über sei „eine blutende Wunde der Menschheit“.

Will arabische Welt vor „großzionistischem Reich“ verteidigen: Mitglied des Fatah-Zentralausschusses Azzam Al-Ahmad

Fatah-Funktionär: „Wir verteidigen die arabische Welt gegen die Zionisten“

Mitglied des Fatah-Zentralausschusses erklärte, die Palästinenser würden weiter gegen die Pläne der Zionisten kämpfen, sich vom Nil bis zum Euphrat auszudehnen.

Nur drei Länder stimmten gegen die Entschließung, Deutschland enthielt sich bloß der Stimme

Die UNO veruteilt mal wieder – nur – Israel

Während Australien, Kanada und die USA gegen die Entschließung stimmten, die Israel der Verletzung von Frauenrechten bezichtigt, enthielt sich Deutschland nur der Stimme.

Podcast Sandra Kreisler

Folge 25: Juden – Jesus-Style

Immer wieder zaubern jene, die Israel als Terrorstaat bezeichnen wollen, den einen oder anderen Juden aus dem Sack, der ihnen recht gibt.

Israel will die Machpelah (Patriarchengrab / Ibrahimi-Moschee) in Hebron barrierefrei machen

Für Palästinenser ist ein simpler Lift für Rollstuhlfahrer ein „Kriegsverbrechen“

Die palästinensische Führung verurteilt israelische Pläne, das Grab der Patriarchen in Hebron barrierefrei zu machen.

Wandgemälde in der nordirischen Stadt Derry (britisch: Londonderry)

Wie Israel-Boykotteure und Terroristen zusammenarbeiten

In Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die irische Terrororganisation New IRA ist in Großbritannien ein palästinensischer BDS-Propagandist verhaftet worden.

Irakische Juden werden 1951 nach Israel ausgeflogen

Irakische Juden wollen ihre Staatsbürgerschaft zurück

Das nach dem Sturz Saddam Husseins reformierte Staatsbürgerrecht im Irak schließt Juden ausdrücklich von der Möglichkeit einer Repatriierung aus.

Hamas-Funktionär und ehemaliger Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde Al-Zahar

Hamas-Funktionär: Corona trifft Länder, die Israel unterstützen

Der ehemalige Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde erklärte außerdem, die Hamas werde „ganz Palästina“ befreien.

Vorstand der Jüdischen Gemeinde Graz Eli Rosen

„Der israelbezogene Antisemitismus prägt meinen Alltag“

Nach den Angriffen auf die Grazer Synagoge und den Präsidenten der Jüdischen Gemeinde Graz traf Mena-Watch Kultusrat Elie Rosen zu einem Hintergrundgespräch.

Bei der Demonstration in Malmö kam es zu Ausschreitungen und antisemitischen Sprechchören

Antisemitische Sprechchöre auf einer Demonstration in Malmö

Muslimische Demonstranten gegen einen rechtsextremen dänischen Politiker drohten den Juden mit der Rückkehr von Mohammeds Armee.

Ayatollah Khamenei wetterte gegen das Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den VAE

Khamenei macht Juden für Normalisierungsabkommen verantwortlich

Der Verrat der Vereinigten Arabischen Emiraten würde in der islamischen Welt niemals vergessen werden, erklärte Irans oberster Führer.

Scheichs der VAE verabschieden die israelische und US-Delegation in Abu Dhabi

Immer wieder diese „externen Mächte“

Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und das Geraune von Fritz Edlinger.

Erneut Synagoge in den USA mit „Freiheit für Palästina“-Slogan geschändet

Von Jackson Richman. Während der Black Lives Matter-Proteste in Kenosha wurde die Auffahrt einer Synagoge der Stadt von einem der Demonstranten beschmiert

Einhiet der Revolutionsgarde auf einer Militärparade zum Jahrestag des Iran-Irak-Kriegs

Irans Revolutionsgarden: Die Anatomie einer staatsterroristischen Organisation

Von Reza Parchizadeh. Die Revolutionsgarde hat sich jahrzehntelang dafür eingesetzt, den islamistischen Imperialismus des Regimes in die ganze Welt zu exportieren

Erdogan verkündet auf Pressekonferenz die Möglichkeit einer Einstellung der Beziehungen zu den VAE

Gegen Israel sind Erdogan sogar Kommunisten recht

Wenn sie gegen die Normalisierung mit Israel sind, lassen regierungsnahe Medien in der Türkei sogar Kommunisten zu Wort kommen.

Antisemitische Plakate in der südargentinischen Stadt Neuquen

Antisemitische Corona-Plakate in Argentinien

In der südargentinischen Stadt Neuquen wurden kürzlich antisemitische Poster plakatiert, die Juden für die Corona-Pandemie verantwortlich machen.

Der Präsident der Grazer jüdischen Gemeinde Elie Rosen

„Es ist mir gleichgültig, von welcher Seite der Antisemitismus kommt“

Statement des Präsidenten der Grazer jüdischen Gemeinde, Elie Rosen, zu den tätlichen Angriffen auf die Synagoge und auf seine Person.

Der mutmaßliche Angreifer auf die Grazer Synagoge

„Importierter“ Antisemitismus: Das verdrängte Problem

Der jüngste antisemitische Exzess in Graz zeigt, dass der Antisemitismus der Rechtsextremen in Österreich momentan nicht das Hauptproblem ist.

Schüler aus Gaza angegriffen, weil er zu israelfreundlich sei

Als der Schüler ein eigenes Rap-Video veröffentlichte, hätte er nie erwartet, dass er dadurch berühmt werden oder in Schwierigkeiten geraten würde.

Der mutmaßliche Täter von Graz (Quelle: Landespolizeidirektion Steiermark)

Antisemitische Attacken in Graz: Verdächtiger gefasst

Warum waren die jüdische Gemeinde in Graz und deren Präsident nicht geschützt, nachdem es diese Woche schon zwei antisemitische Angriffe gegeben hatte?

(Islamic ReliefAR/CC BY-SA 4.0)

Erneut Hetze bei größter islamischer Charity Großbritanniens

Auch der neue Präsident hetzte gegen Israel und pries die Terrororganisation Hamas. Sein Vorgänger musste wegen ähnlicher Hetze vor einem Monat gehen.

Zum dritten Mal binnen einer Woche wurde die jüdische Gemeinde von Graz attackiert. (imago images/imagbroker)

Graz: Brutaler Angriff auf den Präsident der jüdischen Gemeinde

Nach zwei Angriffen auf die Grazer Synagoge binnen weniger Tage wurde am Samstag Elie Rosen mit einem Holzprügel attackiert.

Die Skyline von Abu Dhabi, Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. (imago images/photothek)

Israel und die Emirate: „Ein Traum geht in Erfüllung“

Ein Libanese, der in den Emiraten aufgewachsen ist, hat nicht für möglich gehalten, dass sich die Beziehungen zu Israel so ändern können.

Mit „Streitfall Antisemitismus“ präsentiert Herausgeber Wolfgang Benz politische Pamphlete unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit. (imago images/Gerhard Leber)

Rezension: Ein Versuch, Kritik des Antisemitismus zu tabuisieren

Das Buch „Streitfall Antisemitismus“ präsentiert statt wissenschaftlicher Auseinandersetzungen größtenteils politische Pamphlete.

Die Synagoge in Graz wurde Ziel eines Aktes von antisemitischem Vandalismus. (<a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/Westend61)

Graz: Synagoge mit pro-palästinensischen Parolen beschmiert

Die Jüdische Gemeinde Graz bemerkte in den vergangenen Jahren einen Anstieg insbesondere des israelbezogenen Antisemitismus.

Besonders unter regelmäßigen Moscheebesuchern ist Antisemitismus ausgeprägt. Im Bild: Die Regent Park Moschee in London. (imago images/i Images)

Alarmierender Antisemitismus unter britischen Muslimen

Antisemitismus unter britischen Muslimen wurde lange Zeit ausgeblendet. Dabei zeigt eine neue Studie, wie gravierend das Problem ist.

Die Störung einer Veranstaltung an der Berliner Humboldt Universität führte zu einem Prozess gegen BDS-Aktivisten. (H.Helmlechner/CC BY-SA 4.0)

BDS-Aktivistin von Berliner Gericht verurteilt

Nach der Störung einer Veranstaltung mit einer Holocaustüberlebenden wurde eine BDS-Aktivistin wegen Nötigung und Körperverletzung verurteilt.

Will Israel durch einen bi-nationalen Staat "Israel-Palästina" ersetzen: Peter Beinart. (imago images/ZUMA Press)

Utopischer Unsinn als Alternative zu Israel?

Mehrere amerikanisch-jüdische Prominente erteilten kürzlich Israel Absagen – ohne sich für die realen Menschen vor Ort zu interessieren.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Felix Klein. (imago images/Emmanuele Contini)

Der Antisemitismus-Beauftragte als Spielverderber

Der Spiegel und viele andere wollen sich in ihrer Anti-Israel-Propaganda nicht stören lassen. Klar, dass Felix Klein ihnen ein Dorn im Auge ist.

Haben laut Benz, Assmann & Co. deutsche Gerichte in der Hand: Felix Klein und Arye Shalicar

Werden deutsche Gerichte von Israelfreunden manipuliert?

In ihrem offenen Brief behaupten Wolfgang Benz, Aleida Assmann & Co., deutsche Gerichte würden sich aus Angst zu verlängerten Armen der Netanjahu-Regierung machen.

Trumps Kandidat für die deutsche US-Botschaft Douglas Macgregor im Gespräch mit israelischen Offizieren

Neuer US-Botschafter in Deutschland: Jüdische Gruppen kritisieren Trumps Kandidaten

Der von Präsident Donald Trump für das Amt des US-Botschafters in Deutschland Nominierte habe in der Vergangenheit antisemitische Klischees bedient.

Der Historiker Michael Wolffsohn: „Antisemitismusbeauftragter Klein macht gute Arbeit“

Deutscher Antisemitismus-Beauftragter stört, gerade weil er seinen Job macht

Die Unterzeichner des offenen Briefes gegen Felix Klein sehen sich von in ihrem „Menschenrecht auf Israelkritik“ beeinträchtigt.

Der iranische Aufruf zur Vernichtung Israel erfüllt für Twitter nicht die Kritierien von Hassrede

Aufrufe zur Vernichtung Israels? Für Twitter kein Problem

Eine Twitter-Direktorin erklärte, dass die Tweets des iranischen Führers zur Zerstörung Israels als bloßes „außenpolitisches Säbelrasseln“ betrachtet werden.