Erweiterte Suche

Massenevakuierung der Stadt: Israel bereitet sich auf Rafah-Operation vor

Der Plan für Israels Offensive gegen die Hamas in Rafah soll stehen
Der Plan für Israels Offensive gegen die Hamas in Rafah soll stehen (© Imago Images / Xinhua)

Der aktuelle Plan für die militärische Operation ist sowohl den USA als auch Ländern der Region vorgelegt worden. Ihm zufolge soll das Vorgehen gegen die Hamas in Rafah in mehreren Phasen durchgeführt werden.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) bereiten sich darauf vor, nach eigenen Angaben »sehr bald« die Bodenoperation in Rafah zu starten, die mit einer Massenevakuierung von über einer Million Palästinensern beginnen soll, berichtete der israelische Sender Kan 11 am Dienstagabend unter Berufung auf zwei amerikanische Beamte. Berichten zufolge werden die Palästinenser in den nächsten vier bis fünf Wochen in Zeltkomplexe evakuiert, die von internationalen Hilfsorganisationen eingerichtet werden.

Einem Bericht der katarischen Zeitung The New Arab vom vergangenen Donnerstag zufolge hatten die USA eine israelische Operation in Rafah im Gegenzug dafür genehmigt, dass der jüdische Staat keine massiven Gegenschläge gegen den Iran durchführt, nachdem dieser Israel mit über dreihundert Drohen und Raketen attackiert hatte. Ein hochrangiger Beamter erklärte gegenüber The New Arab, es sei »Premierminister Benjamin Netanjahu gelungen, die Zustimmung der USA für eine Militäroperation in Rafah zu erhalten, im Gegenzug dafür, dass Israel von einer umfassenden Militäroperation gegen den Iran als Reaktion auf dessen jüngsten Angriff absieht.«

Der aktuelle Plan für die Rafah-Operation sei amerikanischen Beamten sowie anderen Behörden in der Region vorgelegt worden, so der TV-Sender. Ihm zufolge soll die Operation in mehreren Phasen durchgeführt werden, die auf einer regionalen Aufteilung der im Süden des Gazastreifens gelegenen Stadt Rafah in bestimmte Gebiete beruhen. In jeder Phase werden die IDF die örtliche Bevölkerung informieren, bevor sie in das jeweilige Gebiet eindringen, damit sie evakuiert werden kann, bevor die Armee vorrückt.

Plan mit USA abgesprochen

Die IDF haben am Mittwoch bekannt gegeben, zwei Reservebrigaden rekrutiert zu haben, um die Verteidigungs- und Angriffsmission im Gazastreifen unter dem Kommando der Division 99 fortzusetzen. Die 2. Reservebrigade der 146. Division und die 679. Reservebrigade der 210. Division werden aus dem an der Grenze zum Libanon gelegenen Norden Israels in den Gazastreifen verlegt, nachdem sie ihre Gefechtsausbildung abgeschlossen haben.

Die IDF genehmigten den aktuellen Plan für die Rafah-Operation Anfang dieser Woche, nachdem zuvor drei Pläne vorgeschlagen worden waren. Die US-Regierung hatte sich entschieden gegen eine Operation in Rafah ausgesprochen, die keine glaubwürdige Strategie zum Schutz der Zivilbevölkerung und der rund einer Million Flüchtlinge aus anderen Regionen des Gazastreifens beinhaltet. »Jede Art von Operation in Rafah erfordert eine sorgfältige Planung und wir würden uns entschieden gegen alles wehren, das getan wird, ohne diese verschiedenen Teile in die Überlegungen zur Durchführung einer Militäroperation in Rafah einzubeziehen«, sagte der stellvertretende Sprecher des US-Außenministeriums, Vedant Patel, am vergangenen Donnerstag.

»Wir bereiten uns darauf vor, eine gemeinsame Operation mit den Vereinigten Staaten durchzuführen. Wir verstehen die Bedenken, aber wir werden unsere Mission [die Hamas zu zerschlagen] nicht durchführen können, ohne nach Rafah einzudringen, was auch dazu beitragen könnte, den Druck in der Geiselfrage zu verringern«, erklärte ein israelischer Beamter.

Während der Vorbereitungen für die Rafah-Operation erörtern Regierungsvertreter den Berichten zufolge weiterhin mögliche Verhandlungspositionen Israels in den Gesprächen über ein Geiselabkommen, um ein solches doch noch zu erreichen.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir reden Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!