Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Mena-Watch

HEUTE NEU
Pressekonferenz von Olaf Scholz und Mahmud Abbas im Berliner Kanzleramt

Palästinensische Funktionäre und Medien stimmen Abbas’ Holocaust-Relativierung zu

Die Aussagen von Mahmoud Abbas auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem deutschen Kanzler Olaf Scholz riefen in palästinensischen Medien begeisterte Zustimmung hervor.

Der Yitzhak-Rabin-Grenzübergang zwischen Israel und Jordanien

Jordanische Arbeiter können wieder täglich nach Israel ein- und ausreisen

Durch den Wegfall der coronabedingten Ein- und Ausreisebeschränkungen können Jordanier wieder ungehindert ihrer Arbeit in Eilat nachgehen.

Staatsnahe iranische Zeitung kommentiert Anschlag auf Rushdie mit: »Das Auge des Satans ist geblendet«

Iranisches TV: Anschlag auf Rushdie war gesegneter Vorfall

Der Angriff auf den Autor Salman Rushdie wurde von iranischen Medien vielfach als »Blendung des Satans« begrüßt.

Mena-Watch

Ednan Aslan & Thomas Eppinger über Israel

Muslime leben in Israel offen und frei. Das Bild des Landes in den Medien ist verzerrt.

Über den Erez-Grenzübergang könnten in Zukunft mehr palästinensische Frauen zum Arbeiten vom Gazastreifen nach Israel pendeln. (© imago images/ZUMA Wire)

Israel möchte Lebensbedingungen von Frauen in Gaza verbessern

Um die schlechte Lage insbesondere von Frauen im von der Hamas beherrschten Gazastreifen zu verbessern, will Israel ihnen Genehmigungen zur Arbeit in Israel erteilen.

TOP- THEMA

Begräbnis des Terroristen Taysir al-Jabari in Gaza. (© imago images/ZUMA Wire)

Wie führt man Krieg gegen Terroristen?

Die Tötung des al-Qaida-Chefs Aiman az-Zawahiri und des Kommandanten des Palästinensischen Islamischen Dschihad, Tayseer al-Jabari, wirft Fragen auf. 

TOP- THEMA

Die Schriftstellerin Eva Menasse. (© imago-images/Manfred Segerer)

Offener Brief von Erwin Javor an Eva Menasse

Offener Brief vom Gründer von Mena-Watch an die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse, die bei einer Konferenz ihn selbst und Mena-Watch diskreditiert hat.

Audio und Video Podcasts
Mena-Watch
Der History Podcast
Mena-Watch
Der Mena-Talk auf Video
Mena-Watch
Der Mena-Talk als Podcast
edition mena-watch
Mena-Watch
Gratis Download
Mena-Watch
Gratis Download
Mena-Watch
Jetzt bestellen

Die Geschichten der Entdeckungen, die Avi Jorisch in seinem Buch versammelt,  lesen sich wie Abenteuerromane, sie erzählen von Forschergeist, vom Scheitern und Wieder-Aufstehen, von Witz und Chuzpe, aber auch von klugen Förderern und Menschen, die unbeirrt an ihre Visionen glaubten.

Avi Jorisch:
DU SOLLST ERFINDEN

Wie israelischer Einfallsreichtum hilft, die Welt besser zu machen

294 S., Klappenbroschur
Aus Mauer bestehender Teil der Trennanlage ziwschen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde

VÖLKERRECHT: Die jüdische Präsenz im Westjordanland

Im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern scheinen die rechtlichen Problemstellungen klar zu sein. Die Wirklichkeit ist sehr viel komplizierter.
ZUM GRATIS DOWNLOAD

Die israelische Flagge

GESCHICHTE: Über die Geschichte Israels

Während sich heute die arabischen Bewohner Palästinenser nennen, war dies vor knapp 80 Jahren noch der Name für die Juden in der ehemals osmanischen Provinz.
ZUM GRATIS DOWNLOAD

Pressekonferenz von Olaf Scholz und Mahmud Abbas im Berliner Kanzleramt

Palästinensische Funktionäre und Medien stimmen Abbas’ Holocaust-Relativierung zu

Die Aussagen von Mahmoud Abbas auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem deutschen Kanzler Olaf Scholz riefen in palästinensischen Medien begeisterte Zustimmung hervor.

Mena-Watch

Ednan Aslan & Thomas Eppinger über Israel

Muslime leben in Israel offen und frei. Das Bild des Landes in den Medien ist verzerrt.

Über den Erez-Grenzübergang könnten in Zukunft mehr palästinensische Frauen zum Arbeiten vom Gazastreifen nach Israel pendeln. (© imago images/ZUMA Wire)

Israel möchte Lebensbedingungen von Frauen in Gaza verbessern

Um die schlechte Lage insbesondere von Frauen im von der Hamas beherrschten Gazastreifen zu verbessern, will Israel ihnen Genehmigungen zur Arbeit in Israel erteilen.

Antiisraelische Kundgebung in Teheran nach Ende des jüngsten Krieges im Gazastreifen. (© imago images/NurPhoto)

Israel wurde »zermalmt«: Einschätzungen wie aus einer anderen Welt

Was genau haben das iranische Regime und der Islamische Dschihad angesichts der Ereignisse der Vorwoche im Gazastreifen zu jubeln?

Israels Premierministerin Golda Meir zu Besuch im Weißen Haus bei US-Präsident Richard Nixon im September 1969. (© imago images/United Archives International)

Nein, Israel und die »jüdische Lobby« haben nicht die amerikanische Außenpolitik in der Hand

Walter Russell Mead hat ein Standardwerk über Amerika und sein Verhältnis zu Israel vorgelegt, in dem er mit vielen Mythen aufräumt.

Der Beginn von Israels Operation »Morgengrauen«: Der gezielte Angriff den PIJ-Anführer Tayseer Jabari. (© imago images/ITAR-TASS)

Israels Operation »Morgengrauen«: Eine erfolgreiche Bilanz

In militärischer Hinsicht konnte Israel im kurzen Waffengang gegen die Terrorgruppe Palästinensischer Islamischer Dschihad einige Erfolge verzeichnen.

Staatsnahe iranische Zeitung kommentiert Anschlag auf Rushdie mit: »Das Auge des Satans ist geblendet«

Iranisches TV: Anschlag auf Rushdie war gesegneter Vorfall

Der Angriff auf den Autor Salman Rushdie wurde von iranischen Medien vielfach als »Blendung des Satans« begrüßt.

Salman Rushdie in einem amerikanischen Sarg: Exponat der 16. Internationalen Koranausstellung in der Imam Khomeini Moschee in Teheran

Rushdie-Attentäter hatte »direkten Kontakt« zu iranischen Revolutionsgarden

Nach Tagen des Schweigens äußerte sich das iranische Außenministerium zu dem Angriff auf Salman Rushdie – und gab dem Opfer die Schuld für den Anschlag auf sein Leben.

Treffen zwischen PIJ-Generalsekretär al-Nakhalah und Irans Präsident Raisi am 6. August in Teheran

Was der Iran dem Palästinensischen Islamischen Dschihad in Teheran zu sagen hatte

Vom Jerusalem Center for Public Affairs. Kurz vor der militärischen Auseinandersetzung mit Israel reiste ein hochrangiger PIJ-Vertreter zu Gesprächen in den Iran.

Auch der ORF verbreitete die haltose Behauptung, der Iran habe sich vom Todesurteil gegen Salman Rushdie distanziert. (© imago images/Steinach)

ORF verbreitet Unwahrheit über Todes-Fatwa gegen Salman Rushdie

ORF-Korrespondent Karim El-Gawhary behauptet, das iranische Regime habe sich vom Todesurteil gegen Salman Rushdie distanziert – eine irreführende Fehlinformation.

Antisemitismus hin oder her, bei der documenta geht die Party weiter, als sei nichts geschehen. (© imago images/Hartenfelser)

documenta fifteen: Das Elend geht weiter

Die Skandale nehmen kein Ende, doch von Seiten der documenta kommen nur »Kontextualisierung« genannte Verharmlosungen antisemitischer Machwerke.

Die außenpolitische Sprecherin der österreichischen Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic. (© imago images/SEPA.Media)

Stellungnahme zu »Grüne mahnen Neutralität gegenüber Terroristen ein«

Die außenpolitische Sprecherin der Grünen bedauert ein Missverständnis und betont, dass Israels Selbstverteidigungsrecht unbestritten ist.

Auch dieses Mal gab es rund um den Krieg in Gaza in den Medien bemerkenswerte Fehlleistungen. (© imago images/Panthermedia)

Krieg in Gaza: Die Top-3-Fehlleistungen der Medien

Auch während der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen leisteten sich die Medien so manchen Aussetzer.

Die Zeitschrift Emma will Israels Regierung unter Druck setzen. (© imago images/IPON)

Von der Friedenssehnsucht der Emma zur Konfrontation mit Israel

Trotz jahrzehntelanger Debatten tun sich die immer gleichen Abgründe auf, wenn sich progressiv wähnende Menschen zu Israel äußern.

Die außenpolitische Sprecherin der österreichischen Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic. (© imago images/SEPA.Media)

Grüne mahnen Neutralität gegenüber Terroristen ein

In der Auseinandersetzung zwischen Islamischem Jihad und Israel pocht die außenpolitische Sprecherin der Grünen auf »sachliche Neutralität«.

Der Präsident der Türkei fühlt sich rasch beleidigt – auch vom Soziologen Kenan Güngör. (© imago images/ITAR-TASS)

Türkei: Haftbefehle gegen den Soziologen Kenan Güngör

Die Türkei wirft Güngör »Präsidentenbeleidigung« und »Terrorismus« vor. Im Fall einer Festnahme drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

Schulklasse in der Türkei. (© imago images/ZUMA Wire)

Türkisches Schulbuch wirbt für bewaffneten Dschihad

Schulbücher in der Türkei spiegeln zunehmend die Ideologie der in der Türkei herrschenden islamistischen AKP wider.

Wegen der galoppierenden Inflation ist die türkische Lira nur mehr eine »Schrottwährung«. (© imago images/IlluPics)

Hyperinflation von 80 Prozent in der Türkei

Die außenpolitischen Inszenierungen Erdoğans können nicht von einer Hyperinflation von 80 Prozent oder mehr ablenken.

Der Yitzhak-Rabin-Grenzübergang zwischen Israel und Jordanien

Jordanische Arbeiter können wieder täglich nach Israel ein- und ausreisen

Durch den Wegfall der coronabedingten Ein- und Ausreisebeschränkungen können Jordanier wieder ungehindert ihrer Arbeit in Eilat nachgehen.

Der saudische Soziologe Abdelrahman Al-Garrash

Saudischer Soziologe: Homosexualität ist Terrorismus

Bei einer Diskussion über die Entkriminalisierung der Homosexualität in den Golfstaaten griff der Soziologe seinen für Legalisierung argumentierenden Gesprächspartner scharf an.

Demonstranten protestieren vor eine türkischen Militärbasis im Dorf Al-Mastouma bei Idlib gegen Versöhnungsaufrufe aus Ankara

Demonstrationen in Syrien gegen türkische Forderungen nach Versöhnung mit Assad

Obwohl Erdogan Assad in der Vergangenheit als »unterdrückerischen Diktator«, bezeichnete, fordert Ankara jetzt die Aussöhnung der syrischen Opposition mit ihrem Präsidenten.

Aus Angst vor Attentaten spricht Nasrallah nur noch per Video zu seinen Anhängern

Hisbollah-Chef Nasrallah: Allah persönlich hat mich eingesetzt

Diejenigen, die danach fragen, wer ihn berufen habe, den Widerstand im Libanon zu führen forderte der Hisbollah-Anführer auf, ihre menschenunwürdigen Zweifel einzustellen.

Ein Mitarbeiter von Twitter gab private User-Daten an Saudi-Arabien weiter. (© imago images/NurPhoto)

Ehemaliger Twitter-Mitarbeiter wegen Spionage für Saudi-Arabien verurteilt

Ein amerikanisch-libanesischer Mann gab jahrelang private Daten von Kritikern des Regimes an das Königreich Saudi-Arabien weiter.

Cathay Pacific war die erste Fluglinie, die auf dem Weg von Asien nach Israel den saudi-arabischen Luftraum durchquerte. (© imago images/ZUMA Wire)

Saudischer Luftraum offen für Israel-Flüge

Die Öffnung des saudischen Flugraums für »alle Fluglinien«, auch für israelische, verkürzt Flüge zwischen Israel und asiatischen Destinationen drastisch.

Bewaffnete Taliban-Kämpfer feiern Jahrestag der Machtübernahme mit Parade

Taliban-Attacke gegen Frauendemo in Kabul

Mitglieder der Taliban griffen Dutzende Frauen an, die anlässlich des Jahrestags der Machtergreifung durch die Islamisten vor dem afghanischen Bildungsministerium protestierten.

Der Schriftsteller Salman Rushdie. (© imago images/teutopress)

Mordanschlag auf Salman Rushdie

Rushdie war für sein Buch Die Satanischen Verse von Irans Führer Khomeini zum Tod verurteilt worden. Jetzt stach ihm ein Angreifer mehrfach in den Hals.

War Ziel eines iranischen Mordauftrags: der ehemalige Nationale Sicherheitsberater der USA, John R. Bolton. (© imago images/ZUMA Wire)

US-Justizministerium: Iran plante Ermordung von John Bolton

Ein Mitglied der iranischen Revolutionsgarden bot 300.000 Dollar für die Ermordung von John R. Bolton, dem ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater der USA.

Seit einem Jahr haben in Afghanistan wieder die Taliban das Sagen. (© imago images/Xinhua)

Afghanistan unter den Taliban: »Mein Leben wurde zu einem Albtraum«

Afghanistan wird von einer Wirtschaftskrise und der rigiden Herrschaft der Taliban geplagt. Zu leiden haben vor allem die Frauen.

Eine der drei Fluglinien, die vermehrt Fracht vom Iran nach Russland transportieren. (© imago images/Alexander Ludger)

Warum die Frachtflüge zwischen Iran und Russland zunehmen

Mit den stark vermehrten iranischen Transportflügen dürften vor allem militärische Güter nach Russland geliefert werden.

Russland will iranische Drohnen wie diesen hier kaufen, die in einer iranischen Untergrundbasis gelagert werden. (© imago images/ZUMA Wire)

Russland setzte erstmals iranische Drohnen ein

Russland hat anfänglich die militärische Bedeutung von Drohnen unterschätzt. Umfangreiche Lieferungen aus dem Iran sollen die Lücke füllen.