Erweiterte Suche

Aktuelle Nachrichten – Israel Naher Osten Nordafrika – Mena Watch

HEUTE NEU
Von Andrew Bernard. Associated Press veröffentlichte unlängst einen Bericht, der die Behauptung widerlegt, dass über zwei Drittel der palästinensischen Opfer Frauen und Kinder seien.
Im Gespräch mit Peter Huemer denkt Niklas Frank, der Sohn von Hans Frank, dem NS-Generalgouverneur von Polen, über die Abrechnung mit seine Vater nach, über die Vergangenheit und die Gegenwart.
Ärzte im Sheba-Krankenhaus sagen, dass die vier vergangenen Samstag befreiten Geiseln die gegenseitige Nähe suchen, um einander zu stützen.
Der Norden Israels sei für den Fall einer Eskalation durch die Hisbollah nicht ausreichend geschützt, sagte hingegen der Vorsitzende des örtlichen Regionalrats.
Eine jüdische Odyssee, eine bewegte Familiengeschichte. Jetzt auch als Podcast.

TOP- THEMA

Ohne wissen zu können, was vor Ort tatsächlich passiert war, meldeten viele internationale Medien, Israel habe ein Flüchtlingslager in einer Schutzzone in Rafah angegriffen.

TOP- THEMA

Erneut gibt es Aufregung über eine Anordnung des Internationalen Gerichtshofs, erneut hat der gar nicht das entschieden, was alle behaupten.

Mena-Talk

Im Gespräch mit Peter Huemer denkt Niklas Frank, der Sohn von Hans Frank, dem NS-Generalgouverneur von Polen, über die Abrechnung mit seine Vater nach, über die Vergangenheit und die Gegenwart.

Podcast

Eine jüdische Odyssee, eine bewegte Familiengeschichte. Jetzt auch als Podcast.

Mena Audio, Video und Print

Audio - hören
Mena - Podcast
Video - sehen
Der Mena-Talk auf Video
Print - lesen
Mena Dossiers & Publikationen
Edition Mena-Watch
Die Fähigkeit des Iran die Atombombe zu bauen
Gratis Download
Wie Katar zum Global Player und internationalen Machtfaktor wurde
Gratis Download
Mena-dossier - Jüdische Nakba
Gratis download
Von Andrew Bernard. Associated Press veröffentlichte unlängst einen Bericht, der die Behauptung widerlegt, dass über zwei Drittel der palästinensischen Opfer Frauen und Kinder seien.
Ärzte im Sheba-Krankenhaus sagen, dass die vier vergangenen Samstag befreiten Geiseln die gegenseitige Nähe suchen, um einander zu stützen.
Der Norden Israels sei für den Fall einer Eskalation durch die Hisbollah nicht ausreichend geschützt, sagte hingegen der Vorsitzende des örtlichen Regionalrats.
Die UN-Daten über israelische Hilfslieferungen für den Gazastreifen sind insofern unzuverlässig, als nur Einfuhren an bestimmten Grenzübergängen gezählt werden.
Menschenrechtsorganisationen behaupten oft, der Einsatz von Weißem Phosphor sei völkerrechtlich verboten. Stimmt das?
Yahya Sinwars Korrespondenz mit Hamas-Funktionären in Doha und Waffenstillstandsvermittlern belegt seine Zuversicht, dass die Terrorgruppe gegen Israel bestehen kann.
Von Turban Bozkurt. Der tödliche Hubschrauberabsturz von Präsident Ebrahim Raisi erfolgte ausgerechnet in der Region Aserbaidschan, die vom iranischen Regime unterdrückt wird.
Von Farzad Amini. Die offen freudigen Reaktionen der Iraner auf den Tod ihres Präsidenten machen deutlich, wie tief die Kluft zwischen dem Regime und dem Bevölkerung ist.
Irans Oberster Führer Khamenei lobte die amerikanischen Studenten dafür, einen »Zweig der Widerstandsfront« gebildet zu haben und rief sie auf, sich mit dem Koran vertraut zu machen.
Im Gespräch mit Peter Huemer denkt Niklas Frank, der Sohn von Hans Frank, dem NS-Generalgouverneur von Polen, über die Abrechnung mit seine Vater nach, über die Vergangenheit und die Gegenwart.
Eine jüdische Odyssee, eine bewegte Familiengeschichte. Jetzt auch als Podcast.
Torsten Lambeck. Der Hannah-Arendt-Preis wurde vor dreißig Jahren ins Leben gerufen, um »politisches Denken« zu honorieren. Auffällig oft werden Israelkritiker honoriert.
Demonstranten, die eine »Intifada« fordern und Tel Aviv niederbrennen wollen, bringen laut Bente Scheller damit nur ihrer Kritik gegen Netanjahus Kriegsstrategie zum Ausdruck.
Von Nissan Shtrauchler. Wie der Tausende von Kilometern von Israel entfernte Nordirland-Konflikt zu dem sich verschärfenden antisemitischen Ressentiment auf der »grünen Insel« führte.
In deutschen Rundfunkanstalten wird das klassisch antisemitische Klischee der jüdischen Kriegstreiber bemüht und die palästinensische Terrorpolitik ignoriert.
Die Untersuchung des israelischen Sicherheitsdienstes enthüllt die Beteiligung des türkischen Hamas-Hauptquartiers am Terrorismus gegen den jüdischen Staat.
Nachdem sich Erdogan mit dem griechischen Premier über die Einschätzung der Hamas überworfen hatte, legte er mit antisemitischen Verschwörungstheorien nach.
Präsident Erdoğan unterstützt die Hamas in ihrem Krieg gegen Israel in offensiver Weise. Nun will sich die Türkei der Klage Südafrikas in Den Haag anschließen.
Sollte die Palästinenserbehörde sich weiter weigern, die dringend notwendigen Reformen umzusetzen, sehen die VAE keinen Grund, Ramallah weiter zu unterstützen.
Die Exekutivdirektorin des UN-Welternährungsprogramms, Cindy McCain, warnte vergangenen Sonntag vor einer massiven Verschärfung der humanitären Krise im Sudan.
Der Libanon hat mit der schlimmsten Wirtschaftskrise seit 150 Jahren zu kämpfen. Um der Armut zu entkommen, wenden sich viele junge Männer der Terrorgruppe zu.
Katar sieht sich vom US-Präsidenten unter Druck gesetzt, die Führungsriege der Terrorgruppe auszuweisen, sollte die Hamas dem aktuellen Abkommen nicht zustimmen.
Bei seinem Antrittsbesuch traf Ali Bagheri Kani auch Hassan Nasrallah, den Führer der als iranischer Stellvertreterorganisation agierenden Terrorgruppe Hisbollah.
Beim Treffen mit seinem Amtskollegen Abdallah Bou Habib lobte der interimistische iranische Außenminister die engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.
Seit dem antiisraelischen Massaker vom 7. Oktober ist klar, dass sich der Prozess des kollektiven Vergessens und Verdrängens schneller entwickelt als man je gedacht hätte.
Der Antisemitismus durchdringt seit dem Überfall der Hamas auf Israel das gesamte amerikanische Schul- und Hochschulwesen. Mittlerweile beschäftigt sich im Repräsentantenhaus der Arbeits- und Bildungsausschuss mit den Vorfällen.
Zu Francesa Albaneses Antisemitismus und Terrorunterstützung kämen nun auch noch schwerwiegende finanzielle Unregelmäßigkeiten hinzu, so eine Beschwerde an den UN-Generalsekretär.
Die für ihren Hass auf Israel berüchtigte Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses Rashida Tlaib radikalisiert sich immer mehr und wird zu einer Gefahr für Joe Bidens Wahlkampf.
Der USA-Chef von RSF räumte ein, unterschiedliche Maßstäbe für die während des Kriegs getöteten Journalisten aus dem Gazastreifen und Israel anzulegen.
Der Vorwurf, der »Schuldkult« verschaffe Israel einen unfairen Wettbewerbsvorteil, schlägt sich immer öfter in Anschlägen auf das Shoah-Gedenken nieder.