Erweiterte Suche

Europa | Europäische Union

Das Protestcamp an der Uni Köln. (© imago images/Panama Pictures)

Palästina-Camp in Köln gibt auf

Die Hochphase des israelfeindlichen Aktivismus geht zu Ende. Auch in Köln sieht man keinen Sinn mehr darin, ein Protestcamp weiterzuführen.
Der Henry-Ford-Bau der FU Berlin. (© imago images/Schöning)

Berlin: Kaum Interesse an Palästina-Solidaritätscamp

Bei einem Palästina-Camp an der FU Berlin bieten die wenigen Demonstranten ein eindrückliches Beispiel heuchlerischer Doppelmoral.
Nahe des Hochhauses in Courbevoie fand die antisemitisch motivierte Vergewaltigung einer Zwölfjährigen statt. (© imago images/Bestimage)

Motiv Antisemitismus: Zwölfjährige nahe Paris vergewaltigt

Ein Sexualverbrechen mit antisemitischem Hintergrund schockiert Frankreich. Der Hass auf Israel ist auch im Parlament fest verankert.
Heinz Maracek und Erwin Javor: Lesung aus »Ich bin ein Zebra«

PODCAST: Ich bin ein Zebra – Erwin Javor (Teil 12)

Eine jüdische Odyssee, eine bewegte Familiengeschichte. Jetzt auch als Podcast.
Europa | Europäische Union

Zur Ausrottung bereit?

Im Gespräch mit Peter Huemer denkt Niklas Frank, der Sohn von Hans Frank, dem NS-Generalgouverneur von Polen, über die Abrechnung mit seine Vater nach, über ...
Gewinnerin des Hannah-Arendt-Preises 2023: Masha Gessen (2. v. li.) bei der Heinrich Böll Stiftung in Berlin

»Denken ohne Geländer«: Der Hannah-Arendt-Preis macht einfach weiter

Torsten Lambeck. Der Hannah-Arendt-Preis wurde vor dreißig Jahren ins Leben gerufen, um »politisches Denken« zu honorieren. Auffällig oft werden Israelkritiker honoriert.
Bente Scheller von der Heinrich-Böll-Stiftung kann an antiisraleischen Demonstrationen nichts Problematisches erkennen

Mal wieder: Der ORF und seine Expertinnen

Demonstranten, die eine »Intifada« fordern und Tel Aviv niederbrennen wollen, bringen laut Bente Scheller damit nur ihrer Kritik gegen Netanjahus Kriegsstrategie zum Ausdruck.
Lior Tevet (2. v. re.) und Freunde protestieren gegen eine antiisraelische Demonstration in Irland

Warum Jüdischsein in Irland gefährlich geworden ist

Von Nissan Shtrauchler. Wie der Tausende von Kilometern von Israel entfernte Nordirland-Konflikt zu dem sich verschärfenden antisemitischen Ressentiment auf der »grünen Insel« führte.
Welterklärung à la Mainzelmännchen-Sender: Israel ist an allem schuld, die Palästinenser an gar nichts

ZDF erklärt Israel für friedensunfähig

In deutschen Rundfunkanstalten wird das klassisch antisemitische Klischee der jüdischen Kriegstreiber bemüht und die palästinensische Terrorpolitik ignoriert.
Vorwurf des Antisemitismus: Demonstration gegen antiisraelische BBC-Berichterstattung

Ex-Direktor wirft BBC Arabic Antisemitismus vor

In seiner Recherche belegt ein ehemaliger BBC-Direktor, wie sehr die Voreingenommenheit des britischen Senders gegenüber Israel seine Berichterstattung beeinflusst.
Europa | Europäische Union

Wie Religionskritik, Islamophobie und Geschlechterapartheid zusammenhängen

Im Gespräch mit Maya Zehden erläutert Rebecca Schönenbach, dass Integration sich um Individuen bemühen und Menschen nicht via Religion kollektivieren sollte.
Gaza-Protest-Camp: Antiisraelische Aktivisten versuchen sich in der Freien Universität Berlin zu verschanzen

Kritische Theoretiker, offene Briefe und Israelfeindschaft

Von Thomas Land. Den vorerst letzten Akt der Offene-Briefe-Schreiberei bildet ein Statement, in dem eine generelle Straffreiheit für antiisraelische Demonstranten gefordert wird.
Demonstrant mit Verdi-Logo beim 1. Mai

Gewerkschaft Verdi bekämpft Israelhass in eigenen Reihen

Ein Ortsverband der deutschen Gewerkschaft Verdi veröffentlichte auf deren Homepage einen hetzerischen, historisch unrichtigen Beitrag über Israel.
Die Sanduhr auf dem »Platz der Hamas-Geiseln« in Berlin

Bebelplatz in Berlin in »Platz der Hamas-Geiseln« umbenannt 

Am 16. Mai fand in Berlin die symbolische Eröffnung des »Platz der Hamas-Geiseln« statt, der am frühen Abend von Familien der Entführten eingeweiht wurde.
Pariser Holocaust-Mahnmal wurde mit blutroten Handabdrücken geschändet

Pariser Holocaust-Mahnmal mit blutroten Handabdrücken geschändet

Die Besudelung der Mauer der Gerechten an der Shoah-Gedenkstätte in Paris wurde von Bürgermeisterin Anne Hidalgo als »unsägliche Tat« bezeichnet und verurteilt.
Das iranische Staatsfernsehen oder doch das ZDF-Sendezentrum in Mainz?

ZDF-Podcast: Ein Kommentar wie aus dem iranischen Staatsfernsehen

Verfolgt man die deutschen Medien, könnte man den Eindruck gewinnen, das iranische Regime wäre ein unschuldiges Opfer, das nichts anderes will, als in Frieden gelassen ...
Europa | Europäische Union

Das Kalifat und die islamistischen Rattenfänger im Internet

Im Mena-Watch Interview ordnet der Journalist und Autor Eren Güvercin die Gefährlichkeit der Kalifat- und Scharia-Demonstrationen in Deutschland ein.
Befreiung vom Nationalsozialismus: Mauthausen-Gedenkfeier mit Palästinenser-Flagge

Gedenken an Nationalsozialismus: Gilt der Mauthausen-Schwur nicht für Juden?

Das am 8. Mai am Heldenplatz stattfindende »Fest der Freude« zur Erinnerung an die Befreiung vom Nationalsozialismus fand dieses Jahr ohne IKG-Teilnahme statt.