„Einem Juden ein Haus zu verkaufen ist ein Verrat an Allah“

„Ein palästinensischer Muslim, der das ‚Verbrechen‘ begeht, Immobilien an Juden zu verkaufen, darf nicht erwarten, auf einem islamischen Friedhof bestattet zu werden. Eine Ehe mit ortsansässigen Palästinensern ist für Mitglieder der Familie dieses Kriminellen nicht mehr möglich und wenn Hochzeiten der Familie stattfinden, kommen keine Gäste. So zahlen sowohl die Lebenden als auch die Toten […]

weiter hier ...

Warum der Attentäter von Orlando kein Amokläufer war

„Die Ratlosigkeit hängt mit der Wahrnehmung der jüngsten Verbrechen zusammen. Viele bezweifeln, dass in Orlando tatsächlich der IS zugeschlagen hat. Man habe es mit ‚einsamen Wölfen‘ zu tun, die ‚eher mit Amokläufern‘ zu vergleichen seien, schreibt beispielsweise die Zeit. Es handle sich um Terror, der ‚nichts will‘, dessen Ziel also ‚der pure Schrecken‘ sei. Wer so argumentiert, klammert die Erklärungen des […]

weiter hier ...

Verlassen die letzten Juden Tunesien?

„Cracked tombstones litter the cemetery behind Djerba’s Great Synagogue, but it was not vandals who broke them. Hundreds of Jewish families have moved away from this Tunisian island community in the past five decades, digging up their relatives’ remains to take with them and leaving only the slabs of marble behind. (…) This flight of the dead foreshadows a bleak future for the Jews of Djerba, who trace their […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Applaus für antisemitische Hetze im EU-Parlament

Von Florian Markl

Abbas - EU-ParlamentIn seiner gestrigen Rede vor dem EU-Parlament verbreitete Mahmud Abbas, der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, die alte Hass-Propagandalüge vom Brunnen vergiftenden Juden. Die Abgeordneten hatten daran offenbar nichts auszusetzen: 71 Jahre nach dem Ende des Holocaust erhielt antisemitische Hetze in Europas höchstem demokratischen Gremium Applaus und Zuspruch, während die Medien hierzulande die judenfeindliche Hetze konsequent verschweigen. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie reagieren die USA auf russischen Streubomben-Einsatz?

Von Thomas von der Osten-Sacken

kirbyGestern fragte ich, wie die Reaktionen wohl ausfallen werden, da kaum noch zu verleugnen ist, dass die russische Luftwaffe Streubomben und weißen Phosphor in Syrien einsetzt: „Was jetzt geschehen wird? Vielleicht protestiert ja das US-State Department. Und irgendwer wird vermutlich eine Petition bei change.org lancieren. Ein europäischer Außenminister wird, sollte er die Zeit finden, auch noch erklären, dass er sehr besorgt sei und nur Diplomatie diesen Konflikt lösen könne.“

Das State Department hat inzwischen reagiert, es […]

weiter hier ...

Protest gegen Iran-Anbiederung: Wiener Architekt schickt Häupl Ehrenzeichen zurück

„Der angesehene, österreichische Architekt Werner Winterstein hat das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wiens an Bürgermeister Michael Häupl zurückgeschickt. Grund: Nachdem er die Benennung des Theodor Herzl-Platzes in Wien durchgesetzt hatte, fühlt er diesen Umstand nicht mehr genügend gewürdigt. Hintergrund: Häupl war im Mai nach Teheran gereist und wurde dort von Oberbürgermeister Mohammad Bagher Ghalibaf […]

weiter hier ...

Die Israelis sind unser Unglück!

„Der postmoderne Antisemit hält nicht mehr die Juden, sondern die Israelis für unser Unglück. Wenn er nicht gerade die Hamas, seine Brüder im Geiste, zu Widerstandskämpfern deklariert, echauffiert er sich über die Ungerechtigkeit, die dem noch nicht ganz nuklearen Iran widerfährt. Und wenn in Tel Aviv ein Jude einem Araber den Parkplatz vor der Nase wegschnappt, dann sieht er nicht etwa tatenlos zu, sondern […]

weiter hier ...

Jordanien zieht israelische Armee möglichem palästinensischem Grenzschutz im Jordantal vor

„The murderous bombing attack by the ISIS organization against a Jordanian outpost at the junction of Jordan’s borders with Iraq and Syria reinforces Jordan’s new needs in dealing with the Palestinian problem. The closing of the borders with Syria and Iraq illustrates Jordan’s inability to agree to a hostile border with the Palestinians, hence the need to preserve the IDF as the friendly neighbor along the length of the […]

weiter hier ...