„Lone Wolf“-Angriffe – die „neue IS-Strategie“?

Von Michel Wyss

ansbachNach den Anschlägen von Nizza und Würzburg warnen europäische Politiker und Medien vor sogenannten „einsamen Wölfen“ als neue Strategie des Islamischen Staates. Doch sowohl der Begriff als die ihn begleitende Debatte sind oftmals irreführend.

So erklärte etwa der österreichische Außenminister Sebastian Kurz, der Islamische Staat würde derzeit vermehrt auf die Strategie „einsame Wölfe“ setzen, und solche hätten zuletzt […]

weiter hier ...

Humanitäre Hilfe à la Putin und Assad

„Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu bezeichnete das Angebot als ‚groß angelegten humanitären Einsatz‘. Tatsächlich geht es Assad und seinen Verbündeten aber darum, den Sturm auf die letzten Rebellenviertel in Aleppo vorzubereiten. Die unausgesprochene Botschaft hinter dem Fluchtangebot lautet nämlich: Wer jetzt nicht fliehen kann oder will, ist ein Terrorist und damit legitimes Ziel für Russlands Raketen und Assads Fassbomben. Doch das […]

weiter hier ...

Kurdische Oppositionsgruppen im Iran planen, sich gegen Regime zusammenzuschließen

„Iranian Kurdish opposition parties are trying to form one joint Kurdish front in the face of the threats of the Iranian government against Kurds in Iranian Kurdistan. Mohamed Nazif Qadiri told BasNews on July 27 that six Iranian Kurdish opposition sides have met twice over the past weeks, and in their next scheduled meeting they will discuss the necessity of forming a joint front as well as supporting the Kurdish political and […]

weiter hier ...

Vertrauter Khameneis: „Irans Kampf in Syrien ist der Kampf zur Vernichtung Israels“

„Hossein Tayeb, head of the Iranian think tank Ammar Base and Khamenei’s associate, said that today Israel is completely surrounded and its only way to survive is Syria. Because of this reason, the fight in Syria today is a fight for the destruction of Israel.“

(Bericht auf der Website Good Morning Iran: „Khamenei’s associate: ‚Iranian goal in Syria is to destroy Israel‘“)

weiter hier ...

Geheime Kriegswaffen-Lager der Dschihadisten in Deutschland?

Nach Informationen des hessischen Landespolitikers Ismail Tipi (CDU) gibt es Hinweise darüber, dass sich dschihadistische Radikalislamisten in Deutschland mit Kriegswaffen ausrüsten. Die Recherchen des ehemaligen Journalisten ergaben, dass es scheinbar  (….)  einen „Top-Secret-Einsatz“ des SEKs in Nordrhein-Westfalen gegeben hat. In einem Kühlraum eines Gemüsehändlers in der Nähe einer Moschee sollen dabei Waffen gefunden und beschlagnahmt worden […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

In Tunesien steht ein Regierungswechsel bevor

Von Hannah Magin

13898482_10206693342044159_2107058439_oTunesien gilt als das Vorzeigeland des arabischen Frühlings, aus dem ein demokratisches System entstand, und das bisher im Vergleich weitgehend von Bürgerkrieg und Gewalt verschont geblieben ist. Dennoch löst hier ein Bedrohungszenario das nächste ab. Islamisten hatten im Frühjahr versucht, eine südtunesische Stadt einzunehmen und hätten damit fast Erfolg gehabt. Die chronische wirtschaftliche Krise verschärft sich derzeit weiter, und die Politik besteht aus einer handlungsunfähigen Regierung und einem Parlament, in dem die Opposition die Mehrheit besitzt […]

weiter hier ...

Plant der Iran einen Militärposten an der syrisch-israelischen Grenze?

„A top Iranian general recently visited the Israeli-Syrian border to tour a city on Israel’s doorstep, Iran’s semi-official Fars news agency reported Wednesday, marking the first time the government has publicized a visit by a senior regime official to the area. General Mohammad Reza Naqdi, commander of the Basij paramilitary force, a massive volunteer organization under the Islamic Revolutionary Guard Corps that […]

weiter hier ...

Das bizarrste Museum der Welt

„Das Palästinensische Museum befand sich seit 1998 im Bau, zeigt aber keine Ausstellungen. Das Museum kostet 24 Millionen Dollar. Alles, was es dafür zeigt, sind ein paar schiefe, sandige Gebäude, die nicht von Dreck zu unterscheiden sind und einen ‚Garten‘ mit mickrigen Büschen und Sträuchern. Das Palästinensische Museum ist geöffnet, aber es ist nichts drin. Es fällt schwer, sich eine bessere Metapher für […]

weiter hier ...

Foltervorwürfe gegen Erdogan-Regime erhärten sich

„Juristischen Beistand leisteten Mitglieder der Anwaltskammer von Ankara, die als Nichtregierungsorganisation die Interessen des Berufsstands vertritt. Hunderte Verdächtige wurden offenbar drei Tage lange in einem von Fäkalien getränkten Pferdestall eingesperrt, ihre Arme in schmerzhaften Positionen zusammengebunden. Zudem seien Häftlingen erst nach mehreren Tagen Nahrungsmittel ausgehändigt worden. Die Schilderungen der […]

weiter hier ...