Sprecher des Islamischen Staates bei Luftschlag getötet

Al-AdnaniVon Florian Markl

Nahe Aleppo soll einer der wichtigsten Akteure des Islamischen Staates, Abu Muhammad al-Adnani, bei einem Luftangriff getötet worden sein. Ob die Attacke, wie zuerst berichtet, von einem amerikanischen Flugzeug unternommen wurde, oder ob die russische Luftwaffe für das Ableben Adnanis verantwortlich ist, wie zuletzt zu lesen war, lässt sich im Augenblick nicht klären. Klar ist aber, dass sein Tod ein herber Schlag für den IS sein dürfte. Für Michael Weiss, Co-Author eines der besten Bücher über die Dschihadistengruppe, war Adnani das bei weitem wichtigste Mitglied der IS-Führung, das bisher ausgeschaltet werden konnte. Er war nicht nur gewissermaßen der offizielle Pressesprecher des IS, sondern soll auch maßgeblich an dessen Terroranschlägen im Ausland beteiligt gewesen sein. Ein Porträt Adnanis von Feras Hanoush finden Sie auf SyriaSource: „ISIS Spokesman Abu Mohammad al-Adnani“.

weiter hier ...

Warum die Grüne Jugend Verständnis für Massenhinrichtungen im Iran hat

Grüne Jugend im Iran„Einige Mitglieder der Grünen Jugend waren im Iran und ganz begeistert von der Reise. Schönes Land, nette Menschen, gutes Essen, interessante Gespräche, wunderbares Wetter. Die grünen Nachwuchspolitiker können das Land als Reiseziel nur empfehlen:

‚In diesem Sinne können wir nur alle ermutigen, selbst in den Iran zu fahren, eigene Gespräche zu führen, mit diversen Teilen der iranischen Gesellschaft ins Gespräch zu kommen und sich selbst ein Bild von diesem Land zu machen.‘

Klar, ein paar Sachen finden die grünen Pimpfe doof. Die vielen Hinrichtungen zum Beispiel, hier hält der Iran sogar den Weltrekord. Aber hey, das ist zwar irgendwie nicht geschmeidig, aber Theresa Kalmer weiß, dass es nun mal nicht anders geht [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was die Nicht-Intervention in Syrien bewirkt hat

Von Florian Markl

Anne Applebaum talk„Vielleicht hätte eine amerikanisch-britisch-französische Intervention zu einem Desaster geführt. Wäre das geschehen, würden wir heute die Konsequenzen beklagen“, meint Anne Applebaum in ihrer gleichermaßen präzisen wie niederschmetternden Analyse Syriens, drei Jahre nachdem US-Präsident Obama den massiven Einsatz von Giftgas durch das syrische Regime nicht mit einer militärischen Intervention beantwortete. „Aber manchmal“, setzt Applebaum fort, „ist es genauso wichtig, über die Folgen einer Nicht-Intervention zu klagen. Drei Jahre danach wissen wir genau, wozu die Nicht-Intervention geführt hat“. [...]

weiter hier ...

Wo bleiben die Massendemonstrationen gegen das größte Kriegsverbrechen des 21. Jahrhunderts?

Deadly SyriaGestern ging ich vom Brandenburger Tor zur russischen Botschaft, um mich
 den Hunderttausenden anzuschließen, die dort gegen den russischen 
Angriffskrieg in Syrien demonstrieren. Allein, es war niemand da.Vor 13 Jahren zogen friedensbewegte Massen, angeführt von der SPD, durch die Hauptstadt, um gegen den amerikanischen Krieg im Irak zu
demonstrieren. George W. Bush war die Hassfigur der Straße. Bundeskanzler 
Gerhard Schröder übertraf sich jeden Tag in der Schärfe seiner Worte, mit
 denen er auf die engsten Verbündeten eindrosch. Zwar ging es 2003 gegen
 einen der blutrünstigsten Diktatoren der Weltgeschichte, aber die
 Deutschen wussten, wo sie zu stehen hatten. Auf der Seite des Friedens [...]

weiter hier ...

Der „Sündenbock für alle Miseren der islamischen Welt“

Israelis AuschwitzIsrael war für mich schon nach wenigen Tagen Aufenthalt nicht mehr das, was ich kennengelernt hatte aus meinem Umfeld und in meiner Sozialisation. Für mich und die Freunde meiner Kindheit und Jugend war Israel nichts anderes als eine Besatzungsmacht und vor allem eine Projektionsfläche für Wut und Aggressionen. Alleine schon das Wort ‚Israel‘ zu hören oder die israelische Flagge zu sehen, hat in uns so viel Hass ausgelöst, dass jede Diskussion unter uns immer mit Beleidigungen und Gewaltfantasien bis hin zur Zerstörung Israels endete. Auch in den Jahren meiner pädagogischen Arbeit mit muslimischen Jugendlichen zum Holocaust habe ich gemerkt, dass Israel die Projektionsfläche für viele negative Emotionen ist und als Sündenbock für alle Miseren der islamischen Welt hinhalten muss [...]

weiter hier ...

Vereinte Nationen schließen Millionenverträge mit Assads engsten Vertrauten

Ban Ki-moon - AssadThe UN has awarded contracts worth tens of millions of dollars to people closely associated with the Syrian president, Bashar al-Assad, as part of an aid programme that critics fear is increasingly at the whim of the government in Damascus, a Guardian investigation has found.

Businessmen whose companies are under US and EU sanctions have been paid substantial sums by the UN mission, as have government departments and charities – including one set up by the president’s wife [...]

weiter hier ...

Urlaubsziele Marokko, Tunesien: Immer mehr Tugendwächter behelligen „unzüchtige“ Frauen

Algerian BeachDen mit Abstand größten Erfolg im ganzen Maghreb haben die Sittenwächter in Algerien erzielt. An den meisten Stränden des Landes, so berichten Beobachter und lokale Medien, stellten verschleierte Frauen mittlerweile die große Mehrzahl der Badenden dar. Dort sollen Frauen, die sich in europäischen Badeanzügen an die Öffentlichkeit wagen, regelmäßig zu anständigem Verhalten aufgefordert oder gar beschimpft werden. Nur in privaten Klubs und Luxushotels, in denen die Oberschicht verkehrt, sowie in ein paar wenigen Orten in der Kabylei, die für ihre ‚Freizügigkeit‘ bekannt sind und wo auch Strandbars mit Alkoholausschank dem konservativen Druck widerstanden haben, sind noch Bikinis [...]

weiter hier ...

Rosige Aussichten für Islamisten bei Wahlen in Jordanien und bei den Palästinensern

Islamic Action Front‚WHOOPS!‘ seems to be all aghast officials can say. On either side of the River Jordan, the Hashemite kingdom and the Palestinian Authority have called elections expecting easy wins. Instead, to their surprise, the local arms of the Muslim Brotherhood, an Islamist group, have ended their boycotts of the ballot and are now the front-runners. The king’s men in Jordan anticipate that the Islamic Action Front (IAF), the brothers’ political arm in Jordan, will emerge from the general elections on September 20th as the largest single party. In adjacent Palestine, ministers speculate that Hamas, the Brotherhood’s Palestinian offshoot, might sweep all eight of the West Bank’s cities in municipal elections [...]

weiter hier ...