Ein Terrorist als Gastautor der „New York Times“

Von Stefan Frank

Ein Beitrag des verurteilten Mörders Marwan Barghouti in der New York Times (NYT), in welchem er den Hungerstreik begründet, den er zusammen mit ebenfalls in Israel inhaftierten palästinensischen Mitterroristen begonnen hat, sorgt für Empörung. Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass eine sich seriös gebende Zeitung diesem Täter, der das Blut so vieler Unschuldiger an seinen Händen hat, Raum gibt, um sich als Opfer zu präsentieren, setzte sie eine Autorenzeile unter den Text, in der Barghouti als „ein palästinensischer Führer und Parlamentarier“ vorgestellt wurde […]

weiter hier ...

Will der Iran die Spuren des Giftgasangriffs beseitigen?

„Ein hochrangiges Mitglied der britischen Labour Party erklärte, der Iran habe den verbündeten schiitischen Milizen in Syrien knappe drei Wochen nach dem tödlichen Sarinangriff, bei dem 90 Menschen in der nordsyrischen Staat getötet wurden, befohlen, Khan Sheikhoun zu erobern. Im Gespräch mit Zaman al-Wasl gab die Quelle an, etwas weit Gefährlicheres als der Chemiewaffenangriff stehe bevor, denn die ‚iranischen Befehle betonen die Notwendigkeit, in der Stadt alles zu verbrennen und alles zu tun, um die Kontrolle über die Stadt zu erlangen, in der das Massaker stattfand’. Zweck der Eroberung von Khan Sheikhoun sei es […]

weiter hier ...

Anfeindungen, weil sie Kopftuch abgelegt hat

„Maysoon Al-Suwaidan ist als Dichterin, Fernsehpersönlichkeit und Tochter Tareq Al-Suwaidans bekannt. Ihr Vater ist ein prominenter Angehöriger der Muslimbruderschaft in Kuwait, der etliche Bücher geschrieben und zahlreiche öffentliche Reden gehalten hat sowie im Fernsehen zu islamischen Themen vom Koran bis zu Geschichten über den Propheten Mohammed befragt worden ist. Wie viele Töchter muslimischer Gelehrter hat Al-Suwaidan sich immer zum Kopftuch bekannt. Sie trug es bei ihren internationalen Reisen, sie trug es während ihres Masterstudienganges an der Georgetown University und sie trug es in ihrer der Dichtung gewidmeten Fernsehshow. Doch Ende letzten Jahres veröffentlichte sie ein Bild von sich auf ihrer Facebook-Seite, auf dem sie keinen Hijab trägt […]

weiter hier ...

Erdogans Kampf gegen den „Geist der Kreuzfahrer“

„In die unter diesen Umständen stattfindende Auseinandersetzung ging das Nein-Lager mit einem überraschenden Ausfall. Es gewann die gegen das Ja ihrer Parteiführung protestierenden verärgerten Wähler der nationalistischen MHP für sich. Zudem erhielt es Unterstützung von Bürgern, die bei den Parlamentswahlen für die AKP gestimmt hatten, aber dem weltweit einzigartigen ‚Präsidialsystem à la Turca‘ nichts abgewinnen können. So trug der Wind das Nein-Lager schon zum Sieg, als der Schiedsrichter das Match stoppte. Als die AKP merkte, dass nicht alles nach Wunsch lief, forderte sie […]

weiter hier ...

Demokratische Sozialisten

Von Thomas von der Osten-Sacken

Zwei Tage, zwei Erklärungen der stellvertrenden Vorsitzenden der Partei „Die Linke“, Heike Hänsel. Am 18. April schrieb sie zur Türkei:

„Was aber macht die Bundesregierung? Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel fordern Erdogan zum ‚Dialog mit der Opposition‘ auf! Wie der ‚Dialog mit der Opposition‘ für Erdogan aussieht, haben wir ja nun zur Genüge die letzten zwei Jahre erlebt, das ist blanker Hohn. Die Bundesregierung kann hier nicht zur Tagesordnung übergehen, es darf kein […]

weiter hier ...

Von den Islamkritikern im Maghreb lernen

„Schirmbecks maghrebinische Freundinnen und Freunde wissen sehr genau, worum es geht und was auf dem Spiel steht. Es sind engagierte Persönlichkeiten, die sich voller Kraft und oft auch unter Inkaufnahme großer Risiken gegen eine weitere Islamisierung ihrer Gesellschaften stemmen. Sie alle wollen, dass die Versprechungen des ‚Siècle des Lumières‘ auch für die Länder am Südrand des Mittelmeers gelten, und sie können es nicht verstehen, dass sich viele europäische Intellektuelle in einen geistigen Schützengraben begeben, sobald es um den Islam geht […]

weiter hier ...

Der Iran, nicht Israel ist für die Nahost-Krise verantwortlich

„In ihrer ersten Sitzung als turnusmäßige Präsidentin des UNO-Sicherheitsrats hat sich US-Botschafterin Nikki Haley bemüht, die Aufmerksamkeit von Israel auf den Iran als jüngstes Ziel harscher Äußerungen der Trump-Administration zu lenken. Leicht hatte sie es dabei nicht. ‚Wenn wir uns ernsthaft über die Konflikte im Nahen Osten unterhalten wollen, müssen wir bei dem Hauptschuldigen, dem Iran, und seiner Partnermiliz, der Hisbollah, beginnen’, erklärte Haley am Donnerstag im Sicherheitsrat. ‚Seit Jahrzehnten haben sie in der ganzen Region Terrorakte begangen.’ In den letzten beiden Wochen hatte Haley […]

weiter hier ...