Türken-Sultan Erdogan: Keine Pille für Musliminnen!

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich einmal mehr gegen Verhütung ausgesprochen: ‚Familienplanung, Geburtenkontrolle … keine muslimische Familie kann ein solches Verständnis haben. Wir werden machen, was unser Gott, unser geliebter Prophet, sagt‘, sagte er auf dem Festakt zum 20. Jubiläum der Stiftung Türgev in Istanbul. Die wichtigste Rolle falle hierbei den Müttern zu. ‚Wir werden unsere Nachkommen steigern, unsere Generation vergrößern [...]

weiter hier ...

Israels angebliche Partner im Friedensprozess feiern Selbstmordattentäterin

Von Florian Markl

Ende März 2002 sprengte sich Ayyat al-Akhras in einem Supermarkt in der Nähe von Jerusalem in die Luft und riss dabei zwei Menschen mit in den Tod, 28 weitere wurden verletzt. Zum Zeitpunkt des Selbstmordanschlages war sie gerade einmal 17 Jahre alt. Geschickt wurde sie damals nicht etwa von den Islamisten der Hamas, sondern von der angeblich ‚moderaten‘ Fatah. Genau diese ruft jetzt zu einer Veranstaltung zu Ehren von al-Akhras auf, der „Braut Palästinas“ und „Märtyrerin“, die „das Land mit ihrem reinen Blut getränkt hat“. So werden die Mörder vergangener Tage bejubelt, und derselben Rhetorik bedient man sich auch, um deren Nachahmer von heute zu weiteren Bluttaten anzuspornen – wie etwa der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas [...]

weiter hier ...

Islamismus: „Europa hat keinerlei Zukunft mehr“

Die Islamisten kämpfen sehr mutig für das, woran sie glauben. Allein das muss man ihnen zugutehalten. Was uns betrifft, muss ich leider sagen: Es gibt nichts, was uns antreibt. Für das Wort Freiheit wären wir früher ans andere Ende der Welt gegangen. Heute ist es hohl.“ (In seinem Roman „2084. Das Ende der Welt“ zeichnet der Algerier Boualem Sansal das Bild einer muslimischen Glaubensdiktatur, das Interview mit dem Autor gibt es bei N24.)

weiter hier ...

Donald Trumps Kandidatur: Kollateralschaden des Iran-Deals

The controversial nuclear agreement reached between Iran and major world powers last year compelled real estate mogul and presumptive Republican nominee Donald Trump to run in the 2016 presidential elections, his son said Sunday. ‚I think, honestly, the Iran nuclear deal was one of the things [...]

weiter hier ...

Wie der Iran seit 2001 die Taliban unterstützt

While many of the details concerning Mansour’s travels remain murky, his presence inside Iranian territory shortly before his death isn’t surprising. Iran has a long history of backing the Taliban’s insurgency against US and allied forces in Afghanistan. Indeed, the relationship between the two former foes is one of the most misunderstood and oft-overlooked aspects of the 9/11 wars. [..]

weiter hier ...

UNO: Die Unterwerfung des Westens unter die „Islamische Korrektheit“

Von Guy Millière
Zuerst veröffentlicht beim Gatestone-Institut

Am 11. April 2016 hat der Vorstand der UNESCO eine Resolution namens ‚Besetztes Palästina" verabschiedet. Der Titel entlarvt sie sofort als voreingenommes Dokument. Das ist nicht überraschend. Alle Texte der UNESCO über den Nahen Osten sind voreingenommen. Doch wer sie sorgfältig liest, erkennt, dass ein weiterer Schritt gemacht worden ist. Die UNESCO-Resolution ist nicht nur voreingenommen: sie ist negationistisch. Alle Spuren der jüdischen Präsenz in Jerusalem und Judäa in den alten Zeiten werden mit einem Federstrich beseitigt. Der Tempelberg wird nicht erwähnt. Er wird mit dem Namen al-Aqsa-Moschee/Haram al Sharif bezeichnet. Der Name ‚Westmauer‘ ist in Anführungszeichen gesetzt, um anzuzeigen, dass das ein ungültiger Name ist: Al Buraq-Mauer wird ohne Anführungszeichen verwendet. Die Gräber von jüdischen Friedhöfen werden als „falsche jüdische Gräber“ [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Sind europäische Mächte schuld an den Problemen des Nahen Ostens?

Viele Medien nehmen den 100 Jahrestag des sogenannten Sykes-Picot-Abkommens zum Anlass, um die Art und Weise zu verurteilen, wie die europäischen Mächte Großbritannien und Frankreich in Folge des Ersten Weltkrieges den Nahen Osten untereinander aufgeteilt hätten. Doch wie der Historiker Efraim Karsh hervorhebt, ist fast alles an den gängigen Geschichten über das Abkommen und seine Folgen unzutreffend: [...]

weiter hier ...

Schwierigste Zeit für Juden in Frankreich seit 1945

French Jews are experiencing the most difficult situation they have encountered since the end of World War II, the newly-elected president of France’s umbrella of Jewish communities said. Francis Kalifat, 64, said Sunday that his first priority as president of CRIF is to fight against the anti-Semitism that he said was responsible for the situation he described. ‚The fight against anti-Semitism is our main cause because French Jews are in the most difficult situation they have experience since World War II,‘ Kalifat said [...]

weiter hier ...

Holocaust-Leugnung ist Teil der iranischen Strategie im regionalen Wettstreit

Among Iran’s ruling elite, Holocaust denial and the accompanying conspiracies about Jewish power are omnipresent and diverse, but they all have strategic intent. Anti-Semitism is not only central to the regime’s identity; it’s also inextricably tied to its soft-power propaganda aimed at the larger Muslim world, especially Arabs. (…) In foreign affairs, this antagonism to Israel enforces the clerical regime’s claims to regional leadership, especially at a time when the mullahs’ ecumenical message to Sunni Muslims has been compromised by Iran’s role in provoking and sustaining sectarian warfare [...]

weiter hier ...