Nein, Israel ist nicht Ursache des Antisemitismus

Gibt es wachsende anti-chinesische Gefühle auf der ganzen Welt als Ergebnis der chinesischen Besetzung von Tibet? Gibt es wachsenden Hass gegen die Amerikaner türkischer Herkunft wegen der Unwilligkeit der Türkei, den Konflikt in Zypern zu beenden? Haben die Europäer russischen Hintergrunds wegen der russischen Invasion der Krim unter Fanatismus zu leiden? Die Antwort auf all diese Fragen ist ein klares Nein. Wenn Juden die einzige Gruppe sind, die wegen der umstrittenen Politik Israels leidet, dann liegt die Verantwortung dafür bei den Antisemiten und nicht beim Nationalstaat des jüdischen Volkes. [...]

weiter hier ...

Mit wem Rohani über die Vernichtung Israels plaudert

„An der vom Mullah-Pseudo-Parlament organisierten ‚6. Internationalen palästinensischen islamischen Konferenz‘ in Teheran nahmen unter anderem folgende Vertreter terroristischer Organisationen teil (21.-22.2.):

Sheikh Naim Ghassem (Stellvertreter des Generalsekretärs der libanesischen Hisbollah, Hassan Nasrallah), Abdallah Ramadan (Führer des Palästinensischen Islamischen Dschihad), Sami Abouzohri (Sprecher der Hamas), Khaled Al-Batsh (Führungsmitglied der Hamas), [...]

weiter hier ...

Ägypten: Engere Zusammenarbeit mit der Hamas?

Nachdem die Beziehungen seit Jahren angespannt waren, rücken Ägypten und die Hamas im Gazastreifen enger zusammen. Ägypten bietet Zugeständnisse beim Handel und der Bewegungsfreiheit im Gegenzug für Grenzsicherungsmaßnahmen gegen Kämpfer des Islamistischen Staates, die im Norden der Sinaihalbinsel Hunderte Polizisten und Soldaten getötet haben.

Ägypten und die Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, lagen im Streit seit Kairo gegen die islamistischen Verbündeten der bewaffneten Gruppe vorgeht. Ägypten schloss die Grenze [...]

weiter hier ...

Kopftuchzwang und Judenhass am Schachbrett

Iranische Schachfunktionäre haben zwei junge Geschwister von der Teilnahme an inländischen Schachturnieren und aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen, weil sie bei einem internationalen Schachevent einige der sogenannten roten Linien des religiösen Establishments überschritten haben.

Die iranische Nationalmannschaft entließ die 18jährige Dorsa Derakhshani, weil sie am ‚Tradewise Gibraltar Chess Festival 2017‘, das vom 23. Januar bis 2. Februar stattfand, teilnahm, ohne ein Kopftuch zu tragen [...]

weiter hier ...

Anschlag im Irak wirft Fragen über Guantánamo auf

Seitdem die Offensive gegen Mosul, die Hauptstadt des Islamischen Staats (IS) im Irak, vor fünf Monaten begann, hat der IS ganz bewusst eine große Zahl an Menschenleben für Selbstmordattacken eingesetzt. Eine der Selbstmordangriffe am 20. Februar 2017 wurde von Abu Zakariya al-Britani ausgeführt, einem britischen Staatsbürger, der nun als Ronald Fiddler aus Manchester identifiziert wurde. Fiddler, der sich damals Jamal Udeen al-Harith nannte, wurde 2002 nach Guantánamo geschickt. Er wurde 2004 entlassen und beteuerte weiterhin seine Unschuld. Als er die britische Regierung wegen seiner Inhaftierung verklagte, erhielt er eine großzügige finanzielle Entschädigung, um die Kompromittierung von Staatsgeheimnissen zu vermeiden. Fiddlers Ende lädt dazu ein, einige weitverbreitete Annahmen über Guantanamo zu überdenken. [...]

weiter hier ...

Einblicke in den türkischen Islamverband in Deutschland

Was hier geboten wird, ist hoch umstritten. Das Publikum wird auf den Kampf für die Türkei eingeschworen – mitten in Deutschland. Die Theateraufführung gilt als nationalistisch und kriegslüstern. Diese Aufnahmen zeigen warum: Darsteller als türkische Soldaten in voller Kampfmontur. Der Veranstaltungsort: Ein Saal der Türkisch-Islamischen Union, DITIB. Der islamische Verband soll auch die Integration von Muslimen in Deutschland regeln. Doch was hier geschieht, ist das Gegenteil – Propaganda gegen westliche Demokratien. […]

weiter hier ...

Khamenei: Hetze gegen „Krebsgeschwür“ Israel

Das religiöse Oberhaupt des Iran brachte am Dienstag seine Unterstützung für eine ‚heilige Intifada’ zur Beseitigung des jüdischen Staates zum Ausdruck. Israel bezeichnete er dabei als ein ‚Krebsgeschwür’. Die internationale Gemeinschaft steuere auf eine Konfrontation mit dem ‚zionistischen Regime’ zu.

In seiner Rede zur Eröffnung der sechsten vom Regime veranstalteten internationalen Konferenz zur Unterstützung des gewaltsamen palästinensischen Aufstands gegen Israel rühmte Ayatollah Khamenei den ‚Widerstand’ [...]

weiter hier ...