Frauenschiffe gegen Israel

Von Alex Feuerherdt

friedensflotilleZwei ausschließlich mit Frauen besetzte Schiffe nehmen derzeit Kurs auf den Gazastreifen – um die palästinensischen Geschlechtsgenossinnen in deren Kampf gegen den jüdischen Staat zu unterstützen. Die Unterdrückung von Frauen durch die Hamas ist für die Aktivistinnen dagegen nicht der Rede wert. Kein Wunder: Ihr Antrieb ist nicht die Gleichberechtigung, sondern der Antisemitismus.

Eines muss man der „Frauen-Flottille“, die zurzeit auf den Weg in Richtung Gazastreifen ist, ja lassen: Ihre Initiatorinnen und Besatzungsmitglieder tun gar nicht erst so, als verfolgten sie das Ziel, […]

weiter hier ...

Netanjahu lädt Palästinenserpräsident Abbas ein, eine Rede im israelischen Parlament zu halten

netanjahu_uno„Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach am Donnerstag vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Hier betonte er, dass Friedensgespräche durch direkten Kontakt geführt werden müssten. ‚Der Weg des Friedens führt durch Jerusalem und Ramallah, nicht durch New York.‘ Er lud den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas ein, vor der Knesset zu sprechen, und schlug vor, dass wiederum er ins Hauptquartier der Palästinenser in Ramallah komme. Doch Netanjahu hatte auch scharfe Kritik parat. Er bezichtigte die palästinensische Führung, […]

weiter hier ...

Angriff auf Hilfskonvoi: Russland streitet Urheberschaft ab – und belastet sich dabei selber

aleppo_airstrike„Russland streitet jede Verantwortung für die verheerende Attacke auf einen Hilfskonvoi bei Aleppo ab. Doch Moskau verwickelt sich in Widersprüche. Paradoxerweise belasten sich die Russen mit ihren eigenen Argumenten. (…) Der Luftangriff hatte die humanitären Helfer getroffen, als sie ihre Ladung – Mehl, Medikamente und Kleider – bei al-Kubra in ein Warenlager brachten. Aber handelte es sich wirklich um einen Luftangriff? Um den Begriff entspann sich sofort eine heftige Kontroverse, da er klar auf die Täterschaft hinter diesem vermuteten Kriegsverbrechen zeigte: In jener Gegend operieren nur die Luftwaffen von Syrien und Russland. Bereits am Dienstag änderte die Uno auf Druck Moskaus ihre […]

weiter hier ...

Gaza-Flotille fordert die Zerstörung Israels

gaza_flotille„Erneut gibt es eine Flottille, die in Richtung Gaza-Streifen segelt. Die Organisatoren sind dieselben wie in den Jahren zuvor, diesmal besteht die Besatzung der Schiffe jedoch nur aus Frauen, die sich der antiisraelischen Propaganda der Kampagne andienen. (…) Auch die offen islamistische Internationale Humanitäre Hilfsorganisation (IHH) aus der Türkei ist dabei. Die IHH war federführend bei der ersten Gaza-Flottille. Als der von ihr gecharterte Frachter ‚Marvi Marmara‘ am 31. Mai 2010 von der […]

weiter hier ...

Alternativer Nobelpreis für türkische Zeitung

cumhuriyet„Der Friedensnobelpreis werde auf ‚politische Bestellung‘ vergeben, polterte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im vorigen Jahr. ‚Der Westen‘ würde es daher niemals zulassen, dass die Türkei für die Aufnahme von zwei bis drei Millionen syrischer Flüchtlinge ausgezeichnet würde. Dieses Engagement wäre tatsächlich preiswürdig – gäbe es keine endlos lange Liste von Vergehen, die es verbietet, die Wörter Erdogan und Nobelpreis auch nur in einem Satz zu erwähnen. Verdient ist hingegen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Eingreifen der Türkei in Syrien ist ein Zeichen der Schwäche, nicht der Stärke

Von Thomas von der Osten-Sacken

tuerkische-panzer-richtung-syrienLangsam merken es die westlichen Medien. Das Gleiche aber gilt für Russland und den Iran. Nur weiß, wer sich mit Kriegen ein wenig auskennt, die letztlich schwachen Gegner sind die wirklich gefährlichen. Sie können Schlachten gewinnen, aber keine Kriege. Und deshalb führen sie auch nur Schlachten, eine nach der anderen, denn sie wissen instinktiv, den Krieg (egal ob den militärischen oder den der Ideen) werden sie am Ende verlieren. Wer stark ist, führt Krieg, um am Ende Frieden zu schließen, wer schwach ist, […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Abbas preist jordanischen „Märtyrer“, der israelische Polizisten erstechen wollte

Von der Redaktion Times of Israel

attentat_damaskustorDer Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas hat diese Woche den Jordanier, der am vergangenen Freitag in Jerusalem erschossen wurde, nachdem er versucht hatte, israelische Grenzpolizisten zu erstechen, als „Märtyrer“ gepriesen.

In einem Beileidsschreiben, das er der Familie von Saeed Amro schickte, nannte Abbas den getöteten Beinahe-Attentäter „einen Märtyrer, der den reinen Boden Palästinas mit seinem Blut getränkt hat“ und äußerte die Hoffnung, dass […]

weiter hier ...