Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Mena-Watch

HEUTE NEU
Eine Hürde auf dem Weg zu einem neuen Atomvertrag: Irans völlig unzureichenden Antworten auf Fragen zu seinen illegalen nuklearen Aktivitäten. (© imago images/Kyodo News)

Stolpersteine auf dem Weg zur Erneuerung des Atomvertrags

Die beteiligten Länder müssen über einen erneuerten Atomvertrag entscheiden. Das Problem des iranischen Atomprogramms wäre damit aber nicht beseitigt.

Die außenpolitische Sprecherin der österreichischen Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic. (© imago images/SEPA.Media)

Stellungnahme zu »Grüne mahnen Neutralität gegenüber Terroristen ein«

Die außenpolitische Sprecherin der Grünen bedauert ein Missverständnis und betont, dass Israels Selbstverteidigungsrecht unbestritten ist.

Al-Quds-Brigadisten der Terrorgruppe Palästinensischer Islamischer Dschihad. (© imago images/ZUMA Wire)

Israel verurteilt Irans Terrorunterstützung, die UN prangern Israel an

Während Benny Gantz Irans Terrorunterstützung anprangerte, vernebelte die UN-Menschenrechtskommissarin palästinensische Kriegsverbrechen.

Der Schriftsteller Salman Rushdie. (© imago images/teutopress)

Mordanschlag auf Salman Rushdie

Rushdie war für sein Buch Die Satanischen Verse von Irans Führer Khomeini zum Tod verurteilt worden. Jetzt stach ihm ein Angreifer mehrfach in den Hals.

War Ziel eines iranischen Mordauftrags: der ehemalige Nationale Sicherheitsberater der USA, John R. Bolton. (© imago images/ZUMA Wire)

US-Justizministerium: Iran plante Ermordung von John Bolton

Ein Mitglied der iranischen Revolutionsgarden bot 300.000 Dollar für die Ermordung von John R. Bolton, dem ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater der USA.

TOP- THEMA

Begräbnis des Terroristen Taysir al-Jabari in Gaza. (© imago images/ZUMA Wire)

Wie führt man Krieg gegen Terroristen?

Die Tötung des al-Qaida-Chefs Aiman az-Zawahiri und des Kommandanten des Palästinensischen Islamischen Dschihad, Tayseer al-Jabari, wirft Fragen auf. 

TOP- THEMA

Die Schriftstellerin Eva Menasse. (© imago-images/Manfred Segerer)

Offener Brief von Erwin Javor an Eva Menasse

Offener Brief vom Gründer von Mena-Watch an die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse, die bei einer Konferenz ihn selbst und Mena-Watch diskreditiert hat.

Audio und Video Podcasts
Mena-Watch
Der History Podcast
Mena-Watch
Der Mena-Talk auf Video
Mena-Watch
Der Mena-Talk als Podcast
edition mena-watch
Mena-Watch
Gratis Download
Mena-Watch
Gratis Download
Mena-Watch
Jetzt bestellen

Die Geschichten der Entdeckungen, die Avi Jorisch in seinem Buch versammelt,  lesen sich wie Abenteuerromane, sie erzählen von Forschergeist, vom Scheitern und Wieder-Aufstehen, von Witz und Chuzpe, aber auch von klugen Förderern und Menschen, die unbeirrt an ihre Visionen glaubten.

Avi Jorisch:
DU SOLLST ERFINDEN

Wie israelischer Einfallsreichtum hilft, die Welt besser zu machen

294 S., Klappenbroschur
Aus Mauer bestehender Teil der Trennanlage ziwschen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde

VÖLKERRECHT: Die jüdische Präsenz im Westjordanland

Im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern scheinen die rechtlichen Problemstellungen klar zu sein. Die Wirklichkeit ist sehr viel komplizierter.
ZUM GRATIS DOWNLOAD

Die israelische Flagge

GESCHICHTE: Über die Geschichte Israels

Während sich heute die arabischen Bewohner Palästinenser nennen, war dies vor knapp 80 Jahren noch der Name für die Juden in der ehemals osmanischen Provinz.
ZUM GRATIS DOWNLOAD

Al-Quds-Brigadisten der Terrorgruppe Palästinensischer Islamischer Dschihad. (© imago images/ZUMA Wire)

Israel verurteilt Irans Terrorunterstützung, die UN prangern Israel an

Während Benny Gantz Irans Terrorunterstützung anprangerte, vernebelte die UN-Menschenrechtskommissarin palästinensische Kriegsverbrechen.

Darüber sollen Journalisten in Gaza laut der Hamas nicht berichten: von Terroristen abgefeuerte Raketen. (© imago images/ZUMA Wire)

Hamas: Wie Journalisten aus Gaza zu berichten haben

Der im Gazastreifen herrschenden Hamas zufolge müssten Journalisten »nationalen Geist« beweisen und das palästinensische Narrativ verteidigen.

Rafael Nadal ist einer der Spieler, die im Herbst in Israel zum Tennisturnier in Israel erwartet werden. (© imago images/Paul Zimmer)

Spitzentennis kehrt nach Israel zurück

Nach über zweieinhalb Jahrzehnten Pause findet im Herbst wieder ein Top-Tennisturnier statt. Erwartet wird auch der spanische Weltklassespieler Rafael Nadal.

Ein hochgradid antisemitischer Leserkommentar scheint beim Kurier niemandem aufzufallen. (© imago images/CHROMORANGE)

Leserkommentar im Kurier: Der »Zionismus« kontrolliert die Welt

Der Kurier veröffentlichte einen einseitigen Leitartikel über den Gazastreifen, der antisemitische Kommentar darunter störte offenbar niemand.

Wandte sich direkt an die Bevölkerung des Gazastreifens: Israels Premier Lapid. (© imago images/ZUMA Wire)

Premier Lapid an die Bewohner Gazas: »Sie entscheiden über Ihre Zukunft«

Israels Premier Yair Lapid forderte die Bewohner des Gazastreifens auf, den Weg des Friedens und der wirtschaftlichen Entwicklung zu wählen.

Yvette Schwerdt im Interview über die Waffenruhe in Gaza. (Quelle: Screenshot/Puls 24)

Waffenruhe in Gaza: »Der Islamische Dschihad hat einen schweren Schlag erhalten«

Auf Puls 24 war Yvette Schwerdt zu Gast, um nach den Kämpfen vom Wochenende mit Anchor Daniel Retschitzegger über die Waffenruhe im Gazastreifen zu sprechen.

Eine Hürde auf dem Weg zu einem neuen Atomvertrag: Irans völlig unzureichenden Antworten auf Fragen zu seinen illegalen nuklearen Aktivitäten. (© imago images/Kyodo News)

Stolpersteine auf dem Weg zur Erneuerung des Atomvertrags

Die beteiligten Länder müssen über einen erneuerten Atomvertrag entscheiden. Das Problem des iranischen Atomprogramms wäre damit aber nicht beseitigt.

Im Iran müssen Frauen ab dem Alter von neun Jahren einen Hidschab tragen. (© imago images/NurPhoto)

Iran: Verschärftes Durchgreifen beim Kopftuchzwang

Das iranische Regime geht scharf gegen Frauen vor, die gegen den Hidschab-Zwang verstoßen. Sogar vor Friedhöfen macht der Furor nicht halt.

Trotz starker Symptome wird Jafar Panahi nicht in ein Krankenhaus verlegt. (© imago images/Everett Collection)

Iran: Inhaftierter Regisseur Jafar Panahi an COVID-19 erkrankt

Obwohl Jafar Panahi an hohem Fieber und Schüttelfrost leidet, verweigern ihm die iranischen Behörden eine angemessene Behandlung im Krankenhaus.

Die außenpolitische Sprecherin der österreichischen Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic. (© imago images/SEPA.Media)

Stellungnahme zu »Grüne mahnen Neutralität gegenüber Terroristen ein«

Die außenpolitische Sprecherin der Grünen bedauert ein Missverständnis und betont, dass Israels Selbstverteidigungsrecht unbestritten ist.

Auch dieses Mal gab es rund um den Krieg in Gaza in den Medien bemerkenswerte Fehlleistungen. (© imago images/Panthermedia)

Krieg in Gaza: Die Top-3-Fehlleistungen der Medien

Auch während der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen leisteten sich die Medien so manchen Aussetzer.

Die Zeitschrift Emma will Israels Regierung unter Druck setzen. (© imago images/IPON)

Von der Friedenssehnsucht der Emma zur Konfrontation mit Israel

Trotz jahrzehntelanger Debatten tun sich die immer gleichen Abgründe auf, wenn sich progressiv wähnende Menschen zu Israel äußern.

Die außenpolitische Sprecherin der österreichischen Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic. (© imago images/SEPA.Media)

Grüne mahnen Neutralität gegenüber Terroristen ein

In der Auseinandersetzung zwischen Islamischem Jihad und Israel pocht die außenpolitische Sprecherin der Grünen auf »sachliche Neutralität«.

Das antisemitische Machwerk »People's Justice« auf der documenta, bevor es nach Protesten abgenommen werden musste. (© imago images/Hartenfelser)

documenta: Drei, die in all den Jahrzehnten nichts über Antisemitismus gelernt haben

Drei deutsche, linke Akademiker können in dem antisemitischen Machwerk, das den documenta-Skandal richtig ins Rollen brachte, nichts Antisemitisches erkennen.

Angehörige der bei dem Attentat 1972 ermordeten israelischen Sportler bei einer Gedenkveranstaltung vor zwanzig Jahren in München. (© imago images/Norbert Schmidt)

Olympia-Attentat: Werden jetzt endlich die Geheimakten veröffentlicht?

Fünf Jahrzehnte nach dem blutigen Attentat von München 1972 will das Innenministerium alle Akten einer Historikerkommission zugänglich machen.

Schulklasse in der Türkei. (© imago images/ZUMA Wire)

Türkisches Schulbuch wirbt für bewaffneten Dschihad

Schulbücher in der Türkei spiegeln zunehmend die Ideologie der in der Türkei herrschenden islamistischen AKP wider.

Wegen der galoppierenden Inflation ist die türkische Lira nur mehr eine »Schrottwährung«. (© imago images/IlluPics)

Hyperinflation von 80 Prozent in der Türkei

Die außenpolitischen Inszenierungen Erdoğans können nicht von einer Hyperinflation von 80 Prozent oder mehr ablenken.

Erdogan neben NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg

NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands: Türkische Medien feiern »Erdogans Sieg«

In einer überraschenden Übereinkunft hat Ankara kurz vor Beginn des NATO-Gipfels in Madrid sein Veto gegen den Beitritt der beiden skandinavischen Länder aufgegeben.

Cathay Pacific war die erste Fluglinie, die auf dem Weg von Asien nach Israel den saudi-arabischen Luftraum durchquerte. (© imago images/ZUMA Wire)

Saudischer Luftraum offen für Israel-Flüge

Die Öffnung des saudischen Flugraums für »alle Fluglinien«, auch für israelische, verkürzt Flüge zwischen Israel und asiatischen Destinationen drastisch.

Fahne Marokkos (© imago images/Richard Wareham)

Marokko: Sex-Skandale als Mittel der Repression

Um Kritiker mundtot zu machen, werden in Marokko Sex-Skandale inszeniert, auf die Verurteilungen durch die Justiz folgen.

Zwei Jahre nach der Explosion in Beirut: Florian Markl im Interview auf Puls 24 (Quelle: Puls 24)

Zwei Jahre nach der Katastrophe von Beirut: »Viele Spuren führen zur Hisbollah«

Am zweiten Jahrestag der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut sprach Florian Markl auf Puls 24 mit Anchor Daniel Retschitzegger über die aktuelle Lage im Libanon.

Hetze in der Großen Moschee von Mekka. (Quelle: MEMRI TV)

Antisemitische Hetze in der Großen Moschee von Mekka

In seiner Freitagspredigt in der Großen Moschee bat ein Imam darum, dass Allah die Juden vernichten solle.

Die USA liefern Waffensysteme wie THAAD an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. (© imago images/ZUMA Wire)

USA stärken Partner in Nahost gegen Iran

Zwei Wochen nach der Nahost-Reise von Präsident Biden beschließen die USA Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und die Emirate.

In Beirut blickt ein Mann auf die teilweise eingestürzten Getreidesilos im Hafen. (© imago images/Xinhua)

Symbolträchtige Getreidesilos im Hafen von Beirut eingestürzt

Die Silos waren ein stilles Mahnmal für die verheerende Explosion, die vor zwei Jahren große Teile des Hafens von Beirut zerstörte.

Der Schriftsteller Salman Rushdie. (© imago images/teutopress)

Mordanschlag auf Salman Rushdie

Rushdie war für sein Buch Die Satanischen Verse von Irans Führer Khomeini zum Tod verurteilt worden. Jetzt stach ihm ein Angreifer mehrfach in den Hals.

War Ziel eines iranischen Mordauftrags: der ehemalige Nationale Sicherheitsberater der USA, John R. Bolton. (© imago images/ZUMA Wire)

US-Justizministerium: Iran plante Ermordung von John Bolton

Ein Mitglied der iranischen Revolutionsgarden bot 300.000 Dollar für die Ermordung von John R. Bolton, dem ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater der USA.

Seit einem Jahr haben in Afghanistan wieder die Taliban das Sagen. (© imago images/Xinhua)

Afghanistan unter den Taliban: »Mein Leben wurde zu einem Albtraum«

Afghanistan wird von einer Wirtschaftskrise und der rigiden Herrschaft der Taliban geplagt. Zu leiden haben vor allem die Frauen.

Eine der drei Fluglinien, die vermehrt Fracht vom Iran nach Russland transportieren. (© imago images/Alexander Ludger)

Warum die Frachtflüge zwischen Iran und Russland zunehmen

Mit den stark vermehrten iranischen Transportflügen dürften vor allem militärische Güter nach Russland geliefert werden.

Russland will iranische Drohnen wie diesen hier kaufen, die in einer iranischen Untergrundbasis gelagert werden. (© imago images/ZUMA Wire)

Russland setzte erstmals iranische Drohnen ein

Russland hat anfänglich die militärische Bedeutung von Drohnen unterschätzt. Umfangreiche Lieferungen aus dem Iran sollen die Lücke füllen.

US-Präsident Trump mit dem Hund Conan, der am Einsatz gegen IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi teilgenommen hatte. Mit dem Namen az-Zawahiri konnte Trump nichts anfangen. (imago images/ZUMA Wire)

Hätte al-Qaida-Chef az-Zawahiri schon früher gestellt werden können?

Al-Qaida-Chef Aiman az-Zawahiri hätte vielleicht früher gefunden werden können, aber US-Präsident Trump konnte mit dem Namen nichts anfangen.