Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Libyen

Ausgebranntes Auto nach den Kämpfen in Libyens Hauptstadt Tripolis

Steht Libyen vor einem neuen Bürgerkrieg?

Der Machtkampf in Libyen eskaliert. Ein offener Bürgerkrieg im wichtigsten Transitland für Migranten aus Afrika könnte für Europa schwerwiegende Folgen haben.

Israels Premierminister Yair Lapid inspiziert das Karish-Gasfeld vor der Küste seines Landes

Können südliche Mittelmeerstaaten Europas Gasbedarf decken?

Um die Abhängigkeit vom russischen Gas zu reduzieren, sucht die EU nach neuen Partnern und setzt große Hoffnungen in die südlichen Mittelmeerstaaten.

Der Sprecher des Repräsentantenhauses in Ostlibyen, Aquila Saleh

Was die Türkei in Libyen erreichen will

Nachdem die Zukunft Libyens durch die Existenz zweier konkurrierender Regierungen im Ungewissen liegt, überlegt die Türkei, ihre Außenpolitik neu auszurichten.

Feuerwehrmänner vor dem gestürmten Parlamentsgebäude in Tobruk

Libyens Bevölkerung: Gebt uns Licht!

In Libyen revoltiert die Bevölkerung gegen ihre Regierung und die unerträglichen Lebensbedingungen. Am Wochenende kam es zu Protesten im ganzen Land.

Libysche Milizen auf den Straßen der Hauptstadt Tripolis

Ungewisse Zukunft: Das Ende der Übergangszeit in Libyen

Am 21. Juni 2022 endete offiziell die ab November 2020 eingeleitete Übergangszeit, ohne dass Wahlen abgehalten und die Macht an eine gewählte Regierung übergeben worden wären.

In Tripolis kam es zu Zusammenstößen von Armeeeinheiten und Milizen

Zusammenstoß in Tripolis ruft Erinnerung an Bürgerkrieg wach

Vor einigen Tagen kam es in der libyschen Hauptstadt zu Kämpfen, nachdem der designierte Ministerpräsident Fathi Bashagha in die Stadt einmarschiert war.

Kämpfe in der libyschen Hauptstadt Tripolis

Kämpfe in Libyens Hauptstadt Tripolis

Nach zwei Jahren relativer Ruhe droht die Spaltung zwischen der von der UNO eingesetzten Regierung und Khalifa Haftar die Konflikte wieder ausbrechen zu lassen.

Zeremonie für die in Dschenin getöteten in Journalistin Abu Akleh in Ramallah

Libyscher Islamgelehrter untersagt Gebete für getötete Journalistin Shireen Abu Akleh

Nachdem Shireen Abu Akleh, die am Mittwoch in Dschenin ums Leben gekommen war, Christin war, sei es Muslimen untersagt, für sie um Barmherzigkeit zu beten.

Landmine in Südtripolis

Tripolis: Weit über 100 Zivilisten durch Landminen getötet

Nach den heftigen Kämpfen um Libyens Hauptstadt im Jahr 2020 waren unzählige Landminen und andere Sprengkörper liegengeblieben.

Libyen droht die Gefahr eines wiederaufflammenden Bürgerkriegs

Libyens Zukunft zwischen Krieg und Diplomatie

Das Land ist wieder in eine Spaltung zwischen zwei Regierungen geraten, die das Land erneut in einen Bürgerkrieg zu stürzen droht.

Weizen aus der Ukraine und Russland sind für etliche Länder im Nahen Osten von enormer Wichtigkeit. (© imago images/agefotostock)

Krieg in der Ukraine könnte Hungersnöte im Nahen Osten auslösen

Die Ukraine und Russland gehören zu den wichtigsten Exporteuren von Getreide in den Nahen Osten. Im Kriegsfall drohen dramatische Folgen.

Symbolbild der Annäherung zwischen den Emiraten und der Türkei: Kronprinz Mohammed bin Zayed und Präsident Erdogan in Ankara im November 2021. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/Xinhua)

Türkei und die Emirate: Warum das plötzliche Tauwetter?

Jahrelang standen die Türkei und die Emirate in Konflikten der Region auf unterschiedlichen Seiten. Kann sich das rasch ändern?

Vom Parlament zum neuen Premier Libyens ernannt: Fathi Bashagha. (© imago images/Xinhua)

Eine Land, zwei Regierungen – neuer Krieg in Libyen?

Das Parlament hat einen neuen Premier ernannt, sein Vorgänger akzeptiert das nicht. In Libyen geht das Gespenst eines neuen Krieges um.

Wüstenregion im Süden Libyens

Libyen deportiert Flüchtlinge in die Wüste

Die UNO wirft die Frage auf, wie weit die EU-Unterstützung für das libysche Grenzregime zu diesen Praktiken beiträgt.

Libyens Premier Abdul-Hamid Dbeibah spricht der Abschlussfeierlichkeit an einer Militärakademie

Libyen: Angst vor neuem Chaos

Nach der Verschiebung der Wahlen auf unbestimmte Zeit ist die innenpolitische Lage in Libyen völlig ungeklärt.

Soll sich mit Mossad-Chef Barnea getroffen haben: Libyens Premier Al-Dabaiba

Normalisierung: Libyscher Premier trifft sich mit Mossad-Chef

Unbestätigte Geheimtreffen zwischen hochrangigen libyschen und israelischen Politikern lassen auf mögliche Verhandlungen schließen, um die beiden Länder näher aneinanderzuführen.

Nach der Verschiebung der Wahlen in Libyen machten verschiedene bewaffnete Verbände mobil

Drei Szenarien für Libyen nach der Vertagung der Wahlen

Trotz intensiver internationaler Bemühungen ist es nicht gelungen, die Roadmap für Neuwahlen in Libyen einzuhalten, woraus sich mehrere Szenarien die Zukunft ergeben.

Präsident Erdogan empfängt den Kronprinz von Abu Dhabi Sheikh Mohammed bin Zayed Al Nahyan in Ankara

Emirate und Türkei: Annäherung nach einem Jahrzehnt der Feindschaft

Nach Jahren des Aufeinanderprallens bei mehreren Konfliktfeldern im Nahen Osten haben sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zuletzt wieder verbessert.

Die libysche Küstenwache bringt afrikanische Flüchtlinge in den Hafen von Tripolis zurück

EU hilft Libyen bei Sicherung seiner Seegrenzen

Italien stellte der libyschen Küstenwache 2021 im Rahmen eines EU-Projekts 10,5 Millionen Euro zur Verbesserung der Grenz- und Migrationskontrolle zur Verfügung.

Die Internationale Konferenz für Libyen in Paris

Pariser Konferenz: Vor politischer Lösung in Libyen?

In Paris versammelten sich am vergangenen Freitag Staats- und Regierungschefs und Vertreter zahlreicher Länder, um den Weg für allgemeine Wahlen in Libyen zu ebnen.

Der Kommandeur der im Osten des Landes stationierten Libysch-Nationalen Armee, Khalifa Hafta

Libyen: Kämpfe zwischen General Haftars Truppen und Rebellen aus dem Tschad

Die Rebellengruppe Front für den Wandel und die Eintracht im Tschad war im Bürgerkrieg noch ein Verbündeter Haftars und hat sich nun an die Südgrenze zurückgezogen.

Die Abhaltung der Wahlen in Libyen wird immer unwahrscheinlicher

Wahlen in Libyen immer unwahrscheinlicher

Das von der UNO arrangierte Treffen der verfeindeten Parteien, das die für Ende Dezember geplanten Wahlen doch noch retten sollte, ging ergebnislos zu Ende.

Küstenwache bringt Flüchtlinge zurück nach Libyen

Die zwielichtige Rolle der libyschen Küstenwache

Die libysche Küstenwache wird von der EU bezahlt, um Flüchtlinge zurückzuhalten und arbeitet zugleich mit den Menschenschmugglern zusammen.

Mit der türkei verbündete Milizen in Syrien setzen Kindersoldaten ein

USA: Verbündete der Türkei setzen Kindersoldaten ein

Von der Türkei unterstütze Milizen in Syrien rekrutieren laut einem US-Bericht Kindersoldaten und setzen diese in Kampfsituationen ein.

Streitpunkt Libyen: Der türkische Außenminister Cavusoglu zu Gast in Tripolis

Ägypten und die Türkei: Verhandlungen über Verbesserung der Beziehungen stagnieren

Die Gespräche zwischen Ägypten und der Türkei sind ins Stocken geraten, was Experten auf Differenzen bei den Themen Muslimbruderschaft und Libyen zurückführen.

Der derzeitige Premier der Regierung der Nationalen Übereinkunft in Libyen, Abdul Hamid al-Dabaiba

Libyen: „Wahlen im Dezember sind schlechte Lösung, aber leider gibt es keine bessere“

Die Bemühungen um die Präsidentschaftswahlen in Libyen Ende des Jahres nehmen an Fahrt auf, womit die Abstimmung jedoch zugleich immer unwahrscheinlicher wird.

Im Zuge des Bürgerkriegs kommt es auch zu expliziter Gewalt gegen LGBT+Personen in Libyen

Milizen in Libyen terrorisieren Homosexuelle

Im Schatten des Bürgerkriegs gerät die Verfolgung von LGBT+Personen in Libyen aus dem Blickfeld der internationalen Gemeinschaft.

Kämpfer der "Regierung der Nationalen Übereinkunft" in Liyben

UNO: Waffenembargo für Libyen ist „völlig ineffektiv“

Ein UNO-Bericht kommt zu dem Schluss, dass Russland, die Türkei, die VAE, Ägypten, Jordanien und Katar weiterhin Waffen und Ausrüstung nach Libyen liefern.

Zwei auf der Peene-Werft gebaute Patrouillenboote für Ägypten werden auf Frachtschiffe verladen

Deutschland exportiert Waffen in kriegführende Länder und Krisengebiete

Auch der förmlichen Aufforderung seines EU-Partners Griechenland nach einem Waffenembargo gegen die aggressiv auftretende Türkei kam Deutschland nicht nach.

Unter Erdogan provoziert die Türkei eine Krise nach der anderen. (© imago images/Xinhua)

Wie die Türkei am laufenden Band internationale Krisen produziert

Praktisch jeden Monat bricht die Türkei eine neue internationale Krise vom Zaun. Aktuell gibt sie wieder einmal den „Verteidiger des Islam“.

In Genf unterzeichneten die Kriegsparteien aus Libyen ein Waffenstillstandsabkommen. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/photothek)

Libyen: Wird „Konferenzdiplomatie“ den Frieden bringen?

Die Unterzeichnung eines Waffenstillstandsabkommens für Libyen und eine Reihe weiterer Einigungen geben Anlass für vorsichtigen Optimismus.

Auch im Konflikt um Berg-Karabach setzt die Türkei syrische Söldner ein. (© imago images/Agencia EFE)

Syrische Söldner: Kanonenfutter in Kriegen der Türkei

Mit falschen Versprechungen rekrutiert die Türkei Syrer für ihre Kriegsoperationen. Statt harmlose Aufgaben zu erledigen, geht es oft direkt an die Front.

Putin und Assad bei einem Treffen in Damsakus

Russland in Syrien: Vor fünf Jahren änderte sich die Weltpolitik

Über einen runden Jahrestag des Syrienkriegs, der – nicht nur – in den Medien weitgehend unbemerkt blieb.

Libyen: Sowohl auf Seiten der Regierung als auch auf Seiten Haftars kämpfen Söldner

Der Krieg in Libyen, ein Krieg der Söldner

In Libyen werden beide Seiten von ausländischen Mächten mit Material und und Söldnern unterstützt – hauptsächlich von der Türkei und Russland.

Die Initiative für das Treffen in Amman ging von Ägypten Präsident al-Sisi aus

Arabischer Block gegen die Expansionsgelüste der Türkei

Äyptens Präsident, jordanischer König und irakischer Premier signalisieren Ankara, dass sie angesichts türkischer Interventionen nicht untätig bleiben werden.

Proteste in Libyen

Libyen: Immer mehr Demos gegen türkische Militär-Intervention

Die Proteste in der Haupstadt Tripolis richten sich auch gegen die Türkei, die auf Seiten der Einheitsregierung in den libyschen Bürgerkrieg verwickelt ist.