Mena-Exklusiv

Wenn Meinungen als Fakten dargestellt werden

netanjahu-obamaSehr geehrter Herr Kramar,

in Ihrem Kurier-Artikel über „Obamas böses Adieu“ schreiben Sie, der noch amtierende US-Präsident habe eine „letzte Attacke“ gegen den israelischen Premier Netanjahu geritten, „der ja alle Bemühungen Obamas und seines Außenministers John Kerry um eine Nahost-Lösung vereitelt hatte.“ Sie mögen der Meinung sein, Netanjahu sei für das Stocken des [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Vielleicht kein Antisemit

Von Florian Markl

In einem Leserbrief im Standard über die antiisraelische US-Resolution vom vergangenen Freitag wehrt sich Ex-Innenminister Caspar Einem (SPÖ) gegen die „Keule des angeblichen Antisemitismus“, um dann fortzufahren:

„Rechtswidriges und dann auch noch unverschämtes Verhalten [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Israelkritischer“ Mainstream für den Bildungsbürger

Von Alex Feuerherdt

antisemitismuskeuleDer Israel-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung hat sich anlässlich der jüngsten UN-Resolution erneut zu einer Philippika gegen den Premierminister des jüdischen Staates aufgeschwungen. Sein Text geht dabei nicht nur an der Realität vorbei, er ist auch ideologisch motiviert.

Wenn man den „Israelkritikern“ – die das einzigartige Sujet ihrer Obsession ja [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Aus dem „Büro von Premier Netanjahu“

netanyahu-bremste-siedlungsbau-seinitz-krone-29dez16Von Florian Markl

Vorgestern schrieb ich dem Außenpolitik-Chef der Kronen Zeitung, der in einem Kommentar behauptet hatte, es habe einmal einen „Siedlungsstopp“ gegeben, der vom israelischen Premier Netanjahu „gekippt“ worden sei. Ich erläuterte, warum diese Behauptung die reale Geschichte auf den Kopf stellt und dass der israelische Siedlungsbau, anders als stets behauptet, [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Dutzende neue Siedlungen?

Sehr geehrter Herr Arbeiter,

in Ihrem Kurier-Artikel über israelische Siedlungen schreiben Sie, Israel „verkündete Mitte der Neunzigerjahre, dass keine neuen Siedlungen im Westjordanland [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ist Netanjahu gegen eine Zwei-Staaten-Lösung?

netanjahuSehr geehrter Herr Kapern,

in Ihrem gestrigen Ö1-Abendjournal-Beitrag zu den israelischen Reaktionen auf die UNO-Resolution von vergangenem Freitag führten Sie aus, dass Premierminister Netanjahu die Einladung zur Pariser Nahostfriedenskonferenz im Januar 2017 abgelehnt habe, „weil er fürchtet, dass dort die Eckpunkte für eine Zwei-Staaten-Lösung untermauert werden.“ Damit [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Kippte“ Netanjahu den Stopp des Siedlungsbaus?

netanjahu_unoSehr geehrter Herr Seinitz,

Sie schreiben in ihrem Kommentar über die Anti-Siedlungs-Resolution des UN-Sicherheitsrates in der Kronen Zeitung: „Einen Stopp [des israelischen Siedlungsbaus] gab es schon einmal. Er wurde von Netanyahu gekippt.“ Das ist falsch: Tatsächlich war es niemand anderer als Premier Netanyahu, der im November 2009 ein zehnmonatiges Moratorium über den [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Bestätigt UNO die Existenz von Massengräbern in Aleppo?

Von Thomas von der Osten-Sacken

aleppo_unoSehr geehrte Redaktion von ntv,

gestern titelten Sie auf ihrer Homepage: „Russland meldet den Fund mehrerer Massengräber im Osten der syrischen Stadt Aleppo. Unter den Toten seien auch Kinder und Frauen. Die Vereinten Nationen sprechen von Hinrichtungen.“ Damit erwecken Sie bei ihren Lesern den Eindruck, die UNO würde […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Obamas fatale Hinterlassenschaft

Von Alex Feuerherdt

uno-powerDer UN-Sicherheitsrat hat Israel kurz vor Weihnachten ohne Gegenstimme verurteilt – weil die USA auf ein Veto verzichteten. Mit der Resolution werden sogar die „Klagemauer“ und das jüdische Viertel in der Jerusalemer Altstadt zu „besetztem Gebiet“ erklärt. Die außenpolitische Bilanz des scheidenden amerikanischen Präsidenten wird dadurch noch desaströser, [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Obama, Chanukka und die Resolution des Sicherheitsrates

Von Florian Markl

JerusalemAm 14. Dezember lud Barack Obama zu einem Empfang ins Weiße Haus. Anlass der Feier war das bevorstehende jüdische Lichtfest. In seiner Begrüßungsrede verwies der Präsident auf das, woran Chanukka erinnere: „Wie eine kleine Gruppe einen großen Unterschied machen kann.“ Es sei die „Geschichte des unwahrscheinlichen militärischen Sieges der Makkabäer“. Die [...]

weiter hier ...