Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Mena Exklusiv

Israelische F-15-Jets über dem Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau

„Nie wieder“ heißt: jüdische Souveränität – auch und vor allem militärische

Während man im wiedergutgewordenen Deutschland von der Rede des Bundespräsidenten in Yad Vashem gerührt ist und ansonsten weiter dem Volkssport „Israelkritik“ frönt, weiß man in Israel: „Nie wieder Auschwitz“ bedeutet, nie mehr Opfer zu sein.

Mena Exklusiv

Wichtige Geste und ein wenig Scheinheiligkeit – Könige und Präsidenten in Israels „Nicht-Hauptstadt“

Israel ist ein kleines Land und die Juden sind ein kleines Volk, aber vorige Woche konnte man wirklich den Eindruck bekommen, Jerusalem sei der Nabel der Welt.

Bei einem gemeinsamen Auftritt mit Israels Premier stellte US-Präsident Trump seinen Plan für Frieden vor (imago images/UPI Photo)

Die wichtigsten Eckpunkte von Trumps Friedensplan

Das Weiße Haus veröffentlichte die zentralen Inhalte von Trumps „Friedensvision“. Die ersten internationalen Reaktionen überraschen nicht.

EAPPI-Büro in der Sankt-Anna-Kirche, EAPPI-Aktivisten vor der Sankt-Anna-Kirche

Emmanuel Macron in Jerusalem: Die Hintergründe des Eklats

In der Kirche, an deren Betreten der französische Staatspräsident israelische Sicherheitskräfte gehindert hat, befindet sich eine Anti-Israel-Organisation.

Homepage von Tom Radtke

Die Nazis waren schlecht fürs Klima

Die Grenze zwischen Satire und Realität ist nicht mehr erkennbar. Selbst zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Demonstrantinnen im Irak

Die irakische Protestbewegung droht in einem Meer von Blut ertränkt zu werden

Mit irgendeiner Form von internationaler Solidarität können die Demonstranten im Irak nicht rechnen.

Frank-Walter Steinmeier in Yad Vashem

Skandal: Israel stört deutsches Holocaust-Gedenken in Yad Vashem!

Die Moral ist ein Meister aus Deutschland. Die neuen Deutschen trampeln so unbeirrt und unerbittlich durch die Welt wie ihre Großväter und Urgroßväter.

Die beiden jungen Afghaninnen Asila (re.) und Aziza (li.) im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Hotspot Lesbos: Wie die „Insel der Hoffnung“ zur „Trauma-Insel“ wurde

Von Andrea Ehrig. Auf der „Traumainsel“ Lesbos hoffen junge Afghaninnen auf eine bessere Zukunft.

Die renovierte Eliyahu-HaNavi-Synagoge in Alexandria

Ägypten: Eine Fake-Synagoge, in der es keinen Gottesdienst geben wird

Von Lyn Julius. Die renovierte Synagoge von Alexandria ist nicht viel mehr als eine Touristenattraktion; eine jüdische Gemeinde beherbergt sie nicht mehr.

Frauen demonstrieren gegen das Kafala-System (Sponsorensystem), das eine Art modernen Sklavenhandel ermöglicht

Warum in Kuwait kaum noch Haushaltshilfen zu bekommen sind

Nach dem Mord an einer philippinischen Haushaltshilfe in Kuwait verbieten die Philippinen die Entsendung von Haushaltshilfen nach Kuwait.

Demonstration am Tahrir-Platz in Bagdad (FPP/CC BY-SA 4.0)

Arabischer Frühling 2.0: Die Jugend begehrt auf

Im Kleinen gehen Veränderungen vor sich – aber niemand weiß, wie Reformern gegen den Widerstand der alten Eliten umgesetzt werden könnten.

Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, dessen Befreiung am Donnerstag in Jerusalem gedacht wird

Palästinensische Zeitung fordert Anschlag auf Holocaust-Gedenkfeier

Die Zeitung der Palästinensischen Autonomiebehörde hat dazu aufgerufen, bei der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz einen Mord zu verüben.

Logo des World Holocaust Forum 2020

World Holocaust Forum in Jerusalem: Wo bleiben die Überlebenden des Holocaust?

Das fünfte World Holocaust Forum ist ein historisches Ereignis für Israel. Trotzdem gibt es kritische Stimmen.

Anti-Amerikanismus an der Wand der ehemaligen US-Botschaft im Iran (Kamyar Adl/CC BY 2.0)

Verbrecherisch ist Irans Regime, aber nicht das iranische Volk

Irans Demonstranten weigern sich, auf amerikanischen und israelischen Fahnen herumzutrampeln – und erteilen damit der Islamischen Republik eine Absage.

Segenreich On Air

Stell dir vor, es ist Krieg, und der Iran geht nicht hin

Wie soll man den Iran einschätzen und wie soll man mit ihm umgehen? Das ist jetzt schon seit langer Zeit eine zentrale Frage der Weltpolitik

Ayatollah Ahmad Alamolhoda

Ein Ayatollah träumt von Massenmord

Die Rede des Khamenei-Vertreters Ayatollah Ahmad Alamolhoda zum iranischen Militärschlag gegen US-Truppen im Irak legt die Ziele der Islamischen Republik offen.

Syrisches Pfund und Dollar

Syrien: Bankrotter als bankrott

Um die Wirtschaftskrise in Griff zu kriegen, ordnet Assad sieben Jahre Zwangsarbeit für jeden an, der mit Devisen zahlt.

Faisal al-Qassem (re.) mit dem iranischen Kulturattaché Amir Mousawi (li.)

„Jerusalem befreien? Ohne Euch“

Von Elisabeth Lahusen. Der beliebte Al-Jazeera-Talkmaster Faisal al-Qassem verspottet den Iran und die Hisbollah und lobt die israelische Armee für ihre Rücksicht auf Zivilisten.