Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Erweiterte Suche

Schlagwort: Westjordanland

Emma Watson hat Recht, wenn auch anders, als sie wahrscheinlich denkt

»Befreit die Palästinenser«: Emma Watson hat Recht

Von Stephen M. Flatow. Hoffentlich regen Emma Watsons Postings über die Palästinenser eine Diskussion über jene grausame Besatzung an, die international ignoriert wird.

Feierlichkeiten zum 57. Jahrestags des ersten Fatah-Anschlags auf Israel

Mahmud Abbas hält Israels Verteidigungsminister zum Narren

Von Ruthie Blum. Binnen weniger Tage machte Abbas deutlich, dass die auf seinem Treffen mit Benny Gantz besprochenen Maßnahmen für ihn sicher nicht „vertrauensbildend“ waren.

Propaganda statt Diplomatie: Sven Kühn von Burgsdorff erntet Erdbeeren im Gazastreifen

Kreuzritter im Heiligen Land: Benjamin Hammer und Sven Kühn von Burgsdorff

ARD-Korrespondent und EU-Gesandter verstehen ihre Arbeit in Israel und den Palästinensergebieten offensichtlich als Auftrag, Partei gegen Israel zu ergreifen.

Trauerbekundungen für Desmond Tutu in Kapstadt/Südafrika

Die Zwiespältigkeit des Desmond Tutu

Von Jonathan S. Tobin. Desmond Tutu war nicht nur der verdiente Kämpfer gegen die Apartheid, sein Denken und Handeln war auch von antisemitischen Ressentiments geprägt.

Israelische Sicherheitskräfte reißen Häuser im illegalen Siedlungsaußenposten Homesh ab

Israel reißt Gebäude in illegaler Siedlung ab

Von Yori Yalon und Lilach Shoval. Mehrere Gebäude wurden wenige Stunden nach einem Gedenkgottesdienst für das bei Homesh ermordete Terroropfer Yehuda Dimantman abgerissen.

Das Kraftwerk in Gaza liefert nicht genügend Elekrizität

Der Arabische Frühling muss in Gaza und im Westjordanland wieder aufblühen

Von Mohammed Altlooli. Wollen die Palästinenser ihre Lebensbedingungen verbessern, müssen sie das Hamas- und das Abbas-System ändern, dem sie ihr Leid zu verdanken haben.

Birzeit-Universität bei Ramllah

Gedenkveranstaltung für Leichenteile von Selbstmordattentätern

Auf einer Kundgebung zu Ehren der Hamas skandierten Studenten der Universität Birzeit im Westjordanland: „Dschihad um Allahs willen! Tod um Allahs willen!“

Hamas und Islamischer Djihad haben sich auf Steigerung des Terrors gegen Israel geeinigt

Hamas und Islamischer Dschihad: Mehr Terror gegen Israel

Palästinensische Politologen sind der Ansicht, dass die Vereinbarung der Terrorgruppen unter anderem darauf abzielt, die Autonomiebehörde zu untergraben.

Israelische Sicherheitskräfte nehmen einen der Verdächtigen fest

Terroranschlag in der Westbank: Vier Verdächtige festgenommen

Bei dem Terroranschlag im Westjordanland waren vergangenen Donnerstag ein Israeli getötet und zwei weitere verletzt worden.

Die An-Najah National University in Nablus

Israel zerschlägt Hamas-Terrorinfrastruktur an Universität in Nablus

Der arabische Sprecher der Israelischen Verteidigungskräfte erklärte, Militär und Shin Bet hätten die Hamas-Aktivitäten an der An-Najah-Universität ins Visier genommen.

Israelische Sicherheitskräfte am Tatort des Terrorangriffs

Terror im Westjordanland: Ein Israeli getötet, zwei verletzt

Der 25jährige Student an der „Homesh Jeschiwa“, Yehuda Dimentman, wurde bei einem Angriff auf sein Auto erschossen, zwei seiner Studienkollegen wurden verwundet.

Überreste des in Ramallah in Brand gesteckten israelischen Autos

Israelis entkommen knapp Lynchmord in Ramallah

Die Israelis gaben an, dass sie sich verfahren hatten und zufällig in Ramallah landeten, als sie versuchten, zu einer Siedlung im Westjordanland zu gelangen.

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz

Israels Verteidigungsminister fordert Armee zu Einschreiten gegen Siedlergewalt auf

Bei einen Treffen mit Sicherheitskräften rief Benny Gantz diese zur Zusammenarbeit auf, um koordiniert gegen Hassverbrechen im Westjordanland vorgehen zu können.

Anhänger des exilierten Fatah-Funktionärs Mohammed Dahlan bei einem Aufmarsch im Westjordanland

Vor dem Ende der Ära Mahmud Abbas?

Von Pinhas Inbari. Dass Russland Abbas‹ größten Feind, Mohammed Dahlan, in Moskau empfängt, könnte auf das Ende von Abbas‹ politischer Karriere hindeuten.

Der jordanische König Abdullah II. mit dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Abbas

Israel und Jordanien: Abkommen zur Erhöhung der Importe ins Westjordanland

Das Handelsabkommen erhöht die jordanischen Exporte in die palästinensischen Gebiete des Westjordanlandes von 140 auf über 600 Millionen Euro.

Lord Arthur Balfour (mi.) mit Vera and Chaim Weizmann (li.) und Nahum Sokolow (re.) 1925 im Mandatsgebiet Palästina

Palästinensische Schulen begehen Jahrestag der Balfour-Erklärung mit Hassaufrufen

Im Westjordanland und im Gazastreifen fanden Theaterstücke, Texte und Gesangsdarbietungen statt, die die Kinder gegen Israel aufstacheln sollten.

Bis zu 400.000 illegale Schusswaffen kursieren in Israel, der Großteil unter israelischen Arabern. (© imago images/Stefan Zeitz)

Israel: Woher kommen die illegalen Schusswaffen?

Die Zahl der Schusswaffenopfer unter Israels Arabern steigt dramatisch an. Eine der offenen Fragen: Woher kommen all die illegalen Waffen?

Der jordanische Außenminister Ayman Safadi

Jordanien verbietet Abwicklung von Grundstücksgeschäften in der Westbank

Von Ariel Kahana. Der Schritt von Jordaniens Außenminister kam überraschend, da sich die Beziehungen zwischen Jerusalem und Amman zu erwärmen scheinen.

Palästinenser mit Arbeitserlaubnis warten auf israelische Corona-Impfung

Israel: 3.000 weitere Arbeitsgenehmigungen für Palästinenser aus Gaza

Palästinenser kommen vor allem nach Israel, um dort in den Bereichen Bau, Landwirtschaft und Produktion zu arbeiten.

Die Hamas verurteilt regelmäßig Menschen zum Tode

„Kollaboration mit Israel“: Hamas verurteilt zwei Männer zum Tode

Zugleich verurteilte ein Gericht der Palästinensischen Autonomiebehörde einen Mann in Betlehem zu 15 Jahren Haft wegen Landverkaufs an Israelis.

Sicherheitskräfte der Autonomiebehörde gehen gegen palästinensische Demonstranten vor

Palästinensische Autonomiebehörde verschärft Repression in der Westbank

Im vergangenen Monat wurden mindestens 52 Palästinenser in verschiedenen Teilen des Westjordanlandes verhaftet, weitere 62 wurden zu Verhören vorgeladen.

Einer aktuellen Umfrage nach ist abbas unbeliebt wie nie

Warum Mahmud Abbas die Wahlen im Frühling 2020 wirklich abgesagt hat

Fast 80 Prozent der Menschen im Westjordanland wollen laut einer Umfrage den Rücktritt des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas.

Gedenkfeier der Hamas für ihre in der Westbank getöteten Kämpfer

Hamas versucht, die Westbank zu übernehmen

Die Hamas scheint eine Doppelstrategie zu fahren: Während sie versucht, Gaza ruhig zu halten, schleust sie gleichzeitig Terrorzellen ins Westjordanland ein.

Mahmud Abbas bei seiner Rede vor der UNO-Generalversammlung

Palästinenser-Chef Abbas droht mit Rücknahme der Anerkennung Israels

In seiner Rede vor der UN-Generalversammlung warf Mahmud Abbas Israel „Apartheid“ und „ethnische Säuberung“ vor und drohte mit einer Einstaatenlösung.

In der Nähe von Hebrpn gehisste Hakenkreuzflagge

Palästinenser hissen Hakenkreuzflagge

In einer bei Hebron gelegenen palästinensischen Stadt wurde in der Nähe eines Postens der Israelischen Verteidigungskräfte eine Nazi-Flagge mit Hakenkreuz gehisst.

Mitgleieder der Fatah in Hebron

Abbas‹ Autonomiebehörde scheint Kontrolle über Hebron verloren zu haben

In einer sich zuspitzenden Krise haben Fatah-Führer in Hebron die Führung von Mahmud Abbas‹ Palästinensischer Autonomiebehörde offen herausgefordert.

Podcast Sandra Kreisler

Das Israelbild der Nemi El-Hassan und eine Unterschriftenliste voll üblicher Verdächtiger

Es bewerfen sich also wieder einmal rechts und öffentlichrechts, links und ganzlinks, Israelfreunde und Palästinenserfreunde gegenseitig mit Verbalinjurien.

Demonstration für die aus einem israelischen Gefängnis entflohenen Terroristen

Palästinenser-Demos für geflüchtete Terroristen

Im Zuge von Demonstrationen kam es am Mittwoch und am Donnerstag im Westjordanland zu Ausschreitungen und Angriffen auf israelische Sicherheitskräfte.

Palästinenser bewerfen Autos von Israelis mit Steinen

Westjordanland: Drei Palästinenser retteten jüdische Frau vor Steinigung

Das Auto der Frau wurde in der Nähe von Hebron mit Steinen beworfen, wobei sie verletzt und von weiteren Steinen getroffen wurde, als sie versuchte auszusteigen.

Palästinenser demonstrierten mit Hakenkreuz und Davidstern gegen jüdische Siedlung

Israels Verteidigungsminister verurteilt Nazi-Symbole palästinensischer Demonstranten

Zuvor hatten palästinensische Demonstranten ein Hakenkreuz in einen brennendenden Davidstern montiert, um damit gegen eine jüdische Siedlung in der Westbank zu demonstrieren.

Palästinenser errichten brennen Davidstern mit Hakenkreuz

Palästinenser errichten brennenden Davidstern mit Hakenkreuz

Von Shahar Klaiman. Der Vorfall war Teil nächtlicher Ausschreitungen, deren Ziel es ist, die vollständige Räumung der jüdischen Siedlung Evyatar zu erzwingen.

Omar shakir /mi.) hatte zuvor den HRW-Bericht verfasst, in dem Israel Apartheid vorgeworfen wird

Boykott: Anti-Israel-Aktivist als Berater für Eiscreme-Firma „Ben & Jerry’s“

Der Human Rights Watch-Aktivist Omar Shakir, dem Antisemitismus und Verbindungen zum Terrorismus vorgeworfen werden, beriet Ben & Jerry’s vor dessen Boykottentscheidung.

Eisfabrik von Ben & Jerrys in Beer Tuvia in Südisrael

Ben & Jerry’s: Wenn Eiscreme zur Waffe im Kampf gegen Israel wird

Bei Ben & Jerry’s Ankündigung, kein Eis mehr in der Westbank verkaufen zu wollen, handelt es sich um einen BDS-initiierten Boykott, der von langer Hand geplant wurde.

Das arabische Dorf Husan in der Westbank

Warum sich Abbas‹ Autonomiebehörde vor hebräischen Werbetafeln fürchtet

Zwischen dem arabischen Dorf Husan und der jüdischen Gemeinde Beitar Illit im Westjordanland kann man beobachten, was passiert, wenn die Nachbarn als Nachbarn in Kontakt kommen.

Arabische Händler in Salfi dürfen keine hebräischen Werbeschilder mehr verwenden

Palästinensischer Gouverneur verbietet Werbetafeln auf Hebräisch

Der Gouverneur behauptet, die hebräischen Werbetafeln an arabischen Geschäften würden der „rassistischen und faschistischen Politik der Besatzung“ dienen.

Grenzübergang zwischen Israel und Jordanien

Israel und Jordanien: Abkommen über Wasserexporte und Handel

Die jordanischen Exporte ins Westjordanland werden dadurch von 160 Millionen Dollar pro Jahr auf 700 Millionen Dollar steigen.