Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Schlagwort: Iranisches Atomprogramm

Israels Iran-Politik wird sich nicht wesentlich ändern

Israel: Trotz Regierungskrise konsequente Haltung gegenüber Iran

Von Charles Bybelezer. Auch wenn die Koalition gescheitert ist, befindet sich Israel weiterhin im Kampf um die Eindämmung der nuklearen Fortschritte Teherans.

Irans Präsident Raisi inspiziert Urananreicherungs-Zentrifugen vom Typ IR-6

Iran beschleunigt Urananreicherung erneut

Obwohl dem Iran nur eine bestimmte Kategorie von Zentrifugen zur Uran-Anreicherun erlaubt ist, wurden nun von der IAEO Fabrikate eines moderneren Typs verifiziert.

Luftabwehrkanonen in der iranischen Atomanlage Natanz

Iran verlegt neuerlich Atomanlagen unter die Erde

Wie ausländische Geheimdienste feststellten, wird im Iran eine neue, tief unter der Erde liegende Anlage für die Anreicherung von waffentauglichem Uran errichtet.

Siegel der IAEO auf Equipment der iranischen Atomanlage Natanz. (© imago images/UPI Photo)

Die USA und das iranische Regime: Zeit für Plan B

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden muss unmissverständlich klar machen, dass sie niemals einen atomar bewaffneten Iran zulassen wird.

Die Behauptung, dass der Iran 2001 kein nennenswertes Atomprogramm unterhalten habe, und dass Mahmud Ahmadinedschad (hier auf einer Pressekonferenz 2006) um eine Verständigung mit den USA bemüht gewesen wäre, dürften dem Ex-Präsidenten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. (© imago images/ZUMA Wire)

Kein nennenswertes iranisches Atomprogramm?

Die Zeitschrift Foreign Policy veröffentlicht eine Anklage der amerikanischen Iran-Politik – und verbreitet dabei eine haarsträubend falsche Behauptung.

Irans Präsident Raisi begeht den 16. Nationalen Tag der Nukleartechnologie

Irans Atomprogramm: Alles hängt von Israel ab

Die Islamische Republik kommt ihrem Ziel, der Fertigung ihrer ersten Atombombe, immer näher. Zeitgleich werden in Teheran jene Stimmen lauter, die ein baldiges Ende Israels ankündigen.

Der Vorsitzende der UN-Atomaufsichtsbehörde IAEO, Rafael Grossi

UN-Atombehörde rügt Iran wegen mangelnder Transparenz und Kooperation

Die IAEO verabschiedete eine Resolution gegen den Iran und fordert ihn auf, mit der UNO zusammenzuarbeiten und seine nuklearen Tätigkeiten offenzulegen.

IAEO-Chef Rafael Grossi in Wien

IAEO-Chef: Iran hat genug Uran für drei Atom-Bomben

Von Ariel Kahana /Tamir Morag. Der Iran hat bereits genug spaltbares Material, um mehrere nukleare Sprengköpfe herzustellen.

Irans Präsident Raisi begeht den 16. Nationalen Tag der Nukleartechnologie

UN-Bericht: Iran verfügt über immer mehr angereichertes Uran

Der Iran hat laut Internationaler Atomenergiebehörde eine signifikante Hürde bei der Herstellung von atomwaffentauglichem Material überschritten.

Der Militärstützpunkt Parchin. (Quelle: Google Earth)

»Unfall« auf iranischem Militärstützpunkt Parchin war ein Drohnenangriff

Hinter der Explosion auf dem iranischen Stützpunkt Parchin stand der Angriff mit einer sogenannten Selbstmorddrohne. Eine Vermutung liegt nahe.

Zumindest einige Jahre lang von Iran infiltriert: die Internationale Atomenergiebehörde mit Sitz in Wien. (© imago images/ZUMA Wire)

Warum der Iran so gut Bescheid wusste

Der Iran war den Kontrolleuren der Atomenergiebehörde einen Schritt voraus, weil er in den Besitz ihrer internen Unterlagen über das Atomprogramm gelangte.

Begräbnis des Revolutionsgardisten Hassan Sayad Khodayari im Iran. (© imago images/Pacific Press Agency)

Iran: Ein Attentat mit großer Bedeutung

Die jüngste Tötung eines Revolutionsgardisten in Teheran markiert einen Kurswechsel im israelischen Schattenkrieg gegen das iranische Regime.

Der iranische Politikanalyst und Chefredakteur von Iran Diplomatic, Emad Abshenas

Iranischer Politikanalyst: Kein Ende der Attentate in Sicht

Der tödliche Anschlag auf einen iranischen Offizier in Teheran vom letzten Sonntag wird nicht der letzte gewesen sein, wie ein iranischer Analyst vermutet.

Zum ersten Mal nehmen auch US-Tankflugzeuge am israelischen Manöver für einen Angriff auf Iran teil

Chariots of Fire: Israel probt den Ernstfall

An der der dreiwöchigen israelischen Militärübung nehmen Tausende Soldaten und Reservisten teil, um einen möglichen Militärschlag gegen den Iran vorzubereiten.

Israels Verteidigungsminister Gantz auf der Konferenz an der Reichman Universität in Herzliya

Benny Gantz in Sorge vor baldiger iranischer Atombombe

Der israelische Verteidigungsminister warnte davor, dass der Iran nur noch Wochen vor genügend spaltbarem Material für eine atomare Bombe entfernt sei.

Irans Präsident Raisi begeht den 16. Nationalen Tag der Nukleartechnologie

Russlands Krieg und die iranische Bombe. Teil 3: Moskau, Teheran und Berlin

Die deutsche Bundesregierung und ihre Verbündeten stehen angesichts des Schicksals der Ukraine an einer Weggabelung der internationalen Sicherheitspolitik.

Russische Atomraketen auf Militärparade in Moskau

Russlands Krieg und die iranische Bombe. Teil 2: Russland als Vorbild für den Iran

Russlands Krieg gegen die Ukraine hat wie kein anderes Ereignis seit 1945 die Atomwaffenfrage auf die Tagesordnung gesetzt.

Frank-Walter Steinmeier zu Besuch bei ehemaligen iranischen Außenminister Zariv

Russlands Krieg und die iranische Bombe. Teil 1: »Zeitenwende« für deutsche Politik?

In einer dreiteiligen Serie beleuchtet Matthias Küntzel die fragwürdige Iran-Politik Deutschlands und sieht Parallelen zum bisherigen Umgang mit dem Kreml-Regime.

Der Nationale Sicherheitsbeamter der USA, Jake Sullivan, mit seinem israelischen Amtskollegen, Eyal Hulata

Nukleare Ausbruchszeit des Iran beträgt nur wenige Wochen

Bei einem bilateralen Treffen zwischen Israel und den USA stand die besorgniserregende Entwicklung des iranischen Atombombenbaus im Mittelpunkt.

Im Mai 2021 gab Ali Motahari seine – letztlich erfolglose – Kandidatur als iranischer Präsident bekannt

Warum Irans Atomprogramm nie friedlich war

In einem Interview bestätigte der ehemalige Präsidentschaftskandidat Ali Motahari, dass der Iran schon immer den Bau einer Atombombe verfolgt habe.

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz

Gibt es einen israelischen »Plan B«, sollte das Atomabkommen mit dem Iran scheitern?

Von Israel Kasnett. Sollten die Weltmächte keine Einigung mit dem Iran erzielen, werde Israel gezwungen sein, sofort einen »Plan B« zu aktivieren, meint Verteidigungsminister Benny Gantz.

Irans Präsident Raisi lässt sich am 16. Nationalen Tag der Nukleartechnologie Uranzentrifugen zeigen

Iran verweigert UNO-Atombehörde Daten über Zentrifugenproduktion

Abseits des noch immer nicht ausverhandelten neuen Atomdeals stellt der Iran einer Zusammenarbeit mit der IAEO weitere Hindernisse in den Weg.

Der Vorsitzende der Abteilung für Kerntechnik an der Shahid Beheshti Universität in Teheran, Mahmoud-Reza Aghamiri

Atomwissenschaftler: Iran muss nukleare Abschreckungsfähigkeit besitzen

Um als Verhandlungspartner ernst genommen zu werden, müsse der Iran darauf bestehen, seine Atomwaffen weiterentwickeln zu können.

Der staatliche russiche Konzern Rosatom soll zwei Atomreaktoren im iranischen Bushehr bauen

Wird Russland Milliarden an einer Rückkehr zum Atomdeal mit dem Iran verdienen?

In dem möglicherweise schon bald erneuerten Atomdeal dürfte es Schlupflöcher geben, die es Putin erlauben, die gegen Russland verhängten Sanktionen zu unterlaufen.

Antisemtische Propagande gegen die USA in Teheran

Wenn die Konfrontation mit Russland richtig ist, warum dann nicht auch eine mit dem Iran?

Von David Suissa. Es ist fehlgeleitete Politik, wenn die USA, die zu Recht Sanktionen gegen Putin verhängt, zugleich die Sanktionen gegen den größten Terrorsponsor aufheben möchten.

Iran setzt Arbeit an Urananreicherungsprogramm fort

Iran provoziert Verhandlungspartner mit Arbeit an hoch angereichertem Uran

Ungeachtet jeglicher Vereinbarungen arbeitet der Iran intensiv an seiner Uranproduktion weiter.

Chef der UN-Atomaufsichtsbehörde, Rafael Grossi

IAEO: Iranische Fortschritte bei Atombombenbau größer als gedacht

Wie sich jetzt herausstellt, hat nicht nur die UN-Atombehörde, sondern auch westliche Geheimdienste die Lage der iranischen Atombombenproduktion falsch eingeschätzt.

IAEO-Chef Rafael Grossi beim Chef der iranischen Atombehörde, Mohammad Eslami

UN-Atombehörde: Binnen eines Monats hat Iran genug Uran für zwei Bomben

Schon vor Monaten warnte Israel, der Iran erhöhe seine Uranproduktion massiv. Nun muss die IAEO dieser Einschätzung Recht geben.

Der Iran hat seinen zweiten Militärsatelliten ins All geschossen

Iran schickt Militärsatelliten ins All

Neben seinem Ziel, eine Atombombe zu entwickeln, arbeitet der Iran auch daran, sich im Weltall militärisch zu positionieren.

US-Präsident Joe Biden

Hat US-Präsident Biden keine Kontrolle über die Atomgespräche mit dem Iran?

Von Damian Pachter, Die Weltmächte könnten im Rahmen des derzeit erwogenen Abkommens weitaus mehr Sanktionen aufheben und im Gegenzug weitaus weniger vom Iran verlangen.

Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien

Die Lüge von einem langfristigeren und stärkeren Iran-Deal

Von Mitchell Bard. Die iranische Führung glaubt, die Furcht vor einem nuklearen Schlagabtausch verhindere militärische Maßnahmen gegen Russland und will denselben Schutz.

Irans Präsident Ebrahim Raisi zu Gast bei Wladimir Putin

Atomabkommen mit dem Iran: Aus Putins Krieg nichts gelernt?

Der Verlauf der Atomverhandlungen in Wien gibt keine Hoffnung, dass der Westen aus dem Scheitern seiner Russland-Politik die richtigen Lehren gezogen hätte.

Israels Premierminister Naftali Bennett

Premier Bennett: Israel durch Wiener Atomabkommen nicht gebunden

Der israelische Premierminister betonte erneut, dass sich Israel unabhängig vom Ausgang der Atomverhandlungen das Recht vorbehalte, diese nicht anzuerkennen.

Ali Khamenei bei seiner am 1. März im iranischen TV ausgestrahlten Rede

Khamenei: Homosexualität zeigt westlichen »Mangel an Moral«

Seit der Revolution im Jahr 1979 werden im Iran Homosexuelle konsequent verfolgt und zum Tode verurteilt.

Der russische Botschafter im Irak, Elbrus Kutrashev

Russischer Botschafter im Irak: USA steckt hinter Ukraine-Krise

Außerdem brüstete sich der russische Botschafter im Irak damit, dass sein Land dem Iran bei der Entwicklung von dessen Atomprogramm helfe.

Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Atomverhandlungen in Wien sind noch nicht abzusehen. (© imago images/Christian Ohde)

Was Ukraine-Krieg und Iran-Atomstreit miteinander zu tun haben

Momentan kann noch niemand einschätzen, welche Folgen der Krieg in der Ukraine auf die Atomverhandlungen in Wien haben wird.