Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Schlagwort: Palästinenser

Palästinenser demonstrieren vor dem UNRWA-Hauptquartier in Gaza

Arabische Liga reduziert Unterstützung für UN-Palästinenserflüchtlingswerk weiter

Laut einem UN-Berater ist die jährliche arabische Finanzhilfe für die Palästinenserhilfswerk im Jahr 2022 auf drei Prozent des UNRWA-Budgets gesunken.

Israels Premierminister Yair Lapid

Lapid vor UNO: Israel will Zwei-Staaten-Lösung

In seiner Rede in New York erklärt Israels Premierminister, dass die Trennung von den Palästinensern Teil der Vision der israelischen Nation sein muss.

Manöver der Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden, dem militärischen Arm der Fatah

Warum die Fatah auf Liste der Terrorgruppen gesetzt werden muss

Von Stephen M. Flatow. Obwohl die Fatah selbst öffenlich bestätigt hat, dass die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden ihr militärischet Arm sind, weigern sich die USA nach wie vor, die Fatah als Terrororganisation anzusehen.

Abdullah bin al-Hussein wurde von den Briten 1921 zum Emir von Transjordanien gemacht

September 1922 – 100 Jahre seit aus dem Mandat Palästina Jordanien wurde

Die antiisraelische Kritik behauptet oft, der jüdische Staat sei auf dem Großteil des historischen Palästina gegründet worden. Dabei wird ignoriert, dass drei Viertel des Mandatsgebiets bereits 1922 zu Jordanien wurden.

Symbol für Israels robuste Demokratie: die Knesset

Demokratie-Index 2021: Israel eine der stärksten Demokratien weltweit

Von James Sinkinson.Der Demokratie-Index 2021 des britischen Prognose- und Beratungsinstituts Economist Intelligence Unit stuft Israel höher ein als die USA, Spanien, Italien und 139 weitere Länder.

Mahmud Abbas mit Familie: in der zweiten Reihe die beiden Söhne Jassir (li.) und Tarek (re.)

So reich ist die Familie Abbas

Immer mehr Palästinenser beklagen sich öffentlich über die zutiefst korrupte Palästinensische Autonomiebehörde von Mahmud Abbas.

Die Fatah feiert die beiden palästinensische Terroristen vom 13. September

Fatah kündigt Rückkehr zum Terror an

Unmittelbar nachdem die Fatah offiziell verlautbaren ließ, künftig wieder Terrorangriffe gegen israelische Bürger durchzuführen, nahm sie – wohl aus Sorge um die internationalen Geldgeber – das Video wieder von ihrer Website.

Die aufgrund des Terrors der »Zweiten Intifada« errichtete Sicherheitsbarriere zwischen Israel und der Westbank

Fatah: Zweite Intifada von Arafat absichtlich ausgelöst

Von Itamar Marcus. Warum die Fatah gerade jetzt ein Interview wieder veröffentlicht, in der ein Funktionär erklärt, der Terror der »Zweiten Intifada« sei direkt von Jassir Arafat initiiert worden.

Der chilenische Präsident Gabriel Boric am Tag der Niederlage seines Verfassungreferendums

Chiles Präsident: Skandalöser Affront gegen israelischen Botschafter

In einem schweren Verstoß gegen das diplomatische Protokoll lehnte Gabriel Boric das Beglaubigungsschreiben des neuen Botschafters mit der Behauptung »israelischer Kindermorde« ab.

Der Chef des Hamas-Politbüros, Ismail Haniyeh, war kürzlich zu Besuch in Moskau

Moskaus Einladung an die Hamas, eine Warnung an Israel?

Von David Isaac. Bei der Visite der Hamas in Russland könnte es sich um eine indirekte Nachricht an Israel handeln, die Beziehungen zur palästinensischen Terrororganisation auszuweiten.

Aktivisten mit Hamas-Fahnen auf dem Tempelberg in Jerusalem

Israel: Terrorgruppen planen Gewalt während der jüdischen Feiertage

Laut einer Geheimdiensinformationen wird es auf dem Tempelberg während der kommenden Feiertage zu Provokationsversuchen und Gewaltausbrüchen durch Terrorgruppen kommen.

Stadion 974 in Katars Hauptstadt Doha

Fußball-WM: Katar lehnt temporäres israelisches Konsulat ab

Im Vorfeld der bald stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft gibt es noch viele organisatorische und rechtliche Fragen zwischen Israel und Katar abzuklären.

Palästinensische Schulbücher lehren systematisch Hass auf Israel und lobpreisen Gewalt und Märtyertum. (© imago images/ZUMA Wire)

Dossier: »Erziehung zum Hass. Eine Analyse palästinensischer Schulbücher«

Unsere im Frühsommer veröffentlichte, mehrteilige Analyse palästinensischer Schulbücher steht als Dossier zum freien Download bereit.

Samir Al-Rifai (re.) wird von Mahmud Abbas als »Botschafter« der Palästinensischen Autonomiebhörde für Syrien angelobt

Fatah-Politiker: Gründung Israels war das Verbrechen des 20. Jahrhunderts

Ein hochrangiges Fatah-Mitglied erklärt , dass alles, was den Palästinensern widerfahren ist, schlimmer als das sei, was den Juden unter dem Nationalsozialismus angetan wurde.

Am Donnerstag gelang der israelischen Polizei die Verhinderung eines Terroranschlags

Israel: 2022 bereits Hunderte von Terroranschlägen vereitelt

Die israelischen Nachrichtendienste arbeiten auf einem besonders hohen Niveau und agieren gegen Formen von Terrorismus, mit denen kein anderer westlicher Staat konfrontiert ist.

Wandgemälde für Shireen Anu Akleh in Dschenin

Israel: Bericht zum Tod von Shireen Abu Akleh abgeschlossen

Vor einigen Tagen veröffentlichte das israelische Militär die Ergebnisse der Untersuchung zum Tod der bei einem Schusswechsel in Dschenin erschossenen Journalistin Shireen Abu Akleh.

Palästinenser streiken an den Checkpoints nach Israel gegen das neue Gesetz von Abbas‘ Autonomiebehörde

In Israel arbeitende Palästinenser misstrauen Abbas‘ Autonomiebehörde

Von Moshe Hill. Ein neues Gesetz, das Abbas’ Behörden die Möglichkeit gibt, das Vermögen aller Palästinenser, die in Israel arbeiten, zu besteuern und sogar zu beschlagnahmen, führte Ende August zu einem eintägigen Streik.

Das Working Paper #004 des Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien (CARS)

Antisemtismus: Vom alten Hass zur Delegitimierung des jüdischen Staates

Ein Auszug aus dem Working Papers #005 des Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien (CARS) zum Thema Israel-Boykottbewegung BDS und documenta fifteen

Gedenkveranstaltung der jüdischen Opfer des Olympia-Attentates in München. Kranzniederlegung am Olympischen Feuer auf dem Rathausplatz Kiel

Deutschlands »Kapitulation gegenüber dem palästinensischen Terrorismus«

In diesen Tagen jähren sich die Ereignisse der Olympischen Spiele 1972 zum 50. Mal. Unzählige Details und deren Folgen wurden in Büchern wie Filmen erörtert und stehen überdies im Fokus neuer Dokumentationen und Interviews.

Der kuwaitische Führer der Muslimbruderschaft Tareq Al-Suwaidan

Kuwaitischer Führer der Muslimbruderschaft wirbt für Israelboykottbewegung BDS

Junge Muslime im Westen sollten sich an den Universitäten gegen den Israel einsetzen, sich politisch engagieren und Druck auf die Parteien ausüben, um sie zum »Boykott des zionistischen Gebildes« zu bringen.

Hussein al-Sheikh bei einem Treffen mit dem deutschen Gesandetn in Ramallah, Oliver Ovcha

Abbas’ designierter Nachfolger hat mit der Übernahme der Fatah begonnen

Von Yoni Ben-Menachem. Hussein al-Sheikh ist dabei, die Kontrolle über die entscheidenden Positionen der Fatah zu übernehmen, um nach dem Ausscheiden von Abbas aus dem Amt ihr offizieller Kandidat für die Präsidentschaftswahlen zu werden.

Treffen zwischen PIJ-Generalsekretär al-Nakhalah und dem Führer der iranischen Revolutionsgarden Hossein Salami in Teheran

Iran und seine Stellvertretergruppen entwickeln Fahrplan für Kampf gegen Israel

Von Yoni Michanie. Einem Bericht staatlicher Medien zufolge will der Iran durch die Verschärfung der Spannungen in der Westbank eine Einheit der palästinensischen Fraktionen herstellen.

Viele waren 1972 der Meinung dieses Demonstranten in München. Leider erwies sich diese Einschätzung als falsch. (© imago images/Sammy Minkoff)

Der München-Effekt: Die Entdeckung der Palästinenser

Noch ein halbes Jahr zuvor sprach kaum jemand von Palästinensern. Das änderte sich mit dem Massaker von München – einem überaus erfolgreichen Terroranschlag.

Der Ramon-Flughafen im Süden Israels

Palästinenser: Fliegt nicht beim Juden!

Die Palästinensische Autonomiebehörde droht ihren eigenen Bürgern mit Sanktionen, sollten sie vom nahe gelegenen israelischen Ramon-Flughafen anstatt wie bisher von Jordanien aus ins Ausland fliegen.

Spezialeinheit der palästinensischen Sicherheitskräfte

Die antisemitischen Landgesetze von Abbas‘ Autonomiebehörde

Von Maurice Hirsch. Die USA und die EU investieren Hunderte von Millionen Euro in das palästinensische Gerichtssystem, ohne zu wissen, was die PA mit diesen Geldern tatsächlich macht.

Vom PIJ auf Israel abgefeuerte Raketen über Gaza

Bewohner von Gaza fordern Untersuchung tödlicher Raketeneinschläge

Obwohl die meisten Einwohner des Gazastreifens wissen, dass immer wieder palästinensische Raketen auf Gaza selbst niedergehen, wagt aus Angst vor Repressionen niemand, darüber zu sprechen.

Plaästinenser demonstrieren gegen den Frieden zwischen Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel

Warum arabische Staaten von den Palästinensern die Nase voll haben

Von Khaled Abu Toameh. Hätten die Palästinenser die arabischen Staaten nicht immer wieder als »Verräter an der palästinensischen Sache« diskreditiert, wären sie heute in einer besseren Lage.

Israels Erziehungsministerin Yifat Shasha-Biton

Israels Kampf gegen Hetze an arabischen Schulen in Jerusalem

Israels Erziehungsministerium entzog Lizenzen für sechs palästinensische Privatschulen in Ost-Jerusalem. Die Begründung: Das eingesetzte Unterrichtsmaterial glorifiziert den Terror.

Unterzeichung der Abraham-Verträge im Weißen Haus in Washington

Ein neuer Naher Osten entsteht

Von Yaakov Amidror. Im Gegensatz zur Vision von Oslo ist die neue Realität, die sich in der Region herausbildet, echt und frei von Fantasien. Sie muss geschützt und gefördert werden.

Trümmer des Hubschreibers, den die Geiselnehmer 1972 mitsamt den darin befindlichen israelischen Geiseln in die Luft jagten. (© imago images/Heinz Gebhardt)

Nach dem Olympia-Attentat 1972: »Es ist fast so, als ob man in Dachau tanzen würde«

Von Steve Rosenberg. Obwohl gerade elf israelische Sportler ermordet worden waren, wurden die Olympischen Spiele im München 1972 ohne Unterbrechung fortgesetzt.

Pop-Kultur: BDS-Sympathisanten canceln sich selbst

Wie schon früher rufen Aktivisten der antisemitischen BDS-Bewegung dazu auf, das Festival Pop-Kultur in Berlin zu boykottieren, weil die israelische Botschaft eine Band unterstützt.

Mahmud Abbas bei der Pressekonferenz in Berlin, bei der er den Holocaust relativierte

Hamas und Islamischer Dschihad verurteilen deutsche Polizei für Ermittlungen gegen Abbas

In ihrer Kritik an den Reaktionen auf Abbas‘ Holocaust-Relativierung unterscheiden sich die Terrororganisation in nichts von der als »moderat« geltenden Fatah.

Berater des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Al-Habbash

Abbas-Berater verteidigt Holocaust-Relativierung

Die Welt solle endlich anerkennen, dass Israel seit 1947 ständig Massaker an den Palästinensern begehe, weshalb der Abbas‹ Vergleich mit dem Holocaust berechtigt sei.

Scheich Muhammad Hussein, der Mufti von Jerusalem der Palästinensischen Autonomiebehörde

Mufti von Jerusalem: Israeliten sind Prophetenmörder

Nicht nur hätten »die Israeliten« jene Propheten verfolgt, als deren Erben sie sich präsentieren, vielmehr seien sie ganz allgemein für die Verdrehung der Wahrheit bekannt.

Warum der Zionismus auch im 21. Jahrhundert notwendig ist

Mena-Watch sprach mit dem dem Direktor des American Jewish Committee Berlin, Remko Leemhuis, über Abbas‹ jüngste Holocaustrelativierung und das deutsche Verhältnis zur Fatah.

Saudischer Social-Media-Influencer hofft auf Friedensvertrag mit Israel

Von Ariel Ben Solomon. Der prominente Social-Media-Influencer Mohammed Saud glaubt, dass Saudi-Arabien offener für neue Standpunkte bezüglich Israel werde.