Erweiterte Suche

Erdoğan fordert islamische Einheit gegen Israel

Bei der wütenden antiisraelischen Demonstration in Ankara wären Erdoğans Worte sicher auf Anklang gestoßen. (© imago images/ZUMA Wire)
Bei der wütenden antiisraelischen Demonstration in Ankara wären Erdoğans Worte sicher auf Anklang gestoßen. (© imago images/ZUMA Wire)

Im Gespräch mit dem iranischen Präsidenten kehrte Erdoğan zu seiner bekannt scharfen Rhetorik zurück.

Bei einem Telefongespräch betonte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan gegenüber seinem iranischen Amtskollegen Ebrahim Raisi, die »islamische Welt sollte vereint gegen Israels Angriffe in Palästina« stehen.

Bereits am Mittwoch hatte Erdoğan das Vorgehen der israelischen Polizei gegen Palästinenser, die sich, mit Steinen und Feuerwerkskörpern bewaffnet, in der Al-Aksa-Moschee verbarrikadiert hatten, als »rote Linie« der Türkei bezeichnet. »Ich verurteile die abscheulichen Handlungen gegen die erste Qiblah der Muslime im Namen meines Landes und meines Volkes und fordere, dass die Attacken so bald wie möglich eingestellt werden«, so Erdoğan.

Die Türkei hat jüngst versucht, die jahrelange Eiszeit in den türkisch-israelischen Beziehungen zu beenden. Die Annäherung wurde von vielen Beobachtern jedoch als rein taktische Maßnahme betrachtet, um der zunehmenden außenpolitischen Isolation des Landes entgegenzuwirken. Der Präsident war in der Vergangenheit immer wieder durch scharfe, zum Teil antisemitische Verbalattacken gegen den jüdischen Staat aufgefallen. Den Zionismus, also das jüdische Streben nach Selbstbestimmung in einem eigenen Staat, bezeichnete er beispielsweise als »Verbrechen gegen die Menschheit«.

Die Türkei unterstützt darüber hinaus die islamistische Terrororganisation Hamas und gewährt zahlreichen führenden Hamas-Mitgliedern Unterschlupf im Land. Auf Parteitagen der regierenden AKP Erdoğans wurden Hamas-Führer wie Stargäste empfangen.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir reden Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!