Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

USA überlegen, Militärberater nach Tunesien zu verlegen

Mitglieder des US Africa Command
Mitglieder des US Africa Command (Quelle: Chairman of the Joint Chiefs of Staff from Washington D.C., United States, Gemeinfrei)

Die Vereinigten Staaten erwägen die Entsendung einer Ausbildungs-Einheit nach Tunesien, wobei nach einem Bericht vom Samstag die Bedenken über Russlands Engagement in Libyen eine zentrale Rolle spielen.

The New Arab

Laut Reuters planen die USA, im Rahmen ihres Hilfsprogramms für Tunesien eine Unterstützungsbrigade zur Ausbildung von Sicherheitskräften in das nordafrikanische Land zu entsenden, da sie über die russischen Aktivitäten in Libyen besorgt sind. Anfang der Woche schlug das US-Militärkommando für Afrika (Africom) Alarm und erklärte, Moskau habe mehrere MiG-29 Fulcrum-Jets und Su-35 Flankenflugzeuge in Libyen stationiert, wo Russland die Streitkräfte des Kriegsherrn Khalifa Haftar unterstützt.

Am libyschen Konflikt sind sowohl arabische als auch europäische Länder beteiligt. Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate, Frankreich, Ägypten und Saudi-Arabien unterstützen Haftar, während die international unterstützte Regierung militärische Unterstützung von der Türkei erhält. Haftar startete im vergangenen Jahr eine Offensive mit dem Ziel, die libysche Hauptstadt Tripolis von der von der UNO anerkannten Regierung der Nationalen Übereinkunft (GNA) zu erobern.

Am Mittwoch erklärte die UNO, sie verfolge die Meldungen „mit großer Besorgnis“, dass Russland vor kurzem Kampfflugzeuge nach Libyen geschickt habe, um russische Söldner zu unterstützen, die für Haftar kämpfen: „Da Russland den libyschen Konflikt weiterhin schürt, ist die regionale Sicherheit in Nordafrika ein erhöhtes Anliegen“, wurde das US-Afrika-Kommando am Freitag von Reuters zitiert.

US may deploy forces in Tunisia over ‚Russia concerns‘

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren