Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Russland verlegt jetzt Kampf-Jets von Syrien nach Libyen

Kürzlich aus Syrien nach Libyen verlegte russische Kampfflugzeuge
Kürzlich aus Syrien nach Libyen verlegte russische Kampfflugzeuge (© Imago Images / UPI Photo)

Wird der Libyen-Konflikt zu einer weiteren Konfrontation zwischen der Türkei und Russland führen, ähnlich der in Syrien?

Fehim Tastekin, Al-Monitor

Diese Frage stellen sich viele in der Türkei seit dem Sicherheitsnotfalltreffen, das Präsident Recep Tayyip Erdogan letzte Woche wegen der Verlegung russischer Kampfflugzeuge von Syrien nach Libyen einberufen hat. Die Ankunft der russischen Jets durchkreuzte die strategischen Überlegungen der Türkei, kurz nachdem ihre Verbündeten einen wichtigen Luftwaffenstützpunkt in der Nähe von Tripolis eingenommen hatten, wobei die Unterstützung des türkischen Militärs und des Geheimdienstes den Ausschlag gab. 

Tatsächlich hat die Türkei seit langem erkannt, dass Russland die wesentliche Macht ist, mit der sie in Libyen zu tun haben würde, auch wenn sie bisher auf Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate verwiesen hat, wenn es darum ging, die Hauptunterstützer des abtrünnigen Befehlshabers Khalifa Haftar und seiner libyschen Nationalarmee öffentlich zu benennen. Die Änderung kündigte sich bereits im Januar an, als Moskau der erste Ansprechpartner für Ankara wurde, nachdem es zwei entscheidende Abkommen mit der in Tripolis ansässigen „Regierung der Nationalen Übereinkunft“ unterzeichnet und die Zustimmung des Parlaments zur Entsendung von Soldaten nach Libyen erhalten hatte.

Eine vorläufige türkisch-russische Vereinbarung über einen Waffenstillstand scheiterte jedoch am 14. Januar, als Haftar sich weigerte, das Abkommen zu unterzeichnen und Moskau brüskierte, das die libysche Nationalarmee durch das private Militärunternehmen Wagner unterstützt und gleichzeitig diplomatische Kontakte mit der Regierung von National Accord unterhält. (…)

Die Ankunft russischer Jets in Libyen änderte die Situation erneut. Der Innenminister der „Regierung der Nationalen Übereinkunft“ teilte am 21. Mai mit, dass mindestens sechs MiG-29 und zwei Su-24 von der Basis Khmeimim in Syrien auf Haftars Luftwaffenbasen im Osten Libyens verlegt worden seien. Am selben Tag drohte Haftars Luftwaffenkommandeur mit der „größten Luftangriffskampagne in der libyschen Geschichte“ und sagte, alle türkischen Positionen seien „legitime Ziele“. (…)

All diese Entwicklungen im östlichen Lager des libyschen Bürgerkriegs zeigen, dass die Russen in der Lage sind, die Lage vor Ort entscheidend zu beeinflussen. Ebenso ist die „Regierung der Nationalen Übereinkunft“, die ihr Überleben der türkische Intervention verdankt, nicht in der Lage, das Mitspracherecht der Türkei in Libyen zurückzuweisen.

What does Libya’s ‘Syrianization’ scenario mean for key actors?

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren