Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Saudi-arabische Vergeltungsschläge im Jemen

Jemen: Schäden nach saudischen Luftschlägen aus Sanaa
Jemen: Schäden nach saudischen Luftschlägen aus Sanaa (© Imago Images / Xinhua)

Unmittelbar nach den Drohnenangriffen der Huthis auf die Vereinigten Arabischen Emirate hat Saudi-Arabien im Jemen massiv zurückgeschlagen.

Der konzentrierte Drohnenangriff der jemenitischen Huthis auf die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) hat zu heftigen Reaktionen seitens Saudi-Arabiens geführt: Nur einen Tag später wurden Luftangriffe auf die jemenitische Hauptstadt Sanaa befohlen. Dabei sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.

Der Angriff der Huthis und die Reaktion der Saudis haben zu einer weiteren Eskalation dieser kriegerischen Auseinandersetzung geführt. Doch die jüngste Aktion der Huthis auf die VAE hat auch internationale wirtschaftliche Folgen: So stieg nach dem Angriff auf ein Öllager, bei dem drei Öltankwagen zerstört wurden, der Ölpreis um ein Vielfaches.

Der Krieg im Jemen, den man als Stellvertreterkrieg zwischen dem Iran und Saudi-Arabien bezeichnen kann, wird nun schon seit sieben Jahren geführt und hat dem Land neben Tausenden an Toten und Verletzten auch Hungersnöte und wirtschaftliche Dauerkrisen eingebracht.

Obwohl die VAE sich ursprünglich in einer Koalition mit Saudi-Arabien befanden, zogen sich die Emirate in letzter Zeit aus dieser Allianz zurück und unterstützten separatistische sunnitische Truppen im Jemen, zu denen auch die sogenannte »Brigade der Riesen« zählt, die in jüngster Zeit einige militärische Erfolge gegen die vom Iran unterstützten Huthis verzeichnen konnte.

Im Hintergrund dieser Angriffe stehen massive wirtschaftliche Interessen, handelt es sich doch um das Gouvernement Marib mit seinen Erdöl- und Erdgasvorkommen und um die Gegend von Schabwat, die reich an Salz ist. Käme es je zu einem schiitischen Huthi-Staat im Jemen, wären die Bodenschätze für die Huthis von großer wirtschaftlich-existenzieller Bedeutung.

Und indirekt würde der Iran näher an das Rote Meer heranrücken und damit auch dem Suezkanal bedrohlich nahekommen. Die militärischen Rückschläge, welche die Huthis nun hinnehmen mussten, veranlassten sie, die VAE direkt anzugreifen.

Ein Ende dieses Krieges ist damit in weite Ferne gerückt. Wann es wieder zu Gesprächen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien kommen wird, ist ungewiss.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren