Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Jemen: Houthis auf dem Vormarsch im Norden des Landes

Jemenitische Regierungstruppen erleben schwere Niederlage bei ihrer Verteidigung der Provinzhaupstadt Marib
Jemenitische Regierungstruppen erleben schwere Niederlage bei ihrer Verteidigung der Provinzhaupstadt Marib (© Imago Images / Xinhua)

Die vom Iran unterstützen Rebellen konnten einen großen Vorstoß erzielen bei ihrem Versuch, die Hauptstadt der ölreichen Provinz Marib aus den Händen der Regierungstruppen zu erobern.

The Daily Star Lebanon

Militärquellen der jemenitischen Regierung erklärten am Freitag, dass den Houthi-Rebellen nach stundenlangen Gefechten ein bedeutender Vorstoß auf die Stadt Marib gelungen sei, die letzte Bastion der Regierung im Norden des Landes. Die Houthis und die Regierung befinden sich seit 2014 in einem Machtkampf, seitdem die vom Iran unterstützten Aufständischen die Kontrolle über die jemenitische Hauptstadt Sanaa übernommen hatten.

Seit letztem Monat führen die Rebellen eine Offensive zur Einnahme von Marib, der letzten Hochburg der Regierung im Norden des Landes und Hauptstadt einer ölreichen Region. Die Houthi-Rebellen „übernahmen nach Kämpfen, bei denen es auf beiden Seiten Dutzende Tote und Verwundete gab, die Kontrolle über den Berg Hilan, der die Stadt überragt“, so eine der Quellen gegenüber AFP.

„Marib ist in Gefahr“, sagte eine andere Quelle und fügte hinzu, dass der Verlust des Berges „eine Bedrohung für die erste Verteidigungslinie von Marib“ darstelle. Die Houthis hätten „die Nachschublinien einiger Frontabschnitte abgeschnitten und sind nun in Schussweite der Al-Mashjab-Linie westlich der Stadt Marib“, so die Quelle. (…)

Werbung

Die Nachricht von diesem Vormarsch kam nur Stunden, nachdem der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die „Eskalation“ der bewaffneten Auseinandersetzungen um die Stadt Marib verurteilt und vor einer sich verschlimmernden humanitären Katastrophe gewarnt hatte. Die Kämpfe „bringen eine Million Binnenflüchtlinge in ernste Gefahr und bedrohen die Bemühungen um eine politische Lösung, während die internationale Gemeinschaft zunehmend vereint ist in ihren Bemühungen den Konflikt zu beenden“, so der Rat.

In einer Erklärung betonte er „die Notwendigkeit der Deeskalation durch alle Beteiligten, einschließlich eines sofortigen Endes der Houthi-Eskalation in Marib.“ Der Sicherheitsrat verurteilte auch den Einsatz von Kindersoldaten in Marib und die grenzüberschreitenden Angriffe gegen Saudi-Arabien.

(Aus dem Artikel „Houthis advance on Yemen’s Marib after taking mountain: govt source, der bei The Daily Star Lebanon erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren