Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Iran startet regionalen Krieg gegen Saudi-Arabien

Raketen und Drohnen der Houthis
Raketen und Drohnen der Houthis (Quelle: Houthis Media Office)

Die jüngsten Raketenangriffe der jemenitischen Houthis auf Ölanlagen in Saudi-Arabien zeigen, dass der Iran sich sicher ist, das Königreich ungestraft unter Druck setzen zu können.

Seth J. Frantzman, Jerusalem Post

Die vom Iran unterstützten Angriffe der Houthi-Rebellen auf Saudi-Arabien erschüttern den Nahen Osten. Vor kurzem haben sie ihre Drohungen wahr gemacht, einen Großangriff auf Saudi-Arabien zu starten. Anfang März drohten die Houthis, die Energieinfrastruktur in Saudi-Arabien anzugreifen. Ende Februar nahmen sie auch Riad ins Visier. Laut eigenen Angaben hat Saudi-Arabien in den letzten Jahren 526 Drohnen und 346 ballistische Raketen abgefangen.

Das Königreich erklärte, der Drohnenangriff auf den Hafen von Ras Tanura am Sonntag und der versuchte Raketenangriff auf eine von Aramco-Wohnsiedlung „hatten die globale Energieversorgung zum Ziel. Ras Tanura ist einer der größten Ölverschiffungshäfen der Welt, und der Aramco-Komplex in Dhahran beherbergt Arbeiter und ihre Familien aus aller Welt“, berichtete Arab News, eine in Saudi-Arabien erscheinende englischsprachige Tageszeitung. (…)

Die Angriffe auf Saudi-Arabien sind eine regionale Drohgebärde durch den Iran. Das wird durch deren Komplexität deutlich. Die Houthis hatten weder über Drohnen noch über ballistische Raketentechnologie verfügt, bevor der Iran damit begann, sie zu unterstützen. Wie die Hamas und die Hisbollah sind sie mit iranischer Unterstützung und technischem Know-how groß geworden

Werbung

Beweise zeigen, dass einige Angriffe auf Saudi-Arabien, die angeblich von den Houthis ausgingen, tatsächlich aus dem Irak kamen. Dazu gehören Angriffe im Januar 2021 und im Mai 2019. Im September 2019 griffen die Iraner direkt die saudi-arabische Anlage in Abqaiq an. All das zeigt, dass der Iran einen regionalen Krieg gegen Saudi-Arabien begonnen hat. Dies kommt zu einem schlechten Zeitpunkt für Riad, weil es gerade wegen der Beteiligung an der Ermordung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 scharfe Kritik von Seiten der USA erfährt.

„Die fortgesetzte Eskalation der Houthi-Miliz in der jemenitischen Provinz Marib fällt mit der Eskalation ihrer extremistischen Angriffe auf Zivilisten in Saudi-Arabien zusammen“, wurde der jemenitische Informationsminister Muammar Al-Eryani am Sonntag von Arab News zitiert. Die vom Iran unterstützte Miliz werde als Werkzeug benutzt, um die Sicherheit und Stabilität des Jemen und der Länder der Region zu destabilisieren, fügte er laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur SPA hinzu. (…)

In der Zwischenzeit haben die Houthis erklärt, dass ein indirektes Treffen mit den USA im Oman nicht fruchtbar gewesen sei, so die halboffizielle iranische Nachrichtenagentur Fars. Pro-Houthi-Medien zufolge rücken die Houthi-Kräfte „wie ein Blitz“ an der Front in Marib vor, während sich die mit Riad verbündeten Kräfte zurückziehen und trotz Luftunterstützung und Rekrutierung neuer Truppen an Boden verlieren.

Über die militärischen Fortschritte der Houthis sagte ein Mitglied ihres Politbüros: „Wir sind jetzt in der Lage, eine Vielzahl von Waffen und militärischer Ausrüstung zu bauen, von Waffen bis hin zu Drohnen.“ Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim machte deutlich, wie genau der Iran die Houthi-Angriffe verfolgt und wahrscheinlich auch koordiniert. Mehrere Berichte enthielten Erklärungen der Houthis über ihren „Abschreckungsoperation 6“ genannten Angriff auf Saudi-Arabien und wiesen darauf hin, dass dem Königreich ein Schlag versetzt worden sei.

Die allgemeine Botschaft der Angriffe ist, dass die Houthis diesen Konflikt eskalieren können, wie es der Iran im September 2019 getan hat. Der Iran spürt, dass Saudi-Arabien isoliert ist. Er weiß, dass die USA versuchen, ein Friedensabkommen in Afghanistan zu schmieden und dass sie dabei möglicherweise mit dem Iran, Indien, Pakistan und der Türkei zusammenarbeiten.

Er weiß auch, dass er die USA im Irak unter Druck setzt und dies potenziell auch in Syrien tun kann. Im Golf versucht der Iran weiterhin, Schiffe mit Minen anzugreifen, wie er es mit einem israelischen Schiff Anfang des Monats getan hat. Und er weiß, dass die USA nicht auf einen Angriff mit 122-mm-Raketen auf die Al-Asad-Basis Anfang des Monats reagiert haben. Warum jetzt aufhören, fragt er sich deswegen.

Riad zögert, den Krieg an anderen Fronten zu eskalieren, und will, dass er auf den Jemen beschränkt bleibt. Die erweiterten Angriffe auf Saudi-Arabien zeigen, dass, obwohl Riad seine Luftabwehr verbessert hat, die Houthis weiterhin scheinbar nach Belieben Gebiete des Landes angreifen können.

(Aus dem Artikel „Latest Houthi attack shows reach of Iran’s power“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren