Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

„Irans Revolutionsgardist Soleimani leitete palästinensisches Waffenprogramm“

Iranische Anhänger des von den USA getöteten Revolutionsgardisten Qasem Soleimani
Iranische Anhänger des von den USA getöteten Revolutionsgardisten Qasem Soleimani (© Imago Images / Nur Photo)

Der Führer der Terrorgruppe PFLP-GC erklärte in einem Interview, dass der iranische Revolutionsgarden-Kommandeur Qasem Soleimani persönlich die Aufrüstung der Palästinenser innegehabt habe.

Der ehemalige Führer der iranischen Quds-Forces – der Auslandseinheit der Revolutionsgarden –, Generalmajor Qassem Soleimani, überwachte persönlich die Entwicklung der Fähigkeiten der palästinensischen Terrorgruppen zur Herstellung von Waffen und Raketen. Dies erklärte Talal Naji, der Führer der Volksfront für die Befreiung Palästinas – Generalkommando (PFLP-GC)

Die PFLP-GC ist eine in Syrien ansässige Splittergruppe der PFLP, die mehrere tödliche Terroranschläge gegen Israel verübt hat.

In einem Interview, das am 11. August im iranischen Fernsehsender Al-Alam ausgestrahlt wurde, sagte Naji, dass der Iran „einen großen Beitrag“ zur Entwicklung der militärischen Fähigkeiten des palästinensischen „Widerstands“ geleistet und „enorme Mühen“ investiert habe.

Werbung

Waffentranpsorte

Zu den Bemühungen des Irans gehörten laut Naji „die Ausbildung von Kämpfern, die Entwicklung von Waffen und die Unterweisung unserer Kameraden im palästinensischen Volk im Gazastreifen und im Westjordanland in der Herstellung von Waffen und Raketen.“

„Wie Sie wissen, gibt es Schwierigkeiten, diese Waffen und Raketen in das besetzte Palästina zu transportieren. Trotz dieser Schwierigkeiten hat sich der Iran bemüht, uns beim Waffentransport auf dem Seeweg zu unterstützen.“

Soleimani habe ihm erzählt, dass der Iran zehn Schiffe mit Waffen an palästinensische Terrorgruppen im Gazastreifen und im Westjordanland geschickt habe, so Naji weiter:

„Die meisten Menschen wissen wahrscheinlich nichts von diesen Schiffen. Die meisten Menschen wissen nur von einem Schiff namens Karine A, das vom zionistischen Feind im Roten Meer überfallen wurde.

Die Karine A wurde übrigens an den Märtyrer Jassir Arafat geschickt, an die Brüder der Fatah-Bewegung, nicht an die Hamas, den [Palästinensischen Islamischen] Dschihad, die PFLP-GC, die PFLP … nein. Es wurde an die Fatah geschickt. Zehn Schiffe wurden an die verschiedenen Fraktionen des palästinensischen Widerstands in Palästina gesandt. Das war am Anfang, als wir noch Waffen transportierten.“

Die PFLP-GC sei direkt in diese Waffentransporte involviert gewesen, so Naji:

„Der Märtyrer Jihad Jibril – der Sohn des [PFLP-GC-Gründungsmitglieds] Abu Jihad, Ahmad Jibril – wurde von zionistischen Banden in Beirut ermordet. Sein Auto wurde am 20. Mai 2002 in die Luft gesprengt. Sie töteten ihn, weil er für den Transport von Waffen aus dem Libanon nach Gaza verantwortlich war.

Er schickte drei Schiffe vom Libanon an die Küste von Gaza, weit draußen auf dem Meer. Die Waffen wurden in dicht verschlossenen Fässern von den Schiffen abgeworfen. Wir haben uns mit den Brüdern der Hamas abgestimmt. Der Märtyrer Jihad Jibril bat sie, Taucher und kleine Boote zu schicken, um die Fässer aus dem Meer zu holen und an die Küste zu bringen, und wir teilten die Waffen auf und gaben ihnen sogar den größten Teil der Waffen, wegen ihrer [relativen] Größe und ihrer Verantwortung.“

Werbung

Waffenherstellung

Zu einem späteren Zeitpunkt sei jedoch unter der Aufsicht von Soleimani entschieden worden, dass die Terrorgruppen im Gazastreifen in der Lage sein müssten, ihre eigenen Waffen, einschließlich Raketen, herzustellen, sagte er.

Die ersten Raketen seien mit einer Reichweite von nur zwei Kilometern recht begrenzt gewesen: „Können Sie sich das vorstellen? Das Gewicht der Sprengladung war sehr gering, so dass auch ihre Wirkung nur gering war.“ Naji erzählte, dass es Soleimani war, der die Weiterentwicklung der Raketen überwachte und die Palästinenser auch in ihrem Gebrauch schulte.

„Manchmal fand die Ausbildung in der Islamischen Republik Iran statt, manchmal in Syrien und manchmal im Libanon bei den Brüdern der Hisbollah, die den Dschihad führen. Wie Sie wissen, sind wir eine Achse, eine Achse des Widerstands. [Soleimani überwachte [diese Bemühungen] selbst.“

Soleimani sei es auch gewesen, der die russischen Kornet-Panzerabwehrraketen nach Gaza geliefert habe, so Naji.

„Der zionistische Feind wurde davon überrascht, als seine Panzer zerstört wurden. Sie haben einen Panzer, auf den sie stolz sind; sie betrachten ihn als den Stolz der israelischen (Waffen-)Industrie: den Merkava. Die [Merkava]-Panzer wurden 2009 zerstört. Dies trug die Handschrift von General Qassem Soleimani, möge er in Frieden ruhen.“

(Der ArtikelPFLP-GC leader: Iran’s Soleimani supervised Palestinian weapons-development program“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren