Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Hamas will Beziehungen zu Syrien wieder aufnehmen

Hamas-Demonstration für syrischen Aufstand gegen Assad im Jahr 2014
Hamas-Demonstration für syrischen Aufstand gegen Assad im Jahr 2014 (© Imago Images / UPI Photo)

Nach einem zehnjährigen Stillstand möchte die palästinensische Hamas ihre Kontakte zum syrischen Machthaber Baschar al-Assad wieder aufleben lassen.

Die palästinensische Terrororganisation Hamas hat entschieden, ihre Beziehungen mit Syrien wieder aufzunehmen, nachdem sie diese vor zehn Jahren wegen des militärischen Vorgehens von Präsident Baschar al-Assad gegen die Proteste der syrischen Opposition abgebrochen hatten.

Wie ein in der Jerusalem Post zitierter anonymer Hamas-Funktionär gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte, habe es mehrere »hochrangige Treffen« gegeben, mit denen »dieses Ziel erreicht werden soll«. Syrien reagierte auf die Anfrage von Reuters, ob diese Angaben bestätigt werden können, nicht.

Hamas-Führer begrüßten in der Vergangenheit öffentlich die Versuche, den syrischen Machthaber zu stürzen, weshalb der palästinensische Ableger der sunnitischen Muslimbruderschaft nicht nur Damaskus verlassen musste, sondern auch seinen schiitischen Verbündeten Iran verärgerte, der auf der Seite Assads in den Krieg in Syrien eingegriffen hatte.

Die Beziehungen der Hamas mit dem Iran wurden im Jahr 2019 allerdings wiederhergestellt, und Hamas-Vertreter lobten wiederholt die Hilfe der Islamischen Republik beim Aufbau ihres Langstreckenraketen-Arsenals in Gaza, mit dem sie immer wieder israelische Städte beschießen.

Im Mai diesen Jahres war der stellvertretende Hamas-Chef im Gazastreifen, Khalil Al-Hayya, zum Al-Quds-Tag in Teheran eingeladen gewesen, wo er sich ausdrücklich für die iranische Unterstützung im »Kampf gegen Israel« bedankte und erklärte, »das Blut der Märtyrer« markiere »den Pfad des Sieges nach Jerusalem und Palästina«.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren