Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Wie ein Israeli den US-Workshop in Bahrain erlebte

Wie ein Israeli den US-Workshop in Bahrain erlebte„Okay, die schlechte Nachricht zuerst: Der Staat Israel und das Königreich Bahrain sind nicht im Begriff, diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Nicht diese Woche, unmittelbar nach dem von den USA geleiteten ‚Frieden für den Wohlstand Workshop‘, der hier stattfand und wahrscheinlich auch nicht in den kommenden Monaten oder Jahren. Derzeit bleibt ein Friedensabkommen mit den Palästinensern die ultimative gläserne Decke, die zerschlagen werden muss, bevor ein Golfstaat dazu bereit ist, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren. Aber hier ist die gute Nachricht: Diese Woche wurde die gläserne Decke ein paar ernsthaften Kratzern ausgesetzt. Die überaus herzliche Art und Weise, wie Israelis hier empfangen werden, ist ein bemerkenswerter Beweis dafür, wie sich die Zeiten geändert haben. Eine kleine Gruppe von Bürgern, die einst als ‚zionistischer Feind‘ denunziert wurden, wurde in Bahrain mit offenen Armen empfangen.

Angesichts des palästinensischen Boykotts des Workshops mit dem Namen ‚Frieden für den Wohlstand‘, lud das Weiße Haus keine israelischen Beamten ein. Aber israelische Pressevertreter, die Geschäftswelt und die Zivilgesellschaft, die sich auf den Weg zu diesem winzigen Inselstaat gemacht haben, werden wie VIPs behandelt. Wenn eine formale Normalisierung problematisch bleibt, haben die israelisch-bahrainischen Beziehungen auf persönlicher Ebene beinahe… normal ausgesehen. (…)

In Bahrain, zumindest diese Woche, stellte ich erfreut fest, dass die offizielle Bürokratie nicht davor zurückschreckt, das Wort ‚Israel‘ zu verwenden. Es ist zweimal auf meinem offiziellen Konferenzausweis abgebildet und niemand hat deswegen mit der Wimper gezuckt. (…) Selbst in den Straßen von Manama, weit weg von dem von den USA gesponserten Workshop, hat niemand ein schlechtes Wort gesagt, als er merkte, dass er oder sie mit einem Israeli interagierte. Jeder, den wir getroffen haben, vom sprichwörtlichen Taxifahrer bis zum Verkäufer im Souk [Markt] von Manama, war äußerst freundlich.“ (Raphael Ahren: „At economic peace summit, being an Israeli in Bahrain feels almost normal“)

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren