Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Raketen auf Israel: Wie die Palästinenser sich – wieder einmal – selbst schaden

Hamas feuert im Gazastreifen Raketen auf Israel ab
Hamas feuert im Gazastreifen Raketen auf Israel ab (© Imago Images / NUR Photo)

Mit der Hetze und der Gewalt gegen Israel schaden die Palästinenser sich selbst. Fast jeder in der Region scheint das zu wissen – nur sie nicht.

Emily Schrader, The Jerusalem Post

Der jüngste Aufschwung der Gewalt begann zu Beginn des Ramadan mit einem beunruhigenden TikTok-Trend, bei dem Araber Juden angriffen und dies filmten. Die Antwort war ein ebenso beunruhigender Gegenschlag von rechtsextremen israelischen Juden, die in Jerusalem randalierten und sogar „Tod den Arabern“ skandierten. Aber keine dieser Aktivitäten kam aus dem Nichts. Die kahanistische Rechte in Israel wurde durch abscheuliche rassistische Führer wie Itamar Ben-Gvir ermutigt, die es, zur großen Schande unserer ganzen Nation, geschafft haben, in die Knesset einzuziehen.

Doch auf der anderen Seite haben wir ganze Generationen, die mit der Verherrlichung von Gewalt gegen Juden aufgewachsen sind. In jüngster Zeit sahen wir, wie der Palästinensische Islamische Dschihad, die Hamas und die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) ihre Aufstachelung zur Gewalt verstärkten, wobei der weltweit größte Sponsor des Terrorismus, der Iran, Kerosin in die brenzlige Lage schüttete und das Streichholz anzündete.

Mit dem Iran verbündete Palästinenser haben kürzlich sogar Plakate mit dem iranischen Slogan für den Jerusalem-Tag am Eingang von Kalandiya im Westjordanland aufgestellt. Dies ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Palästinenser iranische Propaganda verbreitet haben, aber es ist ein klares und deutliches Zeichen dafür, mit wem sich die Palästinenser verbunden fühlen – es sind nicht ihre arabischen Bruderstaaten.

Werbung

Mit dem Gerede von palästinensischen Wahlen (die wenig überraschend bereits abgesagt wurden), steigerte die PA die Hassrede in ihren Netzwerken mit mehr Aufrufen zur Gewalt, Lob für „Märtyrertum“ und Verherrlichung von palästinensischen Terroroperationen wie dem Münchner Massaker von 1972. Etwa zur gleichen Zeit haben terroristische Gruppen in Gaza die Aufrufe zur Gewalt rund um den Ramadan verstärkt, Raketenangriffe durchgeführt und die jüngste Welle von mit Sprengstoff beladenen Luftballons aus Gaza begonnen.

Die Gewalt hat sich mit versuchten Terroranschlägen sowie den Unruhen und der Gewalt gegen die israelische Polizei bei der al-Aqsa-Moschee fortgesetzt. Dazu kommt die Aufwiegelung in arabischen sozialen Medien über Sheikh Jarrah sowie die iranische Propagandaveranstaltung des Jerusalem-Tages, und man hat eine Zeitbombe, die nur darauf wartet zu explodieren.

Aber wie immer bei der palästinensischen Gewalt, wird sie die Palästinenser weder einem Staat näherbringen, noch einer Kontrolle über Jerusalem. Anstatt aus ihren Fehlern zu lernen, kehren die palästinensischen Führer ihren historischen Verbündeten in der arabischen Welt den Rücken und setzen auf das radikale Gewaltregime des Iran, das früher oder später unweigerlich fallen wird. (…)

Es wird die fantastische „Befreiung“ Jerusalems nicht geben, erstens, weil Jerusalem nie palästinensisch war, und zweitens, weil die Taktiken, die die palästinensischen Führer weiterhin anwenden, direkt zum beständigen Scheitern der Palästinenser als Nation führen – und jeder in der arabischen Welt scheint es zu wissen, außer ihnen selbst.

Wenn die palästinensischen Führer und der Iran den Mob aufstacheln, um an heiligen Stätten für den Jerusalem-Tag Verwüstungen anzurichten, erweisen sie wieder einmal einer reichen und langen Tradition des Versagens die Ehre, die am Ende nur ihren nationalistischen Interessen schadet.

(Aus dem Kommentar „How Palestinians lost Jerusalem to Israel“, der in der Jerusalem Post veröffentlicht wurde. Emily Schrader ist die Gründerin und Chefin eines Consulting-Unternehmens für digitales Marketing und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Tel Aviv Institute. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren