Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

USA: Türkischer Feldzug gegen Verbündete wäre inakzeptabel

USA: Türkischer Feldzug gegen Verbündete wäre inakzeptabel„Nach bedrohlichen Aussagen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan haben die USA Ankara vor jedem Angriff in Nordost-Syrien gewarnt. Am Montag soll eine weitere Verhandlungsrunde zwischen den USA und der Türkei über die Zukunft von Nordost-Syrien beginnen. Das Gebiet wurde einer vierjährigen Militärkampagne durch die kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) mit Unterstützung der von den USA angeführten Koalition vom Islamischen Staat befreit.

Am Sonntag drohte Erdogan jedoch damit, das Gebiet anzugreifen. ‚Wir sind nach Afrin gekommen, nach Jablus und al-Bab‘, sagte er und bezog sich damit auf Städte im Nordwesten Syriens, in denen die USA keine militärische Präsenz hatten. ‚Nun werden wir östlich des Euphrats eindringen‘, fuhr Erdogan fort, wo US-Streitkräfte Seite an Seite mit ihren SDF-Partnern stationiert sind. ‚Wir haben dies mit Russland und den USA besprochen,‘ fügte er hinzu.

Die USA reagierten noch am selben Tag und warnten Ankara am Sonntag vor einem solchen Schritt. ‚Unkoordinierte Militäreinsätze der Türkei würden die Sicherheit und Stabilität des Gebiets gefährden‘, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Morgan Ortagus, gegenüber Kurdistan 24. ‚Solch einseitige Militäraktionen in Nordost-Syrien geben Anlass zu großer Sorge, insbesondere wenn US-Truppen anwesend oder in der Nähe sind, während wir und unsere syrischen Partner Operationen gegen IS-Stellungen fortsetzen.‘

‚Wir würden jede einseitige Militäraktion für ‚inakzeptabel’ halten und fordern die Türkei daher erneut dazu auf, mit uns zusammen einen gemeinsamen Ansatz zu erarbeiten.‘“ (Laurie Myroie: „US firmly warns Turkey against attack on Syrian Kurdistan“)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren