Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

USA töten IS-Führer in Syrien

Drohne der US-Luftwaffe
Drohne der US-Luftwaffe (© Imago Images / ZUMA Wire)

Der Tod des syrischen IS-Chefs durch einen amerikanischen Drohnenangriff ist ein weiterer Schlag gegen die Terrormiliz, deren Einfluss in der Region allerdings noch nicht völlig zurückgedrängt ist.

Der Anführer des Islamischen Staates in Syrien, Maher al-Agal, wurde am Dienstag bei einem amerikanischen Drohnenangriff in der Nähe von Jindayris im Nordwesten Syriens getötet. Wie das US Central Command in einer Erklärung mittteilte, wurde ein weiterer hoher IS-Funktionär während des Angriffs schwer verletzt. Zivilisten waren von dem Luftschlag nicht betroffen.

Ein Sprecher des US Central Commands, Oberst Joe Buccino, sagte in einem Statement, »die Beseitigung dieser IS-Führer wird die Fähigkeit der Terrororganisation beeinträchtigen, weitere Anschläge zu planen und durchzuführen«.

Der Angriff vom Dienstag war Teil der andauernden Bemühungen, den Islamischen Staat in verschiedenen Regionen Syriens und des Iraks zu bekämpfen, in denen es in den vergangenen Monaten zu einem Wiederaufleben der Aktivitäten der Terrorgruppe gekommen war.

In einer von CNN dokumentierten Reaktionen dankte US-Präsident Joe Biden den Streitkräften und erklärte, der Schlag zeige, dass es nicht notwendig sei, Tausende Soldaten in Kampfeinheiten vor Ort zu haben, »um Bedrohungen für unser Land zu identifizieren und eliminieren«:

»Die Operation nimmt einen wichtigen Terroristen aus dem Feld und schwächt die Fähigkeit des Islamischen Staates, seine Operationen in der Region zu planen, zu finanzieren und durchzuführen.

Wie die US-Operation im Februar, bei der der IS-Anführer ausgeschaltet wurde, sendet dies eine starke Botschaft an alle Terroristen, die unser Heimatland und unsere Interessen in der ganzen Welt bedrohen. Die Vereinigten Staaten werden unnachgiebig sein in ihren Bemühungen, sie der Gerechtigkeit zuzuführen.«

Im Juni war es der von den USA geführten Koalition im Kampf gegen den IS gelungen, einen hochrangigen Führer der Terrororganisation festzusetzen. Der als Salim bekannte Hani Ahmed al-Kurdi war für die Koordination von Terroranschlägen auf einheimische und US-Truppen in der Region verantwortlich.

Im Februar wurde der Anführer des Islamischen Staates, »Kalif« Abu Ibrahim al-Quraischi, bei einem Antiterroreinsatz im Nordwesten Syrien getötet. Diese Operation war die größte Aktion der USA in Syrien seit der Mission im Jahr 2019, im Zuge derer der IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi getötet worden war.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren