Türkei steigert Waffenlieferungen an verbündete Aufständische in Syrien

„Quellen bei den Aufständischen haben Reuters berichtet, dass die Türkei ihre Waffenlieferungen an die syrischen Aufständischen intensiviert hat, um diese bei der Abwehr einer möglichen Offensive der syrischen Streitkräfte und ihrer von Russland und dem Iran unterstützten Verbündeten nahe der türkischen Grenze in Nordwestsyrien zu unterstützen. Hochrangige Vertreter der Aufständischen erklärten, die Türkei habe ihre Militärhilfe an die Aufständischen in und um Idlib intensiviert, nachdem ein Gipfeltreffen mit dem Iran und Russland vergangene Woche mit dem Versuch gescheitert sei, die Regierungsoffensive gegen Idlib abzuwenden. Die Türkei, die bereits 3,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen hat, hat vor einer derartigen Operation gewarnt. Sie fürchtet, diese könne weitere Flüchtlinge über die Grenze treiben. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat vor einer humanitären Katastrophe und möglichen Sicherheitsrisiken für die Türkei gewarnt. ‚Die Türkei hat uns ihre umfassende militärische Unterstützung für eine langwierige Schlacht zugesagt‘, erklärte ein hochrangiger Kommandeur der Freien Syrischen Armee, der in den letzten Tagen an Gesprächen mit hochrangigen türkischen Regierungsvertretern teilgenommen hatte. Allerdings wollte er anonym bleiben, da er nicht autorisiert sei, sich öffentlich zu äußern.

Unter anderem wurden in den letzten Tagen große Mengen Munition und Raketen vom Typ Grad nach Syrien geliefert. ‚Die Waffenlieferungen und Munition werden es uns ermöglichen, die Schlacht auszudehnen, und sicherzustellen, dass uns der Nachschub nicht ausgeht und wir nicht zerrieben werden‘, so der Kommandeur weiter. Ein zweiter Kommandeur der Aufständischen erklärte: ‚Sie erhalten jede Menge Munition. Außer Munition brauchen sie nichts.‘ ‚Die Türken sorgen dafür, dass sie genügend Munition erhalten, um lange aushalten zu können‘, fügte er hinzu. Türkische Regierungsvertreter waren zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. (…)

Im Laufe des Kriegs, der sich 2011 aus einem Aufstand gegen Präsident Bashar al-Assad entwickelte, hat die Türkei verschiedene aufständische Gruppen innerhalb der Freien Syrischen Armee (FSA) unterstützt. Dank der entscheidenden iranischen und russischen Unterstützung konnte Assad inzwischen den Großteil Syriens zurückerobern. Die wichtigen Städte und Großstädte in Idlib werden von Dschihadisten kontrolliert, die mit dem ehemaligen syrischen Ableger von Al-Qaeda, der Nusra-Front, affiliiert sind. Allerdings sind die von der Türkei unterstützten Kämpfer der FSA, die sich in der Nationalen Befreiungsfront zusammengeschlossen haben, zahlreicher. Die türkische Armee selbst hat in der letzten Woche ebenfalls zusätzliche Truppen und schwere Waffen zu den zwölf Beobachtungsposten geschickt, die die Türkei um Idlib eingerichtet hat, um die mit dem Iran und Russland vereinbarte dortige ‚Deeskalationszone‘ zu überwachen. Außerdem hat die Türkei Truppen in weiter östlich gelegene, von Aufständischen gehaltene Gebiete nördlich von Aleppo entsandt.“ (Suleiman Al-Khalidi: “Exclusive: Turkey boosts arms to Syrian rebels as Idlib attack looms – rebel sources”)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login