Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Sündenbock Israel: Fehlmeinungen, Fragen und Antworten zum „Nahostkonflikt“ (Teil 3)

Demonstration gegen Antisemitismus und Israelhass in Kiel
Demonstration gegen Antisemitismus und Israelhass in Kiel (© Imago Images / penofoto)

Behauptung 3: „Rassismus ist per se ein Kennzeichen des Judentums und des Staates Israel.“

Theodor Much

Genau das Gegenteil ist der Fall. Schon der biblische Glaube an ein einziges Elternpaar aller Menschen (Anmerkung: Die moderne Wissenschaft geht davon aus, dass die gesamte Menschheit ihren Ursprung in Ost-Afrika hat) und die Vorstellung, dass alle Menschen im Abbild Gottes erschaffen wurden, verbietet jede Form von Rassismus.

Wer die hebräische Bibel („Altes Testament“) und die mündliche Überlieferung, die im Talmud zusammengefasst ist, studiert wird bald feststellen, dass die freundliche Behandlung des Fremden, der im Land Israel wohnt („Ger“) wesentliche Vorschriften der jüdischen Religion darstellen. Dazu einige wenige Textbeispiele:

Werbung
  • „Du sollst den Fremdling (der unter euch wohnt) lieben wie dich selbst und wer seine Rechte beugt ist verflucht“ (Lev 19,33-34; Dtn 10,19 und 27,19);
  • „Ist der Esel deines Feindes unter seiner Last zusammengebrochen, so geh nicht weiter, sondern hilf ihm“ (Ex 23,5);
  • „Wenn dein Feind hungrig ist, dann gib ihn zu essen und wenn er durstig ist, gib ihm zu trinken …“ (Spr. 25,21);
  • „Man versorge die Armen aus den Völkern mitsamt den Armen Israels, und man besuche  die Kranken derer aus den Völkern mitsamt den Kranken Israels, und man begrabe die Toten derer aus den Völkern mitsamt den Toten Israels des Friedens wegen“ (Tal. Gittin 61a).

Theodor Much war von 1990 bis 2020 Präsident der jüdisch-liberalen Gemeinde Or Chadasch Wien und veröffentlichte als Sachbuchautor bislang 12 Bücher zu den Themen Aberglaube, Fundamentalismus, Scheinmedizin, Religion, Satire.

Behauptung 1: „Wer Israel kritisiert, wird automatisch beschuldigt Antisemit zu sein.“

Behauptung 2: „Zionismus und die Politik der Zionisten können mit Kolonialismus, Apartheid und Rassismus gleichgesetzt werden.“

Behauptung 3: „Rassismus ist per se ein Kennzeichen des Judentums und des Staates Israel.“

Behauptung 4: „Israel hat keine Existenzberechtigung.“

Behauptung 5: „Die Welt hat doch, lange vor der dem ungerechten UNO-Teilungsplan von 1947, den Arabern Palästina als zukünftigen Staat versprochen.“

Behauptung 6: „Muslime und Juden haben bis zum Beginn der zionistischen Invasion Palästinas in allen arabischen Staaten friedlich und freundschaftlich miteinander gelebt.“

Behauptung 7: „Die Palästinenser waren und sind unschuldige Opfer der Zionisten, der Europäer und des Staates Israel.“

Behauptung 8: „Israel führt immer wieder kolonialistische Kriege, um sein Staatsgebiet zu erweitern.

Behauptung 9: „Terroranschläge von Palästinensern sind lediglich eine Reaktion auf die Besetzung der Westbank, Gazas und der Altstadt von Jerusalem durch Israel.“

Behauptung 10: „Israel ist kein demokratischer Staat. Das Land besitzt weder eine Verfassung, noch sind in Israel Staat und Religion getrennt.“

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren