Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Palästinenser verbieten Emiratis, in Jerusalem zu beten

Der Mufti von Jerusalem Muhammad Hussein und der Chef der Autonomiebehörde Mahmud Abbas
Der Mufti von Jerusalem Muhammad Hussein und der Chef der Autonomiebehörde Mahmud Abbas (© Imago Images / ZUMA Press)

Der Mufti der Autonomiebehörde hat eine Fatwa erlassen, die Bürgern der Emirate untersagt, die Al-Aqsa-Moschee zu besuchen.

Yossi Beilin, Israel Hayom

Vor einigen Tagen veröffentlichte Scheich Muhammad Hussein, der Mufti der Palästinensischen Autonomiebehörde und Jerusalems, eine Fatwa (religiöses Urteil), die besagt, dass es Muslimen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten verboten ist, die Al-Aqsa-Moschee zu besuchen.

Wer hat je von einer solchen Fatwa gehört? Wer wird diese Fatwa durchsetzen? Wen soll sie abschrecken? Glaubt irgendjemand, dass andere arabische Staaten, die in die Fußstapfen der Emirate treten wollen, von einer Normalisierung ihrer Beziehungen zu Israel abgeschreckt werden, aus Angst, dass Mohammed Hussein eine ähnliche Fatwa für ihre eigenen Bürger erlassen könnte? (…)

Die palästinensische Führung weigert sich zu verstehen, dass je mehr arabische Staaten Botschaften in Israel eröffnen, desto stärker der Druck auf uns sein wird, eine Einigung mit den Palästinensern zu erzielen, und dass diese Länder dazu beitragen können. Die Fatwa von Muhammad Hussein wird das Gegenteil bewirken: Sie wird die Palästinenser zu Ausgestoßenen machen.

Werbung

(Aus dem Artikel „Arab countries aren’t waiting for the Palestinians“, bei Israel Hayom erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren