Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Linda Sarsour unterstützte Veranstaltung, die ‚Zionisten raus‘ propagierte

Linda Sarsour hält eine Rede auf einer Protestveranstaltung
Linda Sarsour hält eine Rede auf einer Protestveranstaltung (© Imago Images / ZUMA Press)

Die Gruppe „Muslims4Abolition“ veranstaltetet eine Feier anlässlich des Jahrestags der Abschaffung der Sklaverei, von der „Polizisten und Zionisten“ ausdrücklich ausgeschlossen waren.

Ariel Behar, The Algemeiner

Es war eine Veranstaltung, um die Freiheit zu feiern und gegen die anhaltende Intoleranz und Diskriminierung zu protestieren. Doch die Gruppe Muslims4Abolition betrieb offene Intoleranz und Diskriminierung, als sie am vergangenen Freitag in New York für ihre Juneteenth-Kundgebung warb. Die Veranstaltung war, wie eine Werbeanzeige deutlich machte, „offen für alle, nur nicht für Polizisten und Zionisten“.

Juneteenth bezeichnet den Tag in der amerikanischen Geschichte, an dem die Freilassung der letzten Sklaven gefeiert wird – mehr als zwei Jahre, nachdem Abraham Lincoln die Emanzipationsproklamation unterzeichnet hatte (nach der in Teilen des Landes weiterhin Sklaven gehalten wurden). Es sollte niemanden überraschen, dass ein Ereignis, das speziell Zionisten – jene, die an ein Heimatland für das jüdische Volk glauben – ausschließt, die Unterstützung von Linda Sarsour und ihrer Organisation MPower Change erhält.

Sarsour ist bekannt für ihre Intoleranz und ihren Ausschluss von Zionisten aus progressiven Veranstaltungen. In einem Interview mit The Nation im Jahr 2017 behauptete sie, dass man nicht gleichzeitig Feministin und Zionistin sein könnten: „Es macht einfach keinen Sinn, wenn jemand fragt: ‚Gibt es Platz für Leute in der Bewegung, die den Staat Israel unterstützen und ihn nicht kritisieren?‘ Im Feminismus kann es keinen für sie Platz geben. Entweder setzt man sich für die Rechte aller Frauen ein, einschließlich der Palästinenserinnen, oder für keine. Daran führt einfach kein Weg vorbei.“

Sie hat wiederholt die antisemitische Verleumdung verbreitet, dass die Ausbildung von US-Polizisten in Israel mit der Erschießung unbewaffneter Schwarzer in Amerika in Verbindung stehe. (…) Sarsour hat Zionisten das Recht abgesprochen, sich gegen die Vorherrschaft der Weißen [white supremacy] zu stellen, weil Sarsour glaubt, dass auch Israel auf Vorherrschaft – der jüdischen Vorherrschaft – aufgebaut wurde.

Viele haben die sozialen Medien genutzt, Sarsour dafür zu verurteilen, dass sie für eine Veranstaltung wirbt, die fast alle Juden ausschließt. Mehr als 90% der Juden der Welt betrachten sich in unterschiedlichem Maße als Zionisten, da sie glauben, dass Israel ein Recht dazu habe, als jüdischer Staat hat zu existieren.

Sarsour Group Says ‘No Zionists’ at Civil Rights Rally

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren