Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Katar wusste im Vorfeld von iranischen Angriffen auf Öltanker

Patroullienboot der iranischen Revolutionsgarden in der Straße von Hormus
Patroullienboot der iranischen Revolutionsgarden in der Straße von Hormus (© Imago Images / Xinhua)

Ein westlicher Geheimdienstbericht, aus dem hervorgeht, dass Katar von den iranischen Plänen wusste, vier Schiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) anzugreifen, könnte für Doha „verheerende“ rechtliche Folgen haben.

Nicky Harley / Callum Paton, The National

Ghanem Nuseibeh, der Gründer des Londoner Beratungsunternehmens Cornerstone Global Associates, erklärte gegenüber The National, der Geheimdienstbericht, in dem dargelegt werde, wie Katar es verabsäumte, seine westlichen Verbündeten vor dem Angriff im Mai zu warnen, zeige, dass Doha „eindeutig kein vertrauenswürdiger Verbündeter“ des Westens sei. „Die Nachricht ist sehr ernst und wird schwerwiegende Folgen für Katar haben“, sagte Nuseibeh. „Sie hätte für das Emirat zu keinem schlechteren Zeitpunkt kommen können, nachdem schwerwiegende Vorwürfe bezüglich der Zusammenarbeit mit Extremisten auf der ganzen Welt laut wurden.“ „Diese Anschuldigungen könnten nachweislich verheerende rechtliche Auswirkungen auf allen politischen, wirtschaftlichen und militärischen Ebenen für Katar haben.“

In dem Bericht wird laut Fox News detailliert beschrieben, wie der internationale Arm des Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC), die Quds-einheit, am 12. Mai zwei saudische, einen norwegischen und einen Tanker der VAE in der Nähe des Hafens von Fujairah angriff.

Der Angriff erfolgte inmitten zunehmender Spannungen zwischen den USA und dem Iran wegen der amerikanischen Sanktionen, die die iranischen Ölexporte blockieren sollen. „Die Mitglieder der iranischen Regierung wie der Staat Katar, waren sich der Aktivitäten der IRGC bewusst“, heißt es in dem Bericht. Französische und britische Politiker haben Alarm geschlagen, weil Katar seine westlichen Verbündeten nicht alarmiert hatte. (.…)

Seit dem Jahr 2017 haben Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten einen Boykott gegen Katar verhängt und Doha dazu aufgefordert, eine Liste von 13 Forderungen zu erfüllen, darunter die Verringerung seiner Beziehungen zum Iran. Die Straße von Hormus, durch die jedes Jahr ein Sechstel des Erdöls der Welt transportiert wird, ist zu einem zentralen Brennpunkt für die zunehmenden Spannungen zwischen dem Westen und dem Iran geworden, nachdem die USA im Mai 2018 aus dem iranischen Atomabkommen ausgetreten sind. In den Monaten danach, waren in der Meerenge mehrere Schiffsbeschlagnahmungen und iranische Angriffe zu verzeichnen.

Qatar’s silence on Iran’s ship attacks ‘devastating at all levels‘

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren