Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Israel erklärt „Samidoun“ zur Terrororganisation

Demontsration der BDS-Organisation "Samidoun" in Berlin
Demontsration der BDS-Organisation "Samidoun" in Berlin (Quelle: JNS)

Die BDS-Organisation „Samidoun“ kümmert sich offiziell um die Rechte palästinensischer Häftlinge, ist zugleich aber Teil des Auslandsnetzwerks der Terrororganisation PFLP.

Ami Rojkes Dombe, Israel Defense

Auf Empfehlung des National Bureau for Counter Terror Financing (NBCTF) und der Israel Security Agency unterzeichnete Israels Verteidigungsminister Benny Gantz eine Anordnung, die die Organisation „Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity“, auch bekannt als „Samidoun“, als terroristische Organisation einstuft.

Samidoun ist Teil der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) und wurde von Mitgliedern der PFLP im Jahr 2012 gegründet wurde. Unter der Führung von Khaled Barakat, der Teil der Auslandsführung der PFLP ist, sind Vertreter der Organisation sind in vielen Ländern Europas und Nordamerikas aktiv.

Barakat ist an der Gründung militanter Zellen und der Förderung terroristischer Aktivitäten in der Westbank und im Ausland beteiligt. Das offizielle Ziel von Samidoun ist es, palästinensische Gefangene in ihrem Kampf um Freilassung aus israelischen Gefängnissen zu unterstützen. In der Praxis dient sie jedoch als Vorfeldorganisation für die PFLP im Ausland.

Werbung

Die Organisation spielt auch eine führende und bedeutende Rolle in der Anti-Israel-Propaganda der PFLP, bei der Mittelbeschaffung und der Rekrutierung von Aktivisten. Diese Aktivitäten ergänzen den bewaffneten und gewaltsamen terroristischen Kampf, den die PFLP gegen Israel führt. 

(Aus dem Artikel „‚Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity‘ designated as terrorist organization“, der bei Israel Defense erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren