Hamas bestätigt militärische Zusammenarbeit mit Hisbollah

Salah al-Bardawil

„Ein Spitzenvertreter der Hamas hat der panarabischen Zeitung Asharq Al-Awsat gegenüber erklärt, die Hamas und die Hisbollah hätten ihre militärische Zusammenarbeit wieder aufgenommen. Zwischen den beiden Gruppen war es zu Spannungen gekommen, nachdem die Hisbollah in Syrien auf der Seite von Bashar al-Assad intervenierte. Die Hamas ergriff für die von der Muslimbruderschaft beeinflusste Freie Syrische Armee Partei. Der Iran kürzte daraufhin seine finanziellen Beihilfen für die Hamas – im Jahr 2013 um monatlich 23 Millionen Dollar. Die Beziehungen zum Iran wurden im vergangenen Jahr aber in vollem Umfang wiederhergestellt. ‚Es gab vorübergehende Meinungsverschiedenheiten in der Syrienfrage’, erklärte der Vertreter des politischen Arms der Hamas Salah al-Bardawil. ‚[Die Hisbollah] und der Iran waren verärgert, obwohl wir nur wollten, dass sie sich aus der verworrenen Situation in Syrien heraushalten und nicht intervenieren. Das war nur unsere Empfehlung. Gleichwohl bestreiten wir nicht, dass die [Hisbollah] und die Hamas zusammenarbeiten.’

‚Al-Bardawil bestätigte zudem, dass die Forderung der Fatah nach einer Entwaffnung’ des militärischen Arms der Hamas nicht zur Diskussion stehe. Der Anführer der Hisbollah Hassan Nasrallah gab im November bekannt, dass seine Gruppe in Russland produzierte Panzerabwehrraketen vom Typ Kornet für die Hamas in den Gazastreifen geliefert habe. Israelische Strategen gehen davon aus, dass der jüdische Staat künftig mit einem Zweifrontenkrieg gegen die Hisbollah und die Hamas konfrontiert sein könnte. Von der Hisbollah einmal abgesehen wird Israel auch durch das iranische Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und andere in Syrien stationierte schiitische Milizen bedroht.“ (John Rossomando: „Hamas Leader Affirms Military Ties With Hezbollah“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login