Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Gaza: Die Explosion, von der Sie noch nichts gehört haben

Aus einem Werbevideo des Bianco Resorts in Gaza. (Quelle: Bianco Resort/Facebook)
Aus einem Werbevideo des Bianco Resorts in Gaza. (Quelle: Bianco Resort/Facebook)

Im Gazastreifen wurde ein Luxusressort attackiert, die Medien berichteten darüber aber nicht. Der Grund ist einfach: Es war ein palästinensischer Terroranschlag.

Akiva Van Koningsveld, Honest Reporting

Am Freitagabend erschütterte eine Explosion das Bianco Beach Resort in Gaza, eine luxuriöse Ferienanlage, die erst vor einem Monat ihre Tore geöffnet hat. Palästinensische Quellen berichteten zwar von keinen Opfern, doch die starke Explosion beschädigte die Außenmauer des Resorts, so dass Teile davon einstürzten.

Wahrscheinlich haben Sie nichts darüber gelesen, denn zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels hatte nur ein einziger Journalist einen Bericht über den Anschlag bei einem großen Medienunternehmen eingereicht: Khaled Abu Toameh von der Jerusalem Post. Die Vereinten Nationen haben keine Untersuchung eingeleitet, und auch von Human Rights Watch war nichts zu hören.

Der einfache Grund: Israel war nicht involviert. Palästinensische Terroristen – angeblich mit Verbindungen zu vom Islamischen Staat inspirierten Gruppen – legten die Bombe im Bianco Beach Resort, nachdem sich der Veranstaltungsort geweigert hatte, der Forderung nachzugeben, ein gemischtgeschlechtliches Konzert abzusagen.

Werbung

Nach Angaben des in Gaza ansässigen Palästinensischen Zentrums für Menschenrechte (PCHR), das, wie zu erwähnen ist, eine wichtige Rolle in der globalen Kampagne gegen Israel spielt:

„Herr Suhail al-Saqqa, der Eigentümer des Resorts, gab an, dass am Mittwoch, dem 4. August 2021, gegen 19:30 Uhr eine Person in das Resort gekommen ist und von den Angestellten verlangte, eine für Donnerstag, den 5. August, geplante Party abzusagen. (…)

Es ist anzumerken, dass eine Reihe von Social-Media-Aktivisten kurz nach der Ankündigung der geplanten Party eine Hetzkampagne gegen das Resort gestartet hatte (…)

Unter den Social-Media-Aktivisten war auch die Person, die das Resort besuchte und die Leitung des Resorts aufforderte, die Veranstaltung abzusagen. Außerdem postete dieselbe Person nach der Explosion in den sozialen Medien, dass er vor der Veranstaltung gewarnt habe.“ (…)

Große Medien haben das PCHR wiederholt zitiert, als dieses Israel während des 11-tägigen Konflikts im Mai, der von im Gazastreifen ansässigen Terrorgruppen ausgelöst wurde, Kriegsverbrechen vorwarf (siehe z. B. hier, hier und hier). Wenn jedoch palästinensische Extremisten für den Terror gegen die Zivilbevölkerung in der Küstenenklave verantwortlich sind, sind Publikationen wie die New York Times, Associated Press und die Irish Times plötzlich nicht mehr bereit, die Aussagen der PCHR zu veröffentlichen.

Dieser „Blackout“ erinnert an einen ähnlichen Vorfall aus jüngster Zeit. Am 24. Juli 2021 forderten die Palästinenser im Gazastreifen die Hamas und andere bewaffnete Gruppen auf, keine Waffen mehr in Wohngebieten zu lagern. Der seltene interne Aufschrei folgte auf eine große Explosion auf dem Al-Zawiya-Markt in Gaza-Stadt, bei der eine Person getötet und 14 weitere verletzt wurden.

Obwohl mehrere Medien schnell über die Explosion selbst berichteten (siehe hier, hier und hier), entschieden sie sich anschließend dafür, die Nachricht über die Beteiligung lokaler Terrorgruppen zu ignorieren – und das selbst dann noch, als der Palästinensische Islamische Dschihad ausdrücklich die Verantwortung für das übernahm, was er als „tragisches Ereignis“ bezeichnete.

(Aus dem Artikel „The Gaza Bombing You Weren’t Told About Because It Didn’t Fit Media’s Anti-Israel Narrative“, der von Honest Reporting veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren