Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Jerusalem: Fatah sendet Abbas’ Hetzrede von 2014 erneut

Abbas veröffentlichte seinen Aufruf zu Gewalt in Jerusalem bereits 2014
Abbas veröffentlichte seinen Aufruf zu Gewalt in Jerusalem bereits 2014 (Quelle: Palestinian Media Watch)

Die Fatah-Fraktion von Mahmud Abbas sendete diese Woche eine Rede von 2014, in der der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde zu Gewalt in Jerusalem aufruft.

Itamar Marcus, Palestinian Media Watch

Nach einer Woche, in der es jede Nacht zu Ausschreitungen in Jerusalem gekommen war, unterstützte Mahmoud Abbas‘ Fatah-Partei aktiv die jungen palästinensischen Randalierer und rief zu weiterer Gewalt auf.

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) behauptet, Jerusalem sei bedroht, weil Israel kein Einverständnis gegeben hat, die PA-Wahlen in Ost-Jerusalem stattfinden zu lassen. Als Beistand für die Randalierer postete die Fatah auf ihrer Facebook-Seite Dutzende von Beiträgen zur Unterstützung ihrer Gewalt, darunter ein Video von Mahmud Abbas, das das PA-Fernsehen bereits im Oktober 2014 innerhalb von drei Tagen 19 Mal ausgestrahlt hatte, um den Palästinensern zu signalisieren, dass ihre Führung Gewalt und Terror wünscht.

Der Beitrag beginnt mit dem Text:

Werbung

„Die Botschaft des Präsidenten des Staates Palästina, Mahmud Abbas, an unser Volk in Jerusalem lautet: Wir werden Jerusalem mit unserem Leben verteidigen. Lang lebe die Fatah, die Verteidigerin unseres Landes, unserer heiligen Stätten und unseres Volkes.“
(Facebook-Seite der Fatah-Kommission für Information und Kultur, 23. April 2021)

Wie PMW damals berichtete, war dieses Video im Jahr 2014 einer der Auslöser für eine gewalttätige Terrorwelle, bei der 12 Israelis ermordet wurden. Zu den Anschlägen dieser Terrorwelle gehörte das Massaker in der Har Nof Synagoge am 18. November 2014, als zwei arabische Terroristen aus Ost-Jerusalem in eine Synagoge in Jerusalem eindrangen und die Gläubigen mit Pistolen, Messern und Äxten angriffen, wobei 5 Gläubige und ein Polizist getötet wurden.

so lautetet der Aufruf zur Gewalt von Mahmud Abbas am 17. Oktober 2014, der jetzt von der Fatah erneut verbreitet wurde:

„Es reicht nicht aus, wenn wir sagen: ‚Es gibt diejenigen, die den Ribat (d.h. religiöser Konflikt um Land, das als islamisch gilt) ausführen. Wir müssen alle den Ribat in der Al-Aqsa [Moschee] ausführen. Es reicht nicht aus, wenn wir sagen: ‚Die Siedler sind [in der Moschee] angekommen‘. Sie sind gekommen, aber sie dürfen nicht zum Heiligtum (d.h. zum Tempelberg) kommen.

Wir müssen sie daran hindern, das Heiligtum zu betreten, auf welche Weise auch immer. Dies ist unser Heiligtum, unsere Al-Aqsa und unsere Kirche [des Heiligen Grabes]. Sie haben kein Recht, es zu betreten. Sie haben kein Recht, es zu entweihen. Wir müssen sie daran hindern. Lasst uns mit entblößter Brust vor ihnen stehen, um unsere heiligen Orte zu schützen.“
(Facebook-Seite der Fatah-Kommission für Information und Kultur, 23. April 2021)

Werbung

Das Video endet mit einem Bild der israelischen Hauptstadt und den Worten: „Arabisches Jerusalem“.

(Aus dem Artikel „Fatah seeks to incite violence in Jerusalem, der bei Palestinian Media Watch erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren