Al Jazeera – die verschiedenen Gesichter islamistischer Propaganda

„In den Jahren seit dem Ausbruch des Arabischen Frühlings in Nordafrika und im Nahen Osten hat der katarische Nachrichtensender Al Jazeera die stürmischen Zeiten erfolgreich nutzen können, um sich als maßgebliche Nachrichtenquelle für Angelegenheiten der muslimischen Welt zu etablieren. Für das Regime von Katar ist er zum wichtigsten Mittel für die Verbreitung von Inhalten der islamistischen Muslimbruderschaft geworden. Die Unterstützung der Muslimbrüder durch Katar ist bestens dokumentiert. Kein Wunder also, dass Al Jazeera, das sich im Besitz des ehemaligen Emirs von Katar Hamad bin Khalifa Al-Thani befindet, das islamistische Sprachrohr Katars ist.

Al Jazeera benutzt seine drei separaten Zweige – den ursprünglichen arabischsprachigen Sender, den BBC-artigen englischsprachigen Sender und die auf Millennials zugeschnittene Onlineplattform AJ+ –, um seine antisemitische und anti-westliche Propaganda auf der ganzen Welt zu verbreiten.

Die giftigsten Absonderungen Al Jazeeras über Juden und die Vereinigten Staaten sind dem arabischsprachigen Inhalt vorbehalten. Ein langjähriger Bestandteil des arabischen Antisemitismus und Antiamerikanismus von Al Jazeera sind die Sendungen von Yusuf al-Qaradawi, dem spirituellen Führer der Muslimbruderschaft. Mehr als 15 Jahre lang, in denen der islamistische Kleriker in Katar ein angenehmes Leben genoss, verbreitete mit die schlimmsten antisemitischen Hassreden des Sendernetzwerks. In einer von Al Jazeera ausgestrahlten Predigt behauptete Qaradawi:

„Die gesamte Geschichte über hat Allah die Juden der Herrschaft von Völkern unterworfen, die sie für ihre Korruption bestrafen. Die letzte Bestrafung wurde von Hitler durchgeführt. Mit all den Mittel, die er gegen sie anwandte – und die von ihnen maßlos übertrieben dargestellt werden –, hat er ihnen ihren rechten Platz zugewiesen. Das war ihre göttliche Strafe. So Allah es will, werden sie die nächste Strafe durch die Hände der Gläubigen erfahren.“ (…)

Die englischsprachigen Sendungen Al Jazeeras, die sich an ein westliches Publikum richten, sind in ihrer von den Muslimbruderschaft inspirierten Propaganda nicht ganz so offen und bösartig. In ihnen inszenieren sich Katar und Al Jazeera vielmehr als Verteidiger der palästinensischen Sache und verkleiden ihren Antisemitismus und Antiamerikanismus als Antizionismus und Antiimperialismus – eine Rhetorik, die sorgfältig gewählt wird, um dem progressivem Aktivismus im Westen entgegenzukommen.

Der englischsprachige Sender von Al Jazeera vermeidet beispielsweise weitgehend, der Faszination über ‚jüdische Mache‘ Ausdruck zu verleihen, und spricht stattdessen lieber von ‚zionistischem Einfluss‘. In einem englischsprachigen Artikel argumentierte Al Jazeera jüngst, dass ‚jede amerikanische Regierung in vergangenen drei bis vier Jahrzehnten maßgeblich zionistischem Einfluss unterworfen war‘. Eine derartige Ausdrucksweise stellt nur eine dünne Nebelwand für eine sozial akzeptierte Form von Antisemitismus dar, in der weiterhin Bilder einer geheimnisvollen jüdischen Kontrolle transportiert werden, die aber, in den Worten des Al-Jazeera-Kolumnisten Avi Shlaims, als ‚legitime Kritik israelischer Politik‘ durchgehen. (…)

Als Sprachwort der Vorstellung der katarischen Islamisten liegt die Stärke Al Jazeeras in der Anpassungsfähigkeit Sensationsmache. Jeder seiner Zweige verfolgt einen besonderen Zugang zur Verfälschung von Nachrichten, zur Verbreitung von Propaganda und zur Förderung einer antisemitischen und antiamerikanischen Stimmung. Während sich Al Jazeera auf Arabisch an die islamistische äußerste Rechte in der muslimischen Welt richtet, will Al Jazeera English ein vernünftig wirkendes Mitte-links-Spektrums im Westen dazu bringen, antisemitische und antiamerikanische Ideen anzunehmen. AJ+ fokussiert unterdessen vor allem darauf, judenfeindlichem und antiamerikanischem Extremismus innerhalb der zunehmend an Einfluss gewinnenden Linksaußen-Bewegung in den Vereinigten Staaten Auftrieb zu verleihen.“ (Samantha Rose Mandeles: „Al Jazeera’s many faces“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login