Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

USA bestätigen steigende Spannungen zwischen Putin und Assad

Der US-Sonderbeauftragte für den Einsatz in Syrien James Jeffrey
Der US-Sonderbeauftragte für den Einsatz in Syrien James Jeffrey (© Imago Images / Starface)

Der US-Sonderbeauftragte für den Einsatz in Syrien, James Jeffrey, ist überzeugt, dass sich die Beziehungen zwischen Moskau und dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad verschlechtern.

Lawk Ghafury, RUDAW

In einem Online-Webinar über Syrien des in den USA ansässigen Think-Tank Hudson Institute bestätigte Jeffrey am Dienstag, dass die Berichte über Spannungen zwischen Russland und Damaskus „zutreffend“ seien. „Wir haben in den letzten Jahren verschiedene Gespräche mit den Russen auf verschiedenen Ebenen geführt, und die Russen sind mit Assad nicht zufrieden“, fügte er hinzu.

Russland ist der stärkste Verbündete Assads und leistet Damaskus seit 2015 entscheidende militärische Unterstützung. Das Engagement Moskaus in Syrien hat zu Anschuldigungen wegen Kriegsverbrechen geführt, weil russische Jets die syrische Luftwaffe unterstützen, die beschuldigt wird, in dem jahrzehntelangen Bürgerkrieg absichtlich auf Zivilisten zu zielen. Der jüngste Bericht der Unabhängigen Internationalen Untersuchungskommission zu Syrien, der auf über 200 sowohl in Syrien als auch in Genf geführten Interviews basiert, liefert wesentliche Beweise dafür, dass Russland zivile Gebiete im Nordwesten des Landes bombardiert hat.

Laut Jeffrey konnte Moskaus militärische Macht das Land nicht vor den politischen Problemen schützen, mit denen es in Damaskus konfrontiert ist. Er forderte Russland auf, sich „bis zu einem gewissen Grad von Assad“ und dem Iran – einem weiteren Verbündeten des syrischen Regimes – zu distanzieren.

Reports of Damascus-Moscow tensions ‘accurate’: US diplomat

Mehr zum Thema auf Mena-Watch:

Wenn Assad nicht mehr ans Telefon geht (Teil 1)

Wenn Assad nicht mehr ans Telefon geht (Teil 2)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!