USA gestehen Rolle bei Bewaffnung schiitischer Milizen im Irak ein

„US-amerikanische Regierungsvertreter haben zugegeben, dass es sein könnte, dass vom Iran unterstützte Streitkräfte im Irak in den Vereinigten Staaten produzierte Waffen einsetzen. Mehreren mit der Situation vertrauten Quellen zufolge erfolgt dieses Eingeständnis vor dem Hintergrund zunehmender Besorgnis im Kongress, dass die US-amerikanische Regierung im Irak mit Milizen zusammenarbeitet, die direkt mit dem Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) affiliiert sind. US-amerikanische Abgeordnete und Insider beim Militär haben ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass die amerikanische Regierung weiterhin vom Iran unterstützte Kämpfer im Irak bewaffneten und ausbildeten, ein anhaltendes Vorgehen, das mehrere Quellen dem Washington Free Beacon gegenüber als eine der größten außenpolitischen Fehlleistungen der USA in der Region bezeichnet haben.

Abgeordnete, darunter mehrere Spitzenpolitiker, haben damit begonnen, Beweise dafür vorzulegen, dass das Außenministerium im Irak im Rahmen eines von der Obama-Administration eingeführten Programms vom Iran unterstützte Milizen weiterhin in erheblichem Umfang unterstützt. Dadurch hat der Iran seine Position an entscheidenden Stellen im Irak festigen können. Der jüngst dargelegten Maßgabe der Trump-Administration, sich den militärischen Bestrebungen der Islamischen Republik in der Region, die sich auch gegen Streitkräfte der USA in Syrien und anderswo gerichtet haben, entgegenstellen zu wollen, scheint dieses Vorgehen direkt zu widersprechen.

Dem Washington Free Beacon gegenüber beschuldigten mehrere Quellen das Außenministerium, teils offiziell, teils inoffiziell, sich mit dem IRGC gemein zu machen, das von der andauernden amerikanischen Bewaffnung und Ausbildung irakischer Milizen profitiere, von denen viele direkt mit dem Iran affiliiert sind. Diese Quellen begründeten die Fortsetzung dieser Maßnahmen vor allem mit der Rolle, die hochrangige Beamte der Obama-Administration weiterhin in der Regierung spielen. Hochrangige Vertreter der Trump-Administration haben eingeräumt, dass sie Beweise dafür gesehen haben, dass manche irakischen Streitkräfte, die auf der schwarzen Liste der Administration stehen, amerikanische Waffen einsetzen. (…) Dem Außenministerium und Mitarbeitern der Trump-Administration sind diese Informationen und anderen Beweise offenbar bekannt, doch wird ihnen vorgeworfen, dass sie den Tatbestand verharmlosen, um den Kampf gegen den Islamischen Staat, an dem diese iranischen Milizen beteiligt sind, nicht zu beeinträchtigen.“ (Adam Kredo: „U.S. Admits Possible Role in Arming Iranian-Backed Militants in Iraq“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login