Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Wiesenthal-Zentrum: Die schlimmsten antisemitischen Vorfälle 2020

In der COVID-19-Pandämie feiern u.a. antisemitische Verschwörungstheorien fröhliche Urständ. (© imago images/Future Image)
In der COVID-19-Pandämie feiern u.a. antisemitische Verschwörungstheorien fröhliche Urständ. (© imago images/Future Image)

Das Simon Wiesenthal Center veröffentlicht alljährlich eine Liste mit den „Top 10 der schlimmsten antisemitischen Vorfälle“. Hier die Belegung der Plätze im Jahr 2020:

  1. Das Corona-Virus, das zu einem Aufblühen antisemitischer Verschwörungstheorien geführt hat.
  2. Der Messaging-Dienst Telegram, der zur bevorzugten Social Media Plattform für Neonazis, Rassisten und andere Hasser geworden ist, nachdem Facebook und andere endlich einige Schritten zur Eindämmung der Verbreitung von Hass unternommen haben.
  3. Louis Farrakhan, Führer der Nation of Islam, dessen grenzenloser Judenhass ihm praktisch jedes Jahr einen Platz in der Liste garantiert.
  4. Die zahlreichen Angriffe auf Synagogen in den USA im Zuge der ausgedehnten Back Lives Matter Proteste. Im Jahr 2020 richteten sich 62 Prozent der auf Religionszugehörigkeit basierenden Hassverbrechen in den Vereinigten Staaten gegen Juden.
  5. Der oberste geistliche Führer des iranischen Regimes, Ali Khamenei, der eine „Endlösung“ zur Befreiung Palästinas gefordert hat, und Außenminister Javad Zarif, der abwertende Bezeichnungen für Juden verwendete.
  6. Der Europäische Gerichtshof, der sich für ein Verbot von Schächtungen ausgesprochen hat, während der Antisemitismus in Europa besorgniserregende Ausmaße annimmt.
  7. Die deutsche Kulturelite, die nichts Besseres zu tun hat, als sich schützend vor die Israel-Boykottbewegung BDS zu stellen und den Deutschen Bundestag zu kritisieren, der diese Bewegung in einer Resolution als antisemitisch einstufte.
  8. Amerikanische Universitäten, auf denen der Hass gegen Israel floriert. So etwa auf der Universität von Illinois, auf der Studenten an einem verpflichtenden Diversitätstraining teilnehmen mussten, dass u.a. den Punkt beinhaltete: „Palästina und der große Marsch der Rückkehr: Palästinensischer Widerstand gegen 70 Jahre israelischen Terrors“.
  9. Die Demokratische Sozialistische Partei von New York, die von ihren Kandidaten die Unterstützung von BDS fordert und sie dazu verpflichtet, nicht nach Israel zu reisen.
  10. Der Architekt und Bürgermeister der chilenischen Stadt Recoleta, der die Israel-Boykottbewegung mit öffentlichen Geldern fördert und zu ihrer Unterstützung antisemitischen Müll verbreitet.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren