Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Wenn Rechtsextreme mit Linda Sarsour einer Meinung sind

Wenn Rechtsextreme mit Linda Sarsour einer Meinung sind„Es wird oft gesagt, dass Israel ein umstrittenes Thema sei – aber Israel-Hasser von der extrem rechten und extrem linken Seite finden tatsächlich eine Menge Gemeinsamkeiten wenn es um den einzigen jüdischen Staat der Welt geht. David Duke – von der ADL wie folgt beschrieben: ‚der wahrscheinlich bekannteste amerikanische Rassist und Antisemit‘ – hat erklärt, dass ‚keine anständige Person sich ablehnend äußern kann‘ wenn es um Marc Lamont Hill’s Ansicht bezüglich Israel geht. Hill ist ein Mitglied der extremen Linken und ein Anti-Israel-Aktivist der denkt, dass der Jüdische Staat zu teuflisch wäre um existieren zu dürfen: Hill will ihn gern eliminiert sehen, um den Slogan: ‚Ein freies Palästina vom (Jordan-)Fluss bis zum (Mittel-)Meer‘ zum Leben erweckt zu sehen. Während Duke nicht wirklich viel von der Vorsitzenden des Woman’s March und prominenten Aktivistin Linda Sarsour hält, so stimmt er ihr doch vollkommen zu, wenn sie behauptet, dass Israel einen übertrieben Einfluss auf US-Politiker ausübt […]

Nicht zu vergessen: Sowohl der über-progressive Marc Lamont Hill als auch Linda Sarsour sind beide Anhänger des altgedienten Judenhassers und Eiferers Louis Farrakhan. David Duke ist nicht sein größter Fan, aber genau wie er Linda Sarsour für ihre öffentliche Empörtheit über den Einfluss Israels auf amerikanische Politiker schätzt, so würdigt er auch Farrakhans doch sehr ähnliche Sichtweise.

Die Linke liebt es darauf hinzuweisen, dass Antisemitismus ein exklusives Phänomen des rechten Flügels wäre. Aber jedes Mal wenn sie ein Statement gegenüber dem einzigen jüdischen Staat der Welt abgibt, das der Ansicht von David Duke ähnelt, beweist das nur, dass der gegenwärtige linke Antisemitismus als maskierter ‚Anti-Zionismus‘ daherkommt, der getreulich ‚Bilder und Ideen des klassischen Antisemitismus widerspiegelt. Kurz gesagt, dasn was der dämonisierte Jude einst war, ist heute das dämonisierte Israel: einzigartig böse, voller Blutdurst, alles kontrollierend, die versteckte Hand, trickreich, immer mit schlechten Absichten agierend, das Gegenteil einer besseren, reineren, spirituelleren Welt, einzig eine Bestrafung verdienend und so weiter.‘“ (Petra Marquardt-Bigman: „Hating Jews and Israel: When David Duke agrees with Marc Lamont Hill, Linda Sarsour and Louis Farrakhan“)

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren