Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Syriens Regime selbst liefert die Beweise für seine Kriegsverbrechen

Syriens Regime selbst liefert die Beweise für seine Kriegsverbrechen„Beweise für Kriegsverbrechen sind of schwer zu finden – sie werden während des Konflikts zerstört oder Aufzeichnungen werden erst erst gar nicht vorgenommen. Der Staatsanwalt für Kriegsverbrechen, Stephen Rapp, sagte The World Today, dass die Beweisstücke für die Kriegsverbrechen in Syrien die stärksten seit den Kriegsverbrechen der Nazis im Zweiten Weltkrieg seien. Deswegen hält er die Verfolgung der höchsten Ränge des syrischen Regimes, darunter auch die von Präsident Bashar al-Assad, für unvermeidlich. Rapp sagte des weiteren, dass die Gruppe der er vorsteht, die Kommission für internationale Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht (CIJA), mit Syrern im Land zusammen arbeite und Zugang zu mehr als 75.000 Seiten an Dokumenten des syrischen Regimes habe: ‚Das ist ein solider Beweis, wir ihn seit Nürnberg, als die Nazis strafrechtlich verfolgt wurden, nicht wirklich hatten‘. Genau wie die Nazis schreibt das syrische Regime alles auf. Rapp erklärt: ‚Es hat Sicherheitsausschüsse, Volksausschüsse, nationale Krisenleitstellen – es gibt eine riesige Menge an Informationen‘.

Die gesammelten Daten über die Gräueltaten sind umfassender als alle anderen die Rapp aus der Nachkriegszeit gesehen hat, einschließlich der Verbrechen in Ruanda und Liberia. Die CIJA hat beschäftigt fast 100 Syrer und Iraker im Land und einige außerhalb, darunter ehemalige Polizisten, Anwälten und anderen die ‚das System kennen, die Sprache sprechen und alles zusammenfassen können‘.

Rapp sagte die Organisation habe 600.000 Videos aus Syrien, die mit Smartphones von Einzelpersonen aufgenommen wurden, und eine andere Gruppe, das Syrien-Archiv, besitze 2 Millionen Videoaufzeichnungen. Einige der Beweise wurden von einem ehemaligen Fotografen innerhalb der syrischen Militärpolizei geliefert, dessen Aufgabe es war, Hunderte von Leichen zu fotografieren, die täglich in einem Militärkrankenhaus ankamen. Rapp sagte: ‚Wir konnten mindestens 800 der Opfer identifizieren und es waren fast alle zivile Demonstranten‘ und ‚[Sie] waren im Allgemeinen Zivilisten, die im syrischen Militärgewahrsam zu Tode gefoltert wurden.‘ Er erklärte, dass Beweise für Folter besonders notwendig seien: ‚Wenn jemand zu Tode gefoltert wurde wenn sein Auge ausgestochen wurden und sein gesamter Körper mit Säure übergossen wurde, und das Regime selbst machte Fotos davon – dann sind das Beweise dafür, dass das Regime Kriegsverbrechen begangen hat.‘“ (Eleanor Hall: „Syrian war crimes evidence strongest since Nuremberg trials, says prosecutor“)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren