Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

„Mögen die Flammen des Rassismus die USA und die Söhne Zions verbrennen“

Der Islamgelehrte Taher al-Lulu möchte die USA und die „Söhne Zions“ brennen sehen
Der Islamgelehrte Taher al-Lulu möchte die USA und die „Söhne Zions“ brennen sehen (Quelle: MEMRI TV)

Der islamische Gelehrte Taher al-Lulu erklärte im palästinensischen Fernsehen, dass Selbstmordattentätern durch ihr Blutvergießen alle Sünden erlassen würden.

Jewish News Syndicate

Der in Gaza lebende islamische Gelehrte Taher al-Lulu erklärte, dass Amerika der „größte Satan“ sei und US-Präsident Donald Trump „von der kleinsten Schöpfung Allahs“, einem Virus, gedemütigt werde.

In einer Freitagspredigt, die am 12. Juni im Palestine Today TV (Gaza/Libanon) ausgestrahlt wurde, sagte al-Lulu, dass laut dem Propheten Mohammed den Märtyrern ihre Sünden mit dem Vergießen des ersten Blutstropfens vergeben werden, dass sie eine Ehrenkrone erhalten und 72 schwarzäugige Jungfrauen heiraten werden. Sie würden auch in der Lage sein, vor Allah für 70 ihrer Verwandten Gnade zu erbitten, und ihnen würden unter anderem die Qualen des Grabes erspart werden, sagte er.

Den Koran zitierend, sagte al-Lulu, dass „die Juden und die Polytheisten“ die größte Feindschaft gegenüber den Muslimen hegten, und erbetete, dass die durch den Rassismus lodernden „Flammen“, die derzeit Amerika heimsuchen, die Vereinigten Staaten, die „Söhne Zions“ und die „Heuchler und Feiglinge“ verbrennen würden, die Palästina in seiner Konfrontation mit der „globalen Verschwörung“ im Stich gelassen haben.

Der Artikel ist unter dem Titel „May the race-related flames in the US burn it, along with the sons of Zion zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung für Mena-Watch von Alexander Gruber.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren