Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Neuer Konflikt mit Saudi-Arabien verschärft Krise im Libanon

Mit dem Konflikt mit Saudi-Arabien hat der Premierminister des Libanon, Najib Mikati, eine Sorge mehr auf der ohnehin schon langen Liste von Problemen. (imago images/LePictorium)
Mit dem Konflikt mit Saudi-Arabien hat der Premierminister des Libanon, Najib Mikati, eine Sorge mehr auf der ohnehin schon langen Liste von Problemen. (imago images/LePictorium)

Die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem Libanon sind auf dem Tiefpunkt. Hintergrund des Streits ist die Rolle der Hisbollah im kollabierenden Zedernstaat.

Reuters, The Jerusalem Post

Als Reaktion auf die kritischen Äußerungen eines libanesischen Ministers über die von Saudi-Arabien geführte Militärintervention im Jemen hat Saudi-Arabien am Freitag den libanesischen Botschafter im Königreich aufgefordert, das Land innerhalb von 48 Stunden zu verlassen, und ein Verbot aller libanesischen Importe verhängt.

Der diplomatische Bruch stürzt das libanesische Kabinett in eine weitere Krise, während es versucht, arabische Unterstützung für seine angeschlagene Wirtschaft zu gewinnen. Auch rief Saudi-Arabien seinen Botschafter im Libanon zu Konsultationen zurück, wie die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA berichtete.

Die Entscheidung Riads kommt Tage nach der Ausstrahlung eines Interviews mit Informationsminister George Kordahi in einer dem katarischen Sender Al Jazeera angeschlossenen Online-Sendung. In seinen Äußerungen vom 5. August bezeichnete Kordahi den Krieg als aussichtslos, sagte, der Jemen sei einer Aggression ausgesetzt und die mit Iran verbündeten Houthis würden sich verteidigen.

Der Streit ist die jüngste Herausforderung für das Kabinett von Premierminister Najib Mikati, das wegen des Konflikts um die Untersuchung der Explosion im Beiruter Hafen bereits politisch gelähmt ist. (…)

Mikati hat gehofft, die Beziehungen zu den arabischen Golfstaaten zu verbessern, die seit Jahren wegen des Einflusses der vom Iran unterstützten schiitischen Hisbollah in Beirut angespannt sind.

„Die Kontrolle der terroristischen Hisbollah über die Entscheidungsfindung des libanesischen Staates hat den Libanon zu einem Schauplatz für die Umsetzung von Projekten von Ländern gemacht, die dem Libanon und seiner Bevölkerung nicht wohlgesonnen sind“, hieß es in der von SPA veröffentlichten Erklärung.

Die Hisbollah veröffentlichte am Donnerstag eine Erklärung, in der sie die Äußerungen Kordahis lobte.

(Aus dem Artikel „Saudi-Lebanon diplomatic crisis worsens as envoy expelled, imports banned“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Florian Markl.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren