Und noch eine angebliche Verschwörung gegen den Islam…

Slogan der Huthi: „Gott ist groß! Tod den USA! Tod Israel! Verdammt seien die Juden! Sieg dem Islam!“

„Die jemenitische Gemeinde der Bahai lebt derzeit in Angst. ‚Viele haben ihre Häuser in der Stadt verlassen und sind entweder in umliegende Dörfer geflohen oder haben das Land verlassen‘, sagt Abdallah Yehia al-Olofi, ein Aktivist aus Sanaa und Fürsprecher der religiösen Minderheit in Jemen. Die Bahai hängen einer pazifistischen monotheistischen Glaubensrichtung an, welche Elemente verschiedener Religionen vereint und ihren Ursprung in Iran hat. In Iran werden die Bahai jedoch verfolgt, und die Huthi, eine schiitische Miliz mit einem Draht zu Teheran, tut es dem iranischen Regime gleich. In der Hauptstadt Sanaa, die von den Huthi kontrolliert wird, fühlen sich die Bahai deshalb nicht mehr sicher.

Die Rhetorik der Huthi gegen die Bahai ist unlängst dramatisch eskaliert. Der Rebellenführer Abdelmalik al-Huthi warf den Bahai vor, Teil einer Verschwörung gegen den Islam zu sein. Die Bahai führten einen gefährlichen Krieg der Ideen gegen den Islam, mahnte der Huthi-Führer in einer Freitagspredigt [im März]. Er warf der religiösen Minderheit vor, Muslime von ihrem Glauben abbringen zu wollen. Dabei würden sie, so behauptete der jemenitische Rebellenführer, Hilfe vom Westen erhalten. ‚Und woher kommt all diese Aktivität?‘, fragte er. ‚Aus Akko im besetzten Palästina.‘ Israel stehe demzufolge hinter dieser Aggression gegen den Islam. Ein historisches Detail: Die Bahai haben schon in Akko Zuflucht gefunden, als es Israel noch gar nicht gab. Die Errichtung des dortigen Tempels geht auf die osmanische Zeit zurück. Doch das interessiert die Huthi wenig.“ (Monika Bolliger: „Religiöse Minderheit in Jemen fürchtet um ihre Existenz“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login