Kurdische PKK erklärt sich solidarisch mit Hamas-Ausschreitungen

„Jerusalem zur Hauptstadt Israels zu erklären und seine Rolle als Hauptstadt aller Religionen, ja der Menschheit zu ignorieren, ist eine Provokation. Dass der Konflikt zwischen den Palästinensern und den Israelis nicht gewaltsam gelöst werden kann, ist klar. Das Problem sollte durch Gespräche und Verhandlungen gelöst werden. Wer die Rolle der Gewalt betont, verschärft die Probleme nur. Das jüngste Massaker hat dies wieder einmal gezeigt. (…) Die PKK hat das palästinensische Volk ebenfalls unterstützt. Während der Besetzung des Libanon wurden dreizehn Kämpfer der PKK, die Seite an Seite mit den Palästinensern kämpften, 1982 zu Märtyrern. Die Solidarität des kurdischen Volks mit dem palästinensischen und arabischen Volk besteht fort. Trotz des Widerstands der Kurden und der Palästinenser verstoßen die Türkei und Israel, dank der Unterstützung auswärtiger Kräfte, weiterhin gegen die Grundrechte der Kurden und Palästinenser, um ihren völkermörderischen Kolonialismus durchzusetzen. (…)

Das kurdische Volk und die von der PKK ins Leben gerufene Befreiungsbewegung sind die Freunde der Palästinenser und Araber im Nahen Osten. Das Bündnis zwischen dem kurdischen und den arabischen Völkern und ihr gemeinsamer Kampf wird eine historische Rolle bei der Befreiung aller Völker des Nahen Ostens spielen. Die Solidarität, die die PKK dem palästinensischen Volk gezeigt hat, und die Märtyrer, die die PKK 1982 im Krieg gegen Israel geopfert hat, werden niemals vergessen werden. Diese Solidarität und Freundschaft wird sich auch in Zukunft bewähren. Wir verurteilen nochmals das Massaker im Gazastreifen und erklären erneut, dass der Freiheitskampf des palästinensischen und des kurdischen Volks triumphieren wird.“ (Zitiert auf The Region: „PKK condemns Gaza bloodshed“)

Ein Gedanke zu „Kurdische PKK erklärt sich solidarisch mit Hamas-Ausschreitungen

  1. ecaep

    Wer erläutert mir diesen Wahn?

    Während sich die Muslime untereinander so spinnefeind sind, dass sie sich zu HUNDERTTAUSENDEN gegenseitig abschlachten, sind sich die Schlächter (auf beiden Seiten) in einer Frage immer EINIG: Schuld sind die Juden. Und: Israel muss weg.

    Verrückt!

    Das kann man nur als bösartig pubertär bezeichnen. Die Schuld an eigenen Defiziten munter den weniger Defizitären unterzujubeln, ist billig. Von fehlender „Reife“ mag man da gar nicht mehr sprechen, so aussichtslos ist der Umstand, dass die defizitären Hasser sich ihr Defizit selbst eingestehen. Im Gegenteil: alle z.B., die DAS zentrale Defizit, das DEN Hinderungsgrund für die Aufnahme echter Friedensverhandlungen darstellt, klar zur Sprache bringen, nämlich UNAUSROTTBAREN ANTISEMITISCHEN HASS, werden rasch selbst zum Ziel bösartiger Rachsucht. Und: solange pubertierende deutsche Medien die Weigerung des randalierenden Pöbels erwachsen zu werden auch noch medial aufwerten, indem sie virtuelle „Rückkehrrechte“ zu völkerrechtlich verbrieftem Anspruch auf RACHE aufblasen, braucht sich niemand über die Zementierung bilateraler DEFIZITE zu wundern. – Ohje.

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login