Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Iran und Türkei schlachten Unruhen in den USA propagandistisch für sich aus

Türkeis Präsident Erdogan und Irans oberster Führer Khamenei
Türkeis Präsident Erdogan und Irans oberster Führer Khamenei (© Imago Images / UPI Photos)

Die Regime in der Türkei und im Iran versuchen beide, die am Wochenende in den USA stattfindenden Proteste anlässlich der Ermordung von George Floyds durch einen Polizisten in Minneapolis für sich zu vereinnahmen, indem sie ihnen ihre Unterstützung versicherten.

Seth J. Frantzman, Jerusalem Post

Die Türkei ist weltweit einer der größten Kerkermeister für Journalisten, und die iranische Regierung hat im vergangenen Jahr 1.500 Demonstranten ermordet. Dennoch versuche die Führer beider Länder zynisch, die jüngsten Proteste in den USA für ihre eigenen Zwecke auszunutzen.

Der iranische Ayatollah Khamenei twitterte, „wenn man dunkelhäutig ist und in den USA spazieren geht, kann man nicht sicher sein, dass man im nächsten Minuten noch am Leben ist“. Der ehemalige iranische Präsident und Holocaust-Leugner Mahmud Ahmadinedschad behauptete, dass die Ermordung des Afroamerikaners Floyd „zutiefst beunruhigend und erschütternd“ sei sowie Teil eines Komplotts der Weltmächte und der „gegenwärtigen Weltordnung“. Er benutzte sogar das Wort „Nigga“ in seinem Tweet und versuchte offenbar so, seinen Tweet für die Amerikaner als relevant erscheinen zu lassen.

Es ist nicht klar, wer die Tweets für Ahmadinedschad und Khamenei auf Englisch schreibt; einige von ihnen scheinen eher von College-Aktivisten in den USA übernommen worden zu sein, da sie von der üblichen Terminologie des theokratischen iranischen Regimes, das eine lange Geschichte der Unterdrückung von Minderheiten und der Ermordung von Demonstranten hat, abweichen. (…)

Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan – der für die ethnische Säuberung der Kurden in Nordsyrien kritisiert wird und dessen Armee einen Drohnenangriff durchgeführt hat, bei dem am Samstag im Irak zwei Zivilisten getötet wurden – unterstützte die US-Proteste. Er nannte Amerika „rassistisch und faschistisch“ und sagte, das Verhalten der Menschen in Minneapolis sei das Ergebnis einer „schmerzhaften Zurschaustellung der ungerechten Ordnung, gegen die wir in der ganzen Welt kämpfen“.

Sowohl Ahmadinedschad als auch Erdogan verwiesen auf die Notwendigkeit, sich gegen diese „Weltordnung“ zu stellen, was auch ein Hinweis auf eine Zusammenarbeit der beiden Regime gegen die USA ist. Erdogan sagte weiter, dass die Türkei die „unmenschliche Mentalität“ der USA verurteilte und dass sie sich gegen alle Angriffe auf die Menschheit stelle. (…) Die Türkei erklärte, sie hoffe, dass „die Täter dieser unmenschlichen Tat die Strafe erhalten, die sie verdienen“ und dass die Türkei Amerika überwachen werde. (…)

Dasselbe iranische Regime, das im vergangenen Jahr mehr als 1.500 Demonstranten tötete, gibt vor, mit den Demonstranten in den USA zu sympathisieren.

Iran and Turkey seek to support riots in the US

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren