Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Abbas‘ Autonomiebehörde scheint Kontrolle über Hebron verloren zu haben

Mitgleieder der Fatah in Hebron
Mitglieder der Fatah in Hebron (© Imago Images / ZUMA Wire)

In einer der schlimmsten Krisen innerhalb der Fraktion in den letzten Jahren haben Fatah-Führer in Hebron die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde offen herausgefordert.

Khaled Abu Toameh, Jerusalem Post

Die jüngste Krise brach aus, nachdem Emad Khurwat, ein hochrangiger Fatah-Funktionär in Hebron, damit gedroht hatte, Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) mit Gewalt am Betreten der Stadt zu hindern. Die Drohung, die während eines öffentlichen Treffens von Führern mehrerer palästinensischer Clans in Hebron ausgesprochen wurde, erfolgte nachdem sich in den vergangenen Wochen Gesetzlosigkeit und Anarchie in der Stadt ausgebreitet hatten.

Viele der Clans in Hebron haben Tausende Mitglieder und gelten als mächtiger als die Palästinensische Autonomiebehörde und ihre Sicherheitskräfte. Die Clans verfügen über ein eigenes Rechtssystem und ersetzen oft die Sicherheitskräfte und Gerichte der PA bei der Durchsetzung von Recht und Ordnung und sogar bei der Urteilsfindung, auch in Mordfällen.

Khurwat und andere Aktivisten in Hebron erklärten, die PA habe die Kontrolle über die Stadt verloren. Damit habe die Autonomiebehörde den Weg dafür geebnet, dass die großen Clans die Dinge selbst in die Hand nehmen und Dutzende von Bewaffneten auf den Straßen einsetzen. Khurwat sagte, dass Bewaffnete in verschiedene kriminelle Aktivitäten in der Stadt verwickelt seien, darunter das Eintreiben von Schutzgeldern, Vandalismus und Mord.

Werbung

„Ich werde einen Kontrollpunkt [am Eingang von Hebron] errichten und jeden palästinensischen Beamten daran hindern, die Stadt zu betreten“, sagte Khurwat auf der Versammlung. „Ich stehe für jedes Wort, das ich sage, persönlich ein. Für mich ist Hebron heiliger als alle Menschen.“

Khurwat forderte, dass der PA-Ministerpräsident Mohammad Shtayyeh und die Kommandeure aller palästinensischen Sicherheitskräfte unverzüglich nach Hebron kommen, um die Probleme der Bewohner zu besprechen. „Sie sind nicht größer als Hebron“, sagte er.

Dem hochrangigen Fatah-Beamten zufolge haben Streitigkeiten zwischen rivalisierenden Clans in Hebron zur Ermordung zahlreicher Menschen geführt und drohen, weitere Opfer zu fordern. „Jeder hat eine Waffe, und jeder ist bereit zu töten“, warnte Khurwat. „Die Palästinensische Autonomiebehörde hat sich gegen Hebron verschworen.“

Er warnte, dass die lokalen Familien und Fatah-Mitglieder zum Handeln gezwungen seien, wenn die Autonomiebehörde ihrer Verantwortung gegenüber Hebron nicht nachkomme. Fatah-Aktivisten, so Khurwat, seien bereit, die PA-Sicherheitskräfte in Hebron zu ersetzen. „Morgen werde ich eine Gruppe von 200 Bewaffneten zusammenstellen, um alle kleinen Familien in Hebron zu schützen. In Hebron herrscht Anarchie“, sagte er. „Jeder hat eine Gruppe von 50 Bewaffneten, um seine Familie zu schützen.“

Einige Fatah-Aktivisten in der Stadt kündigten an, die Regierung der PA zu boykottieren, da diese es nicht schaffe, Recht und Ordnung in der Stadt durchzusetzen. Sie forderten die Autonomiebehörde auf, das Gebiet Hebron in drei separate Gouvernements aufzuteilen, um die Durchsetzung von Recht und Ordnung und die Versorgung der Einwohner zu erleichtern.

„Die Situation im Gebiet Hebron steht kurz vor einer Explosion“, sagte Khalil Natsheh, ein weiterer Fatah-Aktivist in der Stadt. „Wir haben eine kleine Anzahl von großen Clans, die jetzt die Kontrolle haben. Sie haben ihre eigenen Bewaffneten und machen, was sie wollen. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat Angst vor ihnen.”

(Aus dem Artikel Has the PA lost control over Hebron?“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren