Warum antisemitische US-Politiker nach Israel reisen wollen

„Soweit es mich angeht, dass Israel zwei US-Kongressabgeordneten die Einreise verweigert hat (…), stimme ich Kritikern zu: Bibi Netanjahu hätte sich nicht den getwitterten Forderungen von Donald Trump beugen sollen, und das Einreiseverbot für Rashida Tlaib und Ilhan Omar hat ihnen einen Propagandasieg beschert. Aber das ist nicht der wichtigste Teil der Geschichte.

Das wichtigste Element der Geschichte ist die Tatsache, dass zwei amerikanische Kongressabgeordnete eine parteiübergreifende Kongressdelegation nach Israel mieden, um eine unabhängige Reise nach Israel zu unternehmen, die von bösartigen Antisemiten gesponsert wird. Und ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Mainstream-Medien bis heute Omar und Tlaibs abscheuliche Verbindungen weißwaschen.

Gestern schrieb die Washington Post, dass ‚Omar und Tlaibs Reise nach Jerusalem und ins Westjordanland von Miftah geplant wurde, einer gemeinnützigen Organisation unter der Leitung der palästinensischen Abgeordneten und langjährigen Friedensunterhändlerin Hanan Ashrawi‘. (….) Dank eines Twitter-Threads von Seth Mandel vom Washington Examiner, der auf mehrere zusätzliche Quellen verwies, begann ich, mir die auf der Miftah-Website veröffentlichten Artikel und Ansichten anzusehen. Es war wie das Häuten einer Zwiebel: Schicht für Schicht stieß ich auf abscheulichen Antisemitismus.

Erstens veröffentlichte die Gruppe tatsächlich eine Ritualmordbeschuldigung, als sie einen Artikel publizierte, in dem Juden beschuldigt wurden, ‚für das jüdische Pessach-Fest das Blut von Christen [zu benutzen]‘. Als pro-israelische-Blogger den Artikel verurteilten, behauptete Miftah zunächst, dass die Angriffe auf den Text Teil einer ‚Schmutzkübelkampagne‘ seien. (…)

Die Gruppe  hat auch ein amerikanisches Neonazi-Pamphlet veröffentlicht, das den Titel trug: ‚Wer Amerika regiert: Die fremde Kontrolle unserer Nachrichten- und Unterhaltungsmedien muss gebrochen werden‘ (hier archiviert). (…) Um Ihnen einen Eindruck von deren Ideologie zu vermitteln, hier sind zwei Absätze aus der Abhandlung:

‚(….) Aber den Juden mit ihrer 3.000 Jahre währenden Geschichte der Zerstörung von Nationen – vom alten Ägypten bis zu Russland –, eine solche Macht über uns zu geben, ist gleichbedeutend mit Rassenselbstmord. Die Tatsache, dass so viele weiße Amerikaner heute so sehr von Gefühlen rassischer Schuld und des Selbsthasses ergriffen sind, dass sie aktiv nach dem Tod ihrer eigenen Rasse streben, ist eine absichtliche Folge der jüdischen Kontrolle der Medien.‘

Ich freue mich schon darauf, von Apologeten zu hören, dass diese Aussagen nur ‚Kritik an der israelischen Politik‘ seien.

Aber das ist noch nicht alles, noch lange nicht. Die Gruppe feiert Terroristen, darunter eine böse Frau, die geholfen hat, 13 israelische Kinder zu ermorden. (…)

Ich könnte noch lange so weitermachen, aber die präsentierten Beweise sollten ausreichen, um keinen Zweifel aufkommen zu lassen. Es wäre und sollte ein nationaler Skandal sein, wenn Kongressabgeordnete der Republikaner beabsichtigten, während eines Besuchs im Ausland mit weißen Nationalisten zusammenzuarbeiten. Es sollte ein nationaler Skandal sein, dass [Omar und Tlaib] beabsichtigten, auf ihrer eigenen Propagandatour mit bösartigen Antisemiten zusammenzuarbeiten.

Werden die Kommentatoren, Redaktionen und Reporter nach den donnernden Verurteilungen von Bibi Netanjahu und Donald Trump jetzt auch einen Blick auf den Skandal werfen, der offensichtlich sein sollte?“ (David French: „Ilhan Omar and Rashida Tlaib Partnered with Vicious Anti-Semites to Plan Their Trip to Israel“)


[Anmerkung der Redaktion: Sie können sich diesen Artikel vorlesen lassen, indem Sie auf das „Play“-Symbol über dem Text klicken. Das ist ein Pilotprojekt, die Software befindet sich in der Testphase. Wir freuen uns über Ihr Feedback an info@mena-watch.com.]

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login