Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Angriffe auf Zivilisten: Syrien unternimmt nächste Massenvertreibung

Angriffe auf Zivilisten: Syrien unternimmt nächste Massenvertreibung„Luftangriffe haben in den vergangenen zwei Tagen im von Rebellen gehaltenen Nordwesten Syriens mehr als zwei Dutzend Zivilisten getötet, darunter 11 Kinder. Die Bombardements stellen eine Eskalation einer von Russland unterstützten Offensive dar, sagten ein Kriegsbeobachter und lokale Aktivisten am Samstag.

Ein Luftangriff im Dorf Deir tötete am Samstagmorgen sieben Menschen, die meisten davon Kinder, sagte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Am Freitag kamen bei Luftangriffen im Dorf al-Haas 13 Menschen ums Leben. Zu den Toten gehörten eine schwangere Frau und ihr ungeborenes Baby, so Beobachtungsstelle und lokale Aktivisten. (…)

Rami Abdulrahman, Direktor der Beobachtungsstelle, sagte, das Ziel der Regierung scheint zu sein, Zivilisten zur Flucht aus Gebieten zu bringen, die bisher von der militärischen Eskalation seit Ende April relativ unbeschadet geblieben waren. „Sie bombardieren die Städte und ihre Vororte, um Menschen zur Flucht zu bewegen‘, sagte er.

Ahmad al-Dbis, Sicherheitsmanager der in den USA ansässigen ‚Union of Medical Care and Relief Organizations‘ (UOSSM), die medizinische Einrichtungen im Nordwesten unterstützt, sagte, dass sich die Bombardierung auf besiedelte Gebiete ausgedehnt habe, in denen es keine militärischen Positionen gebe. ‚Sie werden gezielt angegriffen, um die Menschen zu vertreiben‘,so al-Dbis zu Reuters. (…)

Die Zunahme der Gewalt hat bereits Hunderttausende von Menschen zur Flucht an die türkische Grenze gezwungen.“ („Civilian death toll mounts as Syrian offensive widens“)


[Anmerkung der Redaktion: Sie können sich diesen Artikel vorlesen lassen, indem Sie auf das „Play“-Symbol über dem Text klicken. Das ist ein Pilotprojekt, die Software befindet sich in der Testphase. Wir freuen uns über Ihr Feedback an info@mena-watch.com.]

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit!

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren